LIVE-BLOG: Unser Star für Baku, Runde 5

Fallende Quoten, flache Moderationen und eine verzichtbare Jury nebst mehr oder minder vorhersehbaren Ergebnissen um den Topfavoriten Roman Lob – Kann „Unser Star für Baku“ nach der Halbzeit noch überraschen? Heute ging die Castingshow auf Pro7 in die fünfte von acht Runden. Der PRINZ Blog coverte wieder LIVE. Hier die Show zum Nachlesen. Und die Kommentare nicht vergessen – zusammen mit dem Blog um einiges spaßiger als die Sendung selbst!

Heute aus Hamburg Hohenfelde melden sich Douze Points, Manu und Peter. In der Ferne (Altona, Uhlenhorst, Berlin) sind weitere Blogger am Start für eine anregende Diskussion. Das Snackangebot ist neu; wir verzichten heute auf Buletten, stattdessen gibt es Knusperschnitzel und (ESC-kompatibel) Käseplatte (incl. verschiedener Chutneys).

LMR hat heute auf NDR2 bekanntgegeben, dass Katja ihre Favoritin ist. Irgendwie muss es ja spannender (gemacht) werden. Unsere Aufwärm-Diskussion dreht sich aber eher um die potentiellen „partnerschaftlichen Qualitäten“ bisheriger ESC Sieger. Wir verständigen uns schnell darauf, dass man die Diskussion auf Finalteilnehmer auszudehnen muß, um das Thema ergiebiger zu reflektieren. Es fallen daraufhin u.a. die Namen Eric, Tim (der mit dem freien Rücken und genau deswegen), Alex und Georg aus dem Jahrgang 2012. Peter merkt an: Wenn es einen gibt, der optische Qualitäten nicht beachtet, dann sei er das.

Apropos Anna Rossinelli. Peter informiert darüber, dass amazon.de ihn heute informiert hat, dass ihr neues Album nicht als CD erscheinen wird. Wir sind erschüttert.

Die Show beginnt. Steven hat sich heute als Raab-Klon verkleidet. Das Kleid von Sandra gefällt uns (Manu ergänzt „nicht“), ihre Haare trägt sie heute wirklich schön. Was sind das für Motive auf ihrem Kleid?

Die Jury läuft ein. Alina heute als Leutnant Uhura. Thomas D meint „Es bleibt spannend“. Der Mann hat einen Hang zu Realsatire, ohne es zu merken. Raab will „den Drops nicht zu früh als gelutscht betrachten“. Ist er aber. Haben wir letzten Donnerstag wörtlich geschrieben. Roman for Baku.

Zehn Minuten sind vorbei und es sind schon wieder mehr als ein Dutzend Allgemeinplätze verbreitet worden. Die Einspieler zu den Kandidaten liefern weitere Facetten der gleichen Statements. Roman „will unbedingt nach Baku, das ist mein Ziel.“ Gut so.

Die Konservenpräsentation zieht sich. Wir halten mit Champagner dagegen.

Beim Einzug in die Halle wäre Roman fast gestolpert. Zum Glück ist nix passiert. Er wird DRIVE von Incubus singen. Der gleichnamige Film ist übrigens f******* brilliant, würde Thomas D sagen.

Und dann hören wir 2x Rihanna. Kann man machen, muss man aber nicht. Katja singt einen eigenen Titel. Will man das hören? Toll ist der angekündigte Stevie-Wonder-Klassiker von Ornella. Eine große Aufgabe.

Das Voting startet. Yana liegt vor Roman. Is it true?

Es pendelt sich ein. Roman führt, Manu klatscht. „Sonst fahr´ ich nicht nach Aserbaidschan.“

Die Startreihenfolge liegt fest: 1. Katja, 2. Ornella, 3. Celine, 4. Shelly, 5. Yana, 6. Roman

So, die Werbung ist vorbei. Die Zeit wurde genutzt, um sich auf sozialen Plattformen über das Wichtige in der Welt zu informieren. Wir brauchen Musik – oder mehr Schampus!

1. Katja Petri – Certain Someone

Ein eigener Song von ihr; wir sind nicht wirklich drauf gespannt. Ihre Erwartung: Dabei bleiben wäre schon cool. Das finden wir nicht. Peter fragt, von wem das Lied ist. Manu meint, dass sich die echten Stars geweigert haben, dass ihre Lieder da weiter (nach)gesungen werden, so dass die jetzt eigenes Zeug vortragen müssen. Peter kriegt einschlafende Füße. 12P findet den Song herrlich belanglos. Fahrstuhlmusik. Prognose: Katja geht. Der Tonartwechsel fiel zu schwach aus. Wir geben 7/30 Punkte.

