Live-Blog Schweden: Benjamin Ingrosso auf Tante Charlottes Spuren zum ESC

Pernilla Wahlgren war es trotz mehrfacher Anläufe nie vergönnt, zum ESC zu fahren, aber ihr Sohnemann Benjamin Ingrosso schafft es gleich bei seiner zweiten Mello-Teilnahme! Und tritt damit in die Fußstapfen seiner Tante Charlotte Perrelli, die Schweden 1999 und 2008 beim ESC vertreten hat.  Mit „Dance you off“ gewann er sowohl die internationale Wertung als auch das schwedische Televoting – wenn auch letzteres nur sehr knapp. Hier noch mal unser Liveblog zum Nachlesen.

Eine repräsentative Umfrage der schwedischen Zeitung Aftonbladet von gestern sagt übrigens eine Herzinfarkt-Entscheidung voraus – jedenfalls beim schwedischen Publikum. Denn nach dieser Umfrage gewinnt John Lundvik das Mello vor FELIX SANDMAN und Mariette. Und die Leser-Favoriten Viktor & Samir landen danach auf dem vorletzten Platz. Diese Umfrage bestätigt eigentlich nur, was alle schon wissen: Alles ist möglich heute!

Guten Abend aus Hamburg sagen Jan, WM und Peter. Fast alle anderen sind in Stockholm in der Friends Arena.

Und los geht es! Es beginnt mit einem Rückblick auf die diversen Vorrunden. Die Friends Arena ist mal wieder voll – natürlich! David Lindgren kommt aus dem Publikum in Richtung Bühne und singt vermutlich seinen neuesten Song. Und der heißt „One together“. Schmissiger als der komplette Rest heute Abend…

Nach kurzer Begrüßung folgt der Einzug der 12 Finalisten. Tunte Freddie ist heute König – irgendwie nervt der – na ja. Man kann jetzt schon abstimmen. Auf geht es in den Wettbewerb!

1 Mendez – Everyday (Palle Hammarlund, Jimmy Jansson, Leopold Mendez)

Mendez steht im dunklen Nebel und singt von Anfang an jeden Ton falsch. Im Refrain wird er dann aber vom Chor gerettet. Irgendwie ist das eine ganz coole und lässige Nummer, aber sollte Schweden einen älteren Herren mit Gesichtstattoos schicken? Textlich ist das unterirdisch, aber er versucht zumindest, etwas Stimmung zu machen. Der Song ist zum Schluss schon ziemlich redundant. Tack, Sverige – bitte nicht wiederwählen.

Wir geben 8/30 Punkten für den Beginn.

 

2 Renaida – All the feels (Laurell Barker, Peter Barringer, Jon Hällgren, Lukas Hällgren)

Ui, schicke Brille und knallgelbes Outfit mit orangenen Ohrringen. Um guten Gesang scheint es heute hier nicht zu gehen – auch Renaida versemmelt, was zu versemmeln ist. Es kommen orangene Tänzer hinzu, WM ruft „Das ist Karottenmusik!!“ Mit dem Song können wir überhaupt nichts anfangen, was heißt eigentlich „feels“? Muss es nicht „feelings“ heißen? Wegen der hübschen Farben gibt es Exzrapunkte, insgesamt aber auch hier nur 8/30 Punkten.

 

3 Martin Almgren – A bitter lullaby (Josefin Glenmark, Märta Grauers)

Jetzt Wikinger-Country-Radio-Pop. Martin ist sehr präsent, Peter mag die gewichtskaschierenden Klamotten nicht, er findet, Martin sieht aus wie eine Litfasssäule. WM findet, dass so ein Song auch Waylon gut gestanden hätte. Und wir sind beruhigt, dass man in Schweden auch ohne Gesichtstattoos und orangefarbene Tänzer auskommt. Das hier ist authentisch und ohne jegliche Künstlichkeit.

Wir geben immerhin schon mal 17/30 Punkten.

 

Währenddessen fragen wir uns, was David goldenes auf dem Kragen hat und entscheiden uns für Bijou-Brigitte-Broschen!

4 John Lundvik – My turn (Anna-Klara Folin, John Lundvik, Jonas Thander)

Ich liebe das! Wie John sich durch seinen Song lächelt! Ja, das ist sehr konventionell, aber eine solche klassische Hymne geht doch beim ESC irgendwie immer. Man sieht ihm geradezu an, wie sehr er seinen Auftritt genießt. Und er singt fantastisch. Super inszeniert – mit so simplen Mitteln. Da zeigt Schweden uns wieder, was eine Harke ist!

23/30 Punkten von uns Dreien – bisher unser Favorit!

 

5 Jessica Andersson – Party Voice (Jessica Andersson, Niklas Carsson Mattsson, Fredrik Kempe, David Kreuger)

15 Jahre nach „Give me your love“ – die Schweden-Barbie ist wieder da, inzwischen 44 Jahre alt. Auch stimmlich nicht ganz auf der Höhe und auf einen Chor angewiesen.  Aber flott ist es schon. Dynamisch tanzen die vier Damen in rot um sie herum und die Choreographie ist auch gut – ein bisschen wie seinerzeit bei Charlottes „The Girl“ – ist es nicht eigentlich auch das gleiche Lied? Aber für Portugal bräuchte sie richtig gute Backings, der Song ist einfach zu hoch für sie.

