LIVE-BLOG Unser Star für Baku: Roman vs. Ornella: Das komplette Finale zum Nachlesen

Roman Lob oder Ornella de Santis? Schmusesoftie im Holzfällerhemd oder exotische Schönheit mit Mauswanderer-Meriten? Wer vertritt Deutschland beim Eurovision Song Contest 2012 ? Und welche Titel haben die bislang weitgehend verzichtbaren Juroren um Thomas D ausgesucht? Endlich kam Unser Star für Baku  zu einem Abschluss: Hier das komplette Finale zum Nachlesen.

Genau! Und gleich geht es los!

Wie wird der heutige Abend ablaufen? Zunächst wird jeder der beiden drei Songs singen, die in der letzten Woche ausgewählt und bereits am Montag aufgenommen worden waren.

Das Publikum wird daraus für jeden der beiden einen Favoritentitel wählen und in der zweiten Runde aus diesen beiden Präsentationen Star und Song für Baku eruieren.

Wir erinnern uns: Vor zwei Jahren setzte sich Lena gegen sich selbst mit „Satellite“ über „Bee“ und „Love me“ durch, während Jennifer Brown über sich selbst mit „I care for you“ triumphierte. Wer dann damals in der zweiten Runde das Rennen machte, muss wohl nicht erwähnt werden.

Im Anschluss an die Show wurden alle drei Lena-Songs und auch „I care for you“ zu Top-10-Hits in Deutschland. Ob Romi und Orni das auch schaffen, bleibt abzuwarten. Bisher hat allein Roman seine Coversongs in den Charts der gängigen Musikportale platzieren können, ähnlich wie seinerzeit Lena. Wir werden sehen.

Bis es losgeht, lehnen wir uns noch einen Moment zurück und tauschen uralte Geschichten aus – nicht nur über den deutschen Vorentscheid! Bis gleich!

Das Bloggerteam sitzt parat (wie der Kölner sagt – Gruß an die Karnevalsfront!). Mit dabei 12 points, OLiver, Armen, Jan, WM und als special guest Lovely Harald from Nordheide.

Erste Schalte ins Rheinland, aber aus der Tagesschau zum Karneval, jetzt das Wetter und dann…

…auf nach Köln-Mühlheim!

Es gibt ein NEUES, wie wir finden, schönes Intro mit emotionalen Anstrichen und ganz viel Roman und Orni.

Eurovisionsmelodie, aber dann alles wie gehabt:Das Opening mit der TV-Total-Stimme; dann kommen Sandra und Stevie, die es im Laufe der Sendereihe leider nicht geschafft haben, die zugegebenermaßen recht großen Moderationsschuhe von Matthias Opdenhövel und vor allem Sabine Heinrich mit neuem Leben zu füllen.Heute trägt Sandra übrigens die übriggebliebenen Reste der Bühnengarderobe von Yana Gercke. Schön, dass man beim Fernsehen spart.

Die beiden erklären das, was wir schon um 10 vor 8 eklärt haben – den Ablauf der Sendung.

Ein nicht sehr origineller, aber hübscher und recht ausführlicher ESC-Einspieler mit einem Christian Wulff im positiven Licht (als er Lena in Hannover feiert). So war das noch vor zwei Jahren.

Jetzt geht es aber wohl los – mit dem Einmarsch der Juroren. Neben den Moderatoren ein zentraler Punkt, der für die Langatmigkeit der Sendereihe verantwortlich ist. Wie oft haben wir uns nach Speed-Nena oder Besser-Wisser-Westernhagen zurückgesehen, die Lena und Co. seinerzeit mit Kommentaren bewarfen.

Die Jury fällt heute durch ihre schwarz-rot-goldene Gewandung auf, wobei fälschlicher weise nicht Alina-Frida, sondern Deutschlehrer D. das Gold trägt.

Es wird, wie sollte es anders sein – geredet. „Vielen Dank für die Ausführungen“, meint Steven Gätjen. Ja, vielen Dank.

Während im Fernsehen „der Drops gelutscht wird“, essen wir, genau, Currywurstchips – den ESC-Snack der Saison.

Wieder Gerede, bei uns geht es um den Norweger Tuntji und die Cypriotin Ivy – beide werden fürs Internationale hoch eingeschätzt.

Jetzt Alida, die heute nicht nur reden, sondern auch singen darf . „Nein“, schreit Douzie, andere sind offener.