Kritik von Thomas D. Er wird nicht aus dem Stuhl gerissen. Wir auch nicht. Alina hinegen ist begeistert und sagt was über´s Künstler-Ich. Die Jury macht sich jetzt schon Gedanken über Katjas Zukunft. Manu sieht sie beim Baumarkt an der Kasse. Peter gibt 12P parallel Wechselgeld in schwedischen Kronen raus.

Apropos Schweden: Dort sind in der Vorrunde am Samstag Timoteij, Andreas Lundstedt, Molly Sandén und andere Hot Shots am Start. Manu befürchtet, dass Molly den anderen Gästen das Frühstücksbuffet im Hotel wegfuttert. Wir hoffen, dass sie ins Finale kommt und wir ihr in Stockholm etwas Essbares zuschieben können.

2. Ornella de Santis – You are the Sunshine of my Life

Manu gönnt Ornella Platz 2, weil er Yana zu arrogant findet. You are the Sunshine of my Life haben die Blogger Jan und Peter zuletzt in der Deutschen Kirche in Stockholm gehört – das ist nicht gelogen. Macht den Vortrag von Ornella aber auch nicht besser. Ornellas Stimme ist heute so wie ihr Oberteil – eher kraftlos. Kaufhausbeschallung. Manu nutzt ihren Aufritt, um im Kopf den Einkaufszettel für morgen durchzugehen. Sind Salatgurken und Waschmittel drauf? Peter: Es zeigt sich einmal mehr, Klassiker kann man nicht verbessern, sondern im Zweifel nur verunstalten. Aus dem Sunshine könnte ganz schnell ein Sündenfall werden. Aber Peter singt mit! Von uns 12/30 Punkten.

Die Mutter von Ornella? Man(u) kann auch sagen: Ornella(s) Mut(t)i.

Von Stefan kommen auch eher kritische Töne. Ihm (aber auch uns) ist es zu galaesk. Peter hat nichts von der Strahlkraft gemerkt, die Alina gespürt hat. Manu klatscht nervös die Hände. Peter, der als einziger nie aufs Äußere achtet, findet Ornella am bestaussehenden von den verbleibenden Frauen.

Ornella und Sandra nebeneinander machen kleidertechnisch Augenschmerz. Neben Ornella sieht Sandra stämmig aus – fast wie Christine Neubauer. Letztere hat als Weight Watchers Ikone bei der Goldenen Kamera übrigens viel Dekolleté gezeigt.

3. Céline Huber – Russian Roulette

Interessant ist: Katja und Ornella sind schon in dieser frühen Phase an Roman und Yana gescheitert – so die Blitztabelle recht behält.  Céline droht ebenfalls mit einem eigenen Song, falls sie nicht heute ausscheidet. Da hat sie aber schön ihr Voting-Grab ausgehubert.

Peter verbessert sich: Céline sieht besser aus als Ornella. Sie sähe aus wie ein Cover-Model des russischen FHM. Manu sieht Ähnlichkeiten zu Alsou (Stockholm 2000), was ja zum russischen Model passt.

12P fragt, ob es so schief klingen muss? Manu sagt: Ja. Peter: Sie eiert. Manu korrigiert sich: Sie ist dem Song nicht gewachsen. 12P findet’s unterirdisch – das könnte ja ein albanischer Siegertitel sein.

Schöne Zähne, aber keine Stimme. Sind die Mikros schlecht eingestellt? Wir hören aus Stuttgart, dass jemand vor Ohrensausen schwindlig wird. Peter fand den Schlußteil des Liedes am besten, bei dem Céline nicht gesungen hat. Er legt Wert darauf, dass er seine Punkte nur fürs Outfit gibt. Wir geben 7/30 Punkten.

Auch Stefan hat Schmerzen am Trommelfell verspürt. Aber vom Outfit her fand er’s gut – wir sind ausnahmsweise ganz seiner Meinung. Auch Sandra hebt das Aussehen hervor.

Peter findet sie unfair behandelt und ruft deshalb einmal für sie an. Manu kommentiert, dass er wohl zu viel Geld hätte.

Wie bitte? Jetzt ein Einspieler, wie die vier Kandidaten shoppen gehen???? Die müssen wirklich Zeit totschlagen. Aber es sieht doch eh keiner zu. Und was macht Roman, wenn die Frauen shoppen? Wir fordern mehr Sendezeit für Roman! Und Katja hat’s echt wieder geschafft, in dem Laden das hässlichste Teil zu finden. Weiß Yana, dass geringelt noch mehr aufträgt?! Roman sieht hingegen in jeder Klamotte „appetitlich“ aus. Manu sieht enge Parallelen zwischen Sandra und Ricky vom Popsofa.