Von uns gibt es dafür insgesamt 19/30 Punkte.

 

6 LIAMOO – Last breath (Peter Bjørnskov, Lene Dissing, Liam Cacatian Thomassen, Morten Thorhauge)

Gute und interessante Kameraführung in Factory-Optik. Ansonsten viel Gerappe im Nebel und ein Refrain  mit Stroboskop-Lichtern. Schwierig für unsere gealterten Augen!!! Der Refrain ist eigentlich ganz hübsch und LIAMOO ist auch oirgendwie ein Sympathieträger, aber irgendwie erreicht uns das alles nicht so wirklich. Ein Augenzwinkern zum Schluss.

17 von 30 Punkten geben wir – Peter wertet schließlich mit…

 

7 Viktor & Samir – Shuffla (Samir Badran, Viktor Frisk, Denniz Jamm, Andreas ”Stone” Johansson, Costa Leon)

Wir stellen uns hier die Frage, ob man den Song für Lissabon vielleicht auf Englisch switchen würde – das wäre sicher schwierig, weil der Text auch inhaltlich sehr schwedisch ist. Na ja, wird wohl eh nicht passieren. In drei Minuten passiert auf der Bühne eine ganze Menge – und ich frage mich, weshalb Viktor und Samir plötzlich so gut singen können…Die Stimmung in der Friends Arena könnte wohl kaum besser sein – Peter spendet hier bei mir im Wohnzimmer standig ovations.

Wir geben 21/30 Punkten.

 

8 Mariette – For you (Jörgen Elofsson)

Die Pyramidenfrau will nach Portugal! Aber wenn man ununterbrochen mit nackten Fingern auf fremde Leute zeigt, wird das schwierig. Der Song hat irgendwie Style und die Inszenierung wirkt stimmig. Sie singt richtig gut und legt gegenüber der Vorrunde eine richtige Schippe drauf. WM hält das hier für den Jurysieger. Auf einmal wird das bei uns ein Grower…

23/30 Punkten geben wir. Startet Mariette nun doch noch durch?

 

9 FELIX SANDMAN – Every single day (Noah Conrad, Tony Ferrari, Parker James, Felix Sandman, Jake Torrey)

Und nun das Sandmännchen mit seiner minimalistischen und doch sehr gestenreichen Performance. Wir lauschen andächtig und sind irgendwie ganz ergriffen. Auch gut gesungen und sehr leidenschaftlich und intensiv und dicht vorgetragen. Mehr muss man gar nicht schreiben – einfach nur schön!

25 Punkte von 30 möglichen von uns. Unser neuer Favorit.

 

Peter findet es super, dass die Autoren auch so im Fokus stehen – bei ULFL waren die ja leider nur nebensächlich und wurden ziemlich stiefmütterlich behandelt.

10 Margaret – In my cabana (Linnea Deb, Arash Labaf, Robert Uhlman och Anderz Wrethov)

Ein Kanarienvogel aus Polen! Der Song ist auch irgendwie nur Füllmaterial heute abend. Aber auch Margaret legt gegenüber den Vorrunden noch eine Schippe drauf. Singen kann sie definitiv! Und sie sieht gut aus. WM und eter unterhalten sich währenddessen gelangweilt über Verkehrsunfälle.

Dann geben wir doch überraschend viele Punkte: 15/30 Punkte!

 

11 Benjamin Ingrosso – Dance you off (Benjamin Ingrosso, MAG, Louis Schoorl, K Nita)

Und jetzt der Favorit – Pernillas Sohn und Charlottes Neffe und dann auch noch der Cousin von Sebastian Ingrosso – eine wirklich musikalische Familie. Viel gibt es dazu nicht mehr zu sagen. Die Performance mit der Lichtershow in Videooptik ist hinreichend bekannt.  Peter mag die Jacke nicht – aber ohne die geht der Auftritt ja auch irgendwie nicht. Benny singt den Song ziemlich sauber. Riesenapplaus. Auch Pernilla ist ganz überwältigt!

Von uns 24/30 Punkte.

 

12 Rolandz – Fuldans (Fredrik Kempe, David Kreuger, Robert Gustafsson)

Und zack – sind wir schon beim letzten Act! Der Song ist natürlich maximaler Trash und irgendeine Parodie auf etwas, das wir nicht wirklich verstehen. Ist halt ein rein schwedisches Ding. Sicher Platz 12 bei den Jurys, aber dem schwedischen Televoter ist ja einiges zuzutrauen. Als Interval Act hätte ich das vielleicht ganz amüsant gefunden, aber nicht als Wettbewerbsbeitrag 2018.

Wir geben 5 Punkte von 30.

 

Damit haben wir hier im Wohnzimmer unsere Favoriten. Sie lauten: FELIX SANDMAN, Benjamin Ingrosso, John Lundvik und tatsächlich auch Mariette!

David läuft ein bisschen im Greenroom herum und interviewt die Kandidaten. Alle sind ganz zufrieden und überwältigt.

Renaida hatte technische Probleme und darf noch einmal singen. Und wir haben hier auch ein paar technische Probleme mit unserem Server. Aber das wird sicher gleich wieder. wieder.Schnelldurchlauf und dann folgt die wunderbare Helen