Unser Lied für Lissabon: Liveblog Siegerpressekonferenz mit Michael Schulte

Michael Schulte (im Bild zusammen mit seinem Oberarm) hat „Unser Lied für Lissabon“ gewonnen und darf mit „You Let Me Walk Alone“ nach Portugal fahren. Direkt im Anschluss fand die Siegerpressekonferenz direkt in der Halle statt. Hier könnt ihr unseren Liveblog nachlesen. Jetzt mit vielen Fotos von der Pressekonferenz.

Michael ist sehr erleichtert und freut sich. Er hat jetzt die Zwischenetappe geschafft und freut sich schon sehr auf Lissabon.

Für Michael war klar, dass er über ein Thema schreiben will, das ihn bewegt. Und der Tod seines Vaters bewegt ihn eben immer noch am meisten und er freut sich, dass er damit alle Voting-Gruppen erreicht hat. So fühlt er sich gestärkt für Lissabon.

Die Songwriter haben versucht, Michael in relativ kurzer Zeit gut kennenzulernen und mussten deshalb die richtigen Fragen stellen. Gleichzeitig muss man natürlich die Privatsphäre respektieren. Thomas „Only Teardrops“ Stengaard (unten ganz links) hat es da geschafft, die richtigen Fragen zu stellen.

Jon Ola Sand findet, dass es immer wichtig ist, durch internationale Jurys eine zweite Meinung zu bekommen. Der Song soll immerhin nicht nur den Deutschen gefallen. Andere Länder haben das ja bereits erfolgreich ausprobiert. Dieses System findet auch die EBU gut, weil es Europa näher zusammenrücken lässt.

Thomas Schreiber (unten ganz rechts) findet, dass sich das neue System jetzt schon bewährt hat. Er erwähnt in diesem Zusammenhang das Voting, aber auch das Song Writing Camp. Immerhin ist „You Let Me Walk Alone“ dort entstanden.

Es gab Probleme mit den Grafiken in der Livesendung, aber das hatte nichts mit dem Ergebnis zu tun, das lag vor und war dann ja auch eindeutig. Er hätte nicht erwartet, dass ein Song alle 12 Punkte bekommt. Es gab auch bei der internationalen Jury Tränen während Michaels Performance, im Publikum ja auch und Herr Schreiber hofft nun, dass sich das auf Europa überträgt.

Head of Delegation Christoph Pellander (oben Zweiter von rechts) berichtet nochmal vom dritten Tag des Song Writing Camps, an dem „You Let Me Walk Alone“ entstanden ist. Es hatte gleich das Gefühl, dass an diesem Tag etwas Besonderes entsteht und darüber war sich auch am Ende des SWC das gesamte Team einig.

Christoph Pellander erinnert außerdem daran, dass Michael einer der wenigen Kandidaten ist, der sich von sich aus für den ESC beworben hat. Er sagt außerdem, dass Michael Schulte in allen Panelrunden vorne lag.

Michael wird gefragt, ob er während der Performance selbst bewegt war und deshalb vielleicht nicht jeder Ton 100% saß. Michael findet aber, dass der Song auch durch solche kleinen Unebenheiten lebt und dass es eher gut ist, wenn er auch Gefühle zeigt und echt ist. Dafür gibt es Applaus.

Ziel des NDR ist die linke Tabellenhälfte (Ziel Christoph Pellander), bestenfalls Top 10 (Ziel Thomas Schreiber). Herr Schreiber findet, der Neustart ist geglückt. Morgen um 10 Uhr wird es dann eine Besprechung geben und dann wird festgelegt, wie es weitergeht und welche nächsten Schritte anstehen.

Peter fragt, ob auch geplant ist, das Foto-Konzept auf internationale Ebene zu tragen. Michael will die europäischen Fans auf jeden Fall dazu aufrufen, Bilder einzuschicken, und will dadurch auch Fans aus anderen Ländern einzubeziehen.

Michael war letztes Jahr in Porto als Portugal gewonnen hat und findet es lustig, dass jetzt genau ein Jahr später als deutscher Vertreter zum ESC nach Lissabon fährt.

Nochmal fragt Peter und zwar nach den eingegangenen Anrufen und SMS. Die Zahl liegt wohl vor, soll aber nachher oder in einer Pressemitteilung morgen mitgeteilt werden, um nochmal alles gegenzuchecken.

Damit endet die Pressekonferenz. Falls es hier etwas hektisch zuging und vielleicht nicht alle Blog-Standards eingehalten wurden, liegt das daran, dass wir dieses Jahr keine Laptops mit in die Halle nehmen durften, wir uns deshalb nach der Show erst ein Gerät für diesen Liveblog besorgen mussten, die Pressekonferenz aber sofort losging. Nicht besonders fan- und bloggerfreundlich. Aber das Studio Berlin kann ja vielleicht nächstes Jahr nochmal üben.

Aber sei’s drum, wir haben jedenfalls einen sehr würdigen Sieger und wünschen Michael nur das beste auf seinem Weg nach Lissabon, den wir natürlich weiter begleiten werden.