Wir warten auf das Sympathievoting, aber… es gibt noch einen Einspieler von Orni und Roman, während hier über die Lieder der beiden Aspiranten geunkt wird. Wir erwarten Disney-Ballade und Midtempo-Softrock. Das wäre alles sehr schön, wenn der Einspieler nicht auch noch mit Jurykommentaren durchwirkt wäre.

So mittlerweile läuft die Sendung seit 20 Minuten. Wir wissen, es sind nur sechs Lieder und dann nochmal zwei (und noch eins von Frida-Alida-Red-Gold), aber so langsam könnte es doch losgehen, ODER?

Aufmarsch der Gladiatoren. Keine Mütze für Roman, schönes T-Shirt und Orni in Lena-Schwarz. Beide haben sich richtig chic gemacht, es ist schließlich das letzte Mal, gell?

Es wird über Romis Haare diskutiert. Tatsächlich frisiert. Gel? Gel! Da geht natürlich keine Mütze drüber.

Es gibt Doubletten bei den Songs. Wir wissen aber nicht genau, wie viele wir jetzt tatsächlich hören werden. Zwei doppelte? Ein doppelter? Wer hat es verstanden?

Das Sympathievoting entfällt und anfangen darf Roman.

Gast Harry (leicht über 50) freut sich auf die CD-Single, die ab Dienstag in den Läden steht. Aha.

Der LANGE Roman-Einspieler enthält auch wieder Juryfootage. Meine Herren.

Song Nr. 1 (Roman): Conflicted

Wir sind skeptisch, was den Titel angeht – klingt nach „Disappear“ und „Run and hide“.

Der Song beginnt mit Sprechgesang, geht danach in einen melodischen Refrain über, kommt aber unserer Meinung nach nicht so recht aus dem Quark. Schöne lange Töne machen leider noch keine schöne Melodie.

Die Meinungen sind geteilt – sehr geteilt. „Klassischer Aufbau“ (Jan), „Ungeeignet – in jeglicher Hinsicht“ (Douzie), „Klangteppich“ (Olicer), „Mich quält es“ (Harald). Das Lied erscheint zu lang (Armen), andere (WM) betonen die schönen Harmonien im Refrain.

Die Punkte: 21 von 60  – mager, aber besser als fast alles, was Yana Gerke in den letzten Runden bekomnmen hat.

Die Jury ist ebenfalls geteilter Meinung. Alida bringt das auf den Punkt, was Douze Points aus der Seele spricht. Der Raab analysiert wieder – und findet es „Hammer“.

War das der Jamie-Cullum-Song? Den Harmonien nach könnte er es sein.

So, jetzt Orni. Erste Disneyballade? Zunächst geht es aber durch den Ewig-Einspieler – mit Juryvoten. Orni weist auf Stephans Disserei hin.

Während des Films bleibt genügend Zeit, über Pastora Solers spanische Songs zu debattieren – die schwedische Ballade wird favorisiert.

Song Nr. 1 (Ornella): Quietly

Opening: „Merci Cherie“ und dann gehts Richtung Disney.

Das Sofa ist entzückt und wartet auf die Steigerung, die noch…

…auf sich warten lässt.

Sie singt sehr sicher, aber Douzie findet die Stimme in den Forte-Stellen zu dünn. Alles wartet auf einen Keychange oder eine andere Sensation, aber es passiert nicht so recht was. „Das ist vertan“, „Wir erkennen das gute Grundmaterial“, „Sandmalerinnen sind von Nöten – am besten zwei“ tönt es vom Sofa. 36 vom 60 Punkten.

Alida möchte Orni größer haben. Ist höflich, aber auch hier eine Spur Kritik. Der Raab spricht dagegen. Er lobt – ach was – ihre Technik, hat aber Zweifel, ob Song und Performance für Baku reichen. Der Germanistikstudent sagt wieder alles und nichts.

Wir probieren, den Song zu singen – es geht nicht mehr. Die Abgangsmusik hilft.

Song 2 (Roman): Alone

Das Tattoo wird gezeigt – V-Ausschnitt sei dank. Der Anfang erinnert an „Love is like oxygen“ von Sweet. Eine Midtempo-Soft-Rock-Ballade. Auch hier setzt man auf lange Töne, auch als Kopfstimme. Douze Points wird immer motziger und beginnt, auf die Heavytones einzudreschen: „Ich will eine richtige Rockband“. Wer hätte das von Douzie gedacht, wo er doch sonst so von der Synthiebegleitung einer Helene Fischer hingerissen ist. Jan gefällt’s, andere sind unentschieden, aber insgesamt wird der Song als der beste bisher eingeordnet. Das macht 35 Punkte. Einer weniger als Ornella – das hat uns auch wohl nicht so ganz erreicht.