Die Show ist jetzt bereits eine Stunde lang. In Schweden hätten die schon zehn unterschiedliche Titel durch. Bei uns ist jetzt mit drei Künstlern erst Halbzeit. Und dann schon wieder Werbung?! Es gibt offenbar mehr Werbepausen als Songs…

Manu identifiziert die David-Beckham-H&M-Werbung durchs Balkonfenster und macht unanständige Gesten während Peter neuen Schampus holt, um auf David Beckham anzustoßen.

So, Toilettengang und Rauchen sind abgeschlossen. Endlich geht’s weiter. Wobei: Manu befürchtet Probleme im Magen-Darm-Trakt, wenn jetzt Shelly auftritt. Fred hingegen finden wir optisch ganz ok. Wenn er nicht reden würde, wäre er laut Manu ne glatte 10. Douze Points weist darauf hin, dass er mit Fred trotz gleichen Nachnamens weder verwandt noch verschwägert ist.

Aber jetzt: Der beste Moment von Fred: Er fasst Roman auf Bayern3.de in den Schritt. Wir machen ein weiteres Browserfenster auch und tun es ihm gleich.

4. Shelly Phillips – I try

Shelly behauptet, es sei immer schwieriger, cool zu bleiben. Dabei hat sie’s bisher doch ziemlich gut verstecken können.

Shellys Stimme ist pseudo-sexy-me-too-Macy-Gray-mäßig. Von wegen, das Lied zu ihrem eigenen machen. Weil man das Lied gut kennt, fällt’s einem schwerer, sie weiter zu voten (siehe oben bei Ornella).

Was würde eigentlich passieren, wenn jemand die Strumpfhose von Shelly und das Oberteil von Sandra zusammen anzieht?

Für den Gesamtauftritt geben wir 16/30 Punkten.

In der Blitztabelle zieht sie verdient auf die 1. Peter fand’s gut, auch wenn er Shelly nicht sympathisch findet. Wir erliegen im Gegensatz zu Thomas D. dem Shelly-Charme nur in Ansätzen. Douze Points sieht’s eher wie Stefan und hat Angst vor ihr.

Wer soll eigentlich Sandra glauben, dass sie sich immer vier Wecker stellt? Wie paranoid ist das bitte?

5. Yana Gercke – We found Love

Manu offenbart gerade: Er wurde im Euroclub in Düsseldorf von Alex Sparrow geküsst. Peter war dabei. 12P ist nicht wirklich neidisch. Wie kamen wir nur darauf?

Yana sieht aus, als ob sie nach der Show noch einen Auftritt auf dem Schützenfest hat.

Die musikalische Adaption des Hits durch die heavytones ist – diplomatisch gesagt -schwierig, meint 12P, und der Gesang von Yana dünn – oder ist es wieder nur das Mikro? Peter findet die Band besser als die Sängerin – aber er kennt auch das Original nicht. Manu zieht sich seinen neuen Schal über die Ohren.

Shelly war besser als Yana. Aber warum flippt das Publikum aus? Von uns 13/30 Punkten.

Thomas D. hat die Lampen an? Und Yana wäre bei der Vorauswahl fast noch rausgeflogen? Aber: Shelly ist in der Blitztabelle wieder auf der 1 vor Yana. Stefan wiederholt Manus bereits geäußerten Kommentar, dass das Lied nur einen Refrain hat, der immer wiederholt wird.

Die Blogger streiten über die Rolle der Songauswahl. Peter bringt die Platitüde: Du musst einen Song bringen, der zu Dir passt. 12P konstatiert: Thomas D. ist einfach sein Vorbild. Manu sieht das anders und verweist auf Umut. Um abzulenken lobt Peter Dominik, den heavytones-Bassisten. Manu freut sich, dass Yana und Shelly sich gegenseitig die Punkte wegnehmen, weil Roman dann die besseren Chancen hat.

6. Roman Lob – Drive

Wie kann man nur so sympathisch sein, fragt Manu. Peter will Roman weiter und damit weiter glücklich sehen. Uns könnte er glücklich machen, wenn er’s Sakis Rouvas gleich täte und seinen Oberkörper komplett zeigt – wir wollen das Tattoo sehen (naja, 12P nicht wirklich).

Hier wird diskutiert, ob Roman in Baku besser mit oder ohne Käppi auftreten soll. Es kommt zu keiner abschließenden Meinung, weil Roman anfängt zu singen. Gespannte Ruhe.

Was ist mit dem Mikro los? Erst geht’s nicht. Dann knistert’s. Roman ist logischerweise aus der Spur. Zum Refrain fängt er sich. Die Band ist aber wieder zu laut. Was ist da los?

Der Song ist so ein Griff in die Keramik, dass man denken könnte, es ist dramaturgisch gewollt, damit das Starterfeld enger zusammenrückt – oder dass Roman keine Lust mehr auf diese endlosen Shows hat und wieder nach Hause will.

Sein bei der Shopping-Tour erworbenes T-Shirt ist einfach viel zu groß. Das geht besser. Insgesamt hat Roman aber die beste Ausstrahlung. Von uns 22/30 Punkte.

Steven räumt technische Ungereimtheiten ein. Das ist auch das Mindeste als Entschuldigung. In der Blitztabelle ist Roman von 3 auf 1 vorgerückt.

Thomas D. sagt zum ersten Mal in fünf Shows etwas substantiell Richtiges: Roman hat den Aussetzer am Anfang souverän bewältigt. Aber das gehöre auch zum Starsein. Wir erinnern uns an Rom 1991 und an Thomas Anders im Deutschen Schauspielhaus.

12P merkt an, dass wir für sechs Titel 2 Stunden gebraucht haben. Manu korrigiert: Fünf. Den von Céline könne man nicht mitzählen.

Schnelldurchlauf: Katja langweilt. Ornella klingt jetzt gar nicht so schlimm – ist es die Tonspur aus der Probe? Célines Einspieler muss aber der Live-Auftritt sein. Shelly ist erschreckend gut. Yana schwierig. Roman macht zwar immer das gleiche – das aber gut.

Kampf um den Arschplatz zwischen Ornella (4.), Katja (5.) und Céline (6.) – alle mit ca. 12%. Vorne sehr dicht beieinander Roman (1.), Shelly (2.) und Yana (3.) – alle mit ca. 21%.

Thomas D. verfällt in das alte Labergesülze zurück. Alina will nix sagen und sie hat Unrecht: Eine Jury ist dafür da zu bewerten und nicht sich rauszuhalten. Stefan sagt doch noch das Substanziellste, legt sich aber auch nicht wirklich fest.

Shelly bettelt im Greenroom um Klamottengeld. Wir meinen: Dann dürfen sie sich aber nicht so einen Müll kaufen wie heute Abend. Anscheinend entscheidet selbst über das Einkaufsgeld Herr Raab persönlich – Controlfreak oder Alphatier?

Sandra quetscht sich zur Ankündigung des Schnelldurchlaufs zwischen zwei Kandidatinnen – und nimmt mehr Platz ein als die beiden anderen zusammen.

Jetzt der Minuten-Countdown: Roman liegt 0,3 Prozentpunkte vor Shelly. Kaum Bewegung bei den ersten Dreien: Roman ist weiter. Life is good. Er umarmt die weiblichen Kandidatinnen, deren Namen wir vergessen haben.

Shelly ist verdient als Zweite weiter. Roman mag denken: Wen kümmert’s, wer noch weiter ist.

Yana ist Dritte – an diesen Platz muss sie sich jetzt wohl gewöhnen. Sie sollte in Zukunft Lieder wählen, die mehr als vier Wörter beinhalten.

Jetzt wird’s spannend: Was passiert bei den Kellerkindern?

Katja ist knapp vor Ornella weiter. Jetzt heißt es Kleid gegen Stimme. Peter ist für Kleid. 12P ist für Stimme. Manu ist eingeschlafen. Wieder aufgewacht wünscht er sich Umut weiter.

Ornella ist weiter. Céline ist nicht überraschend ausgeschieden. Es wird vorgeschlagen, dass Conchita Wurst in Österreich das Kleid von Céline auftragen kann.

Fazit des Tages: Roman kann selbst bei technischen Problemen und einem gewöhnungsbedürftigen Song das Feld dominieren. Yana wird immer mehr zur Jennifer Brown (was macht die eigentlich heute?). Shelly kann mit konstanter Qualität punkten.

Hamburg Hohenfelde verabschiedet sich damit für den heutigen Abend. Am Donnerstag bloggt wieder Hamburg Altona unter der Federführung von WM. Am Freitag dann der Hanse Grand Prix im Aalhaus in Hamburg. Beides darf man nicht verpassen!

Vielen Dank allen fleißigen Kommentatoren heute! Wir hatten viel Spaß mit Euch 🙂