Stefan soll die Lieder vergleichen. OLiver weist darauf hin, das Red-Alis Schuhe aussehen wie Gießkannen. Zwischen den Bloggern entspinnt sich eine Diskussion. Sind die Songs Grand-Prix-geeignet oder nur normale Popmusik? Wo sind die Key changes? Was braucht ein Gewinner-Song? Es wird daran erinnert, dass Satellite beim USFO-Finale auch noch nicht das war, was es dann in Oslo wurde. Alida redet – und findet „Alone“ toll.

Wir erfahren, dass der Song von Gary Go ist. Man hört’s meint Thomas D.

Song 2 (Ornella): Alone

Der Song wird schneller präsentiert. Schneller Midtempo-Softrock. Und das kommt hier wesentlich besser an. Gesanglich ist sie aber diesmal keine Leuchte. „Geil, geil, geil“, sagt DouzieJan ist entsetzt über die gesangliche Leistung – die keine edle ist.  Wir finden, dass Ornella ein wenig überfordet ist. Sie ist eher eine der leisen Töne. Das Lied wäre was für Yana Gercke. Orni scheint Angst vor den langen Tönen zu haben, während die Heavytones ein Symphonieorchester imitieren.

Wir hätten uns dieses Arrangement für Roman gewünscht. Schade. 32 Punkte bei uns. Roman gewinnt die „Alone“-Runde knapp.

Der D. bringt das auf den Punkt, was wir gedacht haben: „Alone“ ist Ornis Angstgegner.

Die Blogger greifen geschlossen zur Salzlette und befürchten den Gracia-Effekt. Douzie ärgert sich, dass Yana diesen Song nicht singen darf.

Song 3 (Roman): Standing still

Jetzt. Der Jamie-Cullum Song. Douzie (!) ist nach der ersten Zeile begeistert. Wir sind uns jetzt schon sicher, dass es das wird. Roman sieht prima aus, der Song kann ohne die Heavytones nur besser sein. Das erscheint uns glaubwürdig, authentisch, wir sind gerührt und erleichtert. Steigerung im Song – das wollen wir, wenn schon kein Key change kommt.  Douze Points brüllt und freut sich. Besonders freuen wir uns über die Klatschfalle. Drück’s raus, Romi!

Wir vergeben 52 Punkte. Das ist doch ordentlich. Tuntji kann einpacken. Wir veehren Douze Points, der seine Attitude innerhalb von Sekunden in die richtige Richtung hat lenken können.

Auch die Jury stimmt uns zu. WM ist gerührt. Der von ihm verehrte Jamie Cullum hat Deutschlands ESC-Song geschrieben.

Song 3: (Ornella): Standing still

Orni beginnt wieder schief – wie schade. Dabei kann sie es doch eigentlich. Die Nerven? Ihre leicht x-beinige Körperhaltung wirkt lenalike. Die R’n’B-Rhythmusmaschine muss ran. „Drip-Drop“ tönt es vom Sofa. Douze wirft ein, dass er auch einen solchen Rock besitzt und ihn als Vicki Rosti getragen hat.

Der Song und derAuftritt sind gefällig, mehr leider nicht? Es fehlt der Romanische Druck? Wir warten auf die Klatschfalle. Kommt nicht. Oder wenn, dann nur ganz am Ende.

Bei uns gibt es 31 Punkte.

So, für uns steht fest: „Quietly“ von Ornella gegen „Standing still“ von Roman.

Die Jury benutzt erstmals das Wort „Facette“, der Drops war ja schon vorher Thema. Der D spekuliert albern über mögliche Wertungen, und wir erblicken Prinz-Blogger Marc im Publikum. So groß war das Gejohle den ganzen Abend noch nicht!

Keine Blitztabelle heute – Gott sei es gedankt. Und wir stimmen – ja, wofür wohl?

Zwischendurch rufen die Blogger sich auch versehentlich gegenseitig an. Die Nerven liegen blank.

Auch im Schnelldurchlauf kommt „Standing still“ von Roman am besten an, aber wir erinnern uns daran, dass wir uns vor zwei Jahren total „Love-me“-sicher waren.  Es bleibt spannend. Douzie niest wie nichts Gutes und niemand steht mehr still.

Die Jury will das, was wir wollen und wir überlegen kurz, ob wir deswegen für „Conflicted“ anrufen sollten, aber wir wollen die Herrschaften ja nicht überbewerten.

Die Bloggertruppe diskutiert über Stress bei der Erstellung von Blogartikeln und kriegt von Ornis Schnelldurchlauf gar nichts mit. Ein Zeichen?

Die Meinung der Jury ist nicht so einheitlich und klar, wie in Romans Fall, aber mehr wissen wir ob der Diskutierei nicht… Sorry.

Ein Einspieler über die Studioaufnahmen der Songs. „Alone“ von Romi klingt ohne die Heavytones (die sicher gute und zum Teil auch hübsche Musiker sind) gleich viel besser. Auch Ornis Version gewinnt. An Qualität.

WM übergibt die Tastatur an Douze Points.

Sandra und der Popwellenmann Fred reden Quatsch. Dafür hat Douzies Namensvetter heute die beste optische Erscheinung.

Schon wieder Schnelldurchlauf. Parallel wird diskutiert, welche USfB-Lieder man sich runterladen will. Während WM alle Lieder will, plädiert Jan nur für die Roman-Titel. Gast-Beisitzer-Harald will alle Songs – und zwar auf CD! Und nur da. Schließlich sammelt er CD-Singles, auch wenn sie auf Vinyl erscheinen.

Vor Langeweile ob der ganzen Schnelldurchlaufwiederholungen durchstöbern die Blogger WMs-DVD-Sammlung. Diese ist erstens jugendfrei und zweitens bunt gemischt. Dabei sind auf jeden Fall zwei Jamie-Cullum-DVDs sowie der Alexander-Rybak-Film „Fairytale“. Dass es so etwas gibt!!

DAS ERGEBNIS KOMMT! Wir sind eigentlich nicht gespannt, weil wir’s ja schon wissen… Roman singt im Finale mit 76,8% „Standing Still“. We knew it. Roman ist erleichtert. Wir natürlich auch.

Auch bein Ornella ist es deutlich: 70,0% wollen „Quietly“. Auch das wussten wir. Beide haben IHREN Song bekommen. Wir freuen uns schon, dass „Quietly“ Deutschland im Second Chance Contest vertreten wird.

Wieder kein Sympathievotum, wer zuerst im Finale singt? Ist es die Notarin oder die Begum, die da gerade die Bühne betritt. Oder die Aliyeva? Roman hat die 2 gezogen. Das heißt: Ornella beginnt.

Wir vermuten, dass Dieter Bohlen heute Abend „im Strahl kotzt“, dass er Roman damals nach dessen Kehlkopfentzündung nicht zurück zu DSDS bekommen hat.

Jetzt. Endlich! Ein Blick auf die ESC-Konkurrenz im Einspieler-Film. IVIIIIIIIIII!!!! Nur 12P singt mit. Malta. Dänemark. (Harald sieht Deutschland vor Malta, Zypern und Dänemark). TUNTJI aus Norwegen! Schweiz. Jonsi!!! Island. Albanien (Jan macht dazu Lipsynching). Und der falsche Beitrag aus Aserbaidschan. Böse, aber gut 🙂 Wir vermissen Ungarn und Belarus. Also jetzt in diesem Überblick. Musikalisch nicht wirklich.

Jetzt kommt das finale Duell. Ornella führt in der Blitzkriegtabelle?!?!?!?!?

Wir erkennen im Intro von „Quietly“ die Titel „Non ho l’eta“, „Merci Cherie“ und „It’s now or never“. Nachdem Ornella angefangen hat zu singen, übernimmt Roman die Führung in der Blitztabelle. Die gute Nachricht: Der zeitweise verloren geglaubte Blogger-Lebensgefährte scheint wieder da zu sein.

„Sie ist zweite. Hallo, das ist fantastisch“, sagt Armen. Harald erwähnt, dass er die CD-Single von Jennifer Brown besitzt,  sie aber nach dem Erwerb nicht mehr gehört hat, obwohl da „Satellite“ drauf ist.

Wir merken gerade: Ornella singt zum Original-Playback. Deshalb ist es so schön! Wir sind berührt – auch und vor allen Dingen emotional. Und warum spricht jetzt schon wieder die Jury? Die braucht doch an dieser Stelle wirklich kein Mensch mehr.

Die Blogger singen die Titel des heutigen Abends im Medley. OLiver diagnostiziert: Wir sind offensichtlich abgenutzt. Und am Wochenende warten noch fünf Live-Blogs. Zurück zum Geschehen: Ornella konnte sich mit 54% nicht wirklich von Roman absetzen. Wieviel Prozent wird er jetzt erreichen?

Unser Tipp: WM 70%. Armen 68%. 12P 75%. Harald 61%. Jan 66%. Oliver 63%.

Die Blogger probieren zum Standing-Still-Refrain verschiedene Background-Varianten aus und tragen dazu mentral Baumfällerhemden. Die Klatschfalle funktioniert wieder. Gänsehautfeeling pur. Applaus: Roman ist auf 1.

Zugaberufe im Publikum. Thomas D. lässt seine letzte Plattitüde ab (ENDLICH!). Alina lässt auch zum letzten Mal heiße Luft ab. Parallel fällt Roman leicht zurück. Die Blitztabelle wirkt eher wie eine Schneckentabelle. Es wird knapper als gedacht. Armen will das Auto gewinnen und ruft an.

Keine Bewegung bei dieser „Blitz“-tabelle. Was ist das für ein Quatsch? Soll zum letzten Mal abkassiert werden? Geht das überhaupt bei 14 Cent pro Anruf? Das ist doch alles gefaket!

Die Heavytones kriegen von uns kein Applaus. Die Studio-Versionen klangen viel besser als die Live-Begleitung. Das hätten wir in den ganzen letzten Wochen haben können!

Sie machen tatsächlich einen Schnelldurchlauf für zwei Beiträge… Und laut Blitztabelle wird’s noch enger. Das ist so unglaubwürdig. Wir hassen die Blitztabelle.

Und jetzt sing/kt auch noch der überdimensionierte Ketchupfleck aka Alina mit neuer Heavy-Tones-Instrumentalisierung. Sie ist die drittebeste Sängerin heute Abend. Eine Schande, dass sie über die anderen urteilen darf. Sie wäre trotz des eigenen Liedes in der ersten USfB-Runde rausgeflogen.

Plötzlich hält die große Politik bei den Bloggern Einzug: Wo kann man Wulff abwählen? Was haben wir zuerst – keinen Präsidenten mehr oder einen Song für Baku?

WM hat zehnmal angerufen und gibt auf. Jetzt übernimmt Jan das Voten. Und NOCH ein Schnelldurchlauf. Bitte jetzt mal ein glaubwürdiges Ergebnis. Und das ist nicht 50,3% für Roman wie uns Brain-Abzock-pool gerade weismachen will.

OLiver wünscht, dass die Jury jetzt mal den Auftritt von Alina kritisieren würde. Und das ehrlich!

Armen wiederholt, dass Ornella und Roman ein Paar werden, so wie sie sich anschauen. Jetzt noch zwei Minuten bis zum Ergebnis. Das Publikum will Roman. Wir auch.

Und der Sieger ist… ROMAN!!!

50.7% für Roman, 49,3% für Ornella. Roman tut überrascht. Wir freuen uns, auch wenn wir mit unserem Prozent-Tipp total daneben lagen. Harald wusste, dass die Standing-Still-Single schon am Dienstag in die Läden kommt, wie es die Moderatoren gerade ankündigen. Wir anderen laden das Lied schon heute runter.

Jetzt der Siegerbeitrag nochmal.

Unser Tipp für Baku: Harald Top 5. OLiver Top 8. WM 4. Jan 3. Armen 7. Platz, 119 Punkte. 12P Top12.

Das Sieger-Flitter-Flatter hatte Sean Banan in Schweden zehnmal stärker als jetzt Roman. Und die Klatschfalle schlägt auch beim dritten Mal wieder zu (wie stumpf kann so ein Saalpublikum eigentlich sein?). Wir sind begeistert über die Qualität unseres Beitrags. Ein würdiger Nachfolger für Lena.

Was lange währt und schlechte Quoten hatte, wird endlich gut.

Wir stoßen zum Abschluss mit Rotkäppchen-Sekt an und verabschieden uns aus Hamburg-Altona. Vielen Dank für Euer fleißiges Kommentieren! Bis zum Wochenende bei den nächsten fünf (!) Live-Blogs!

Hier gibt es den Song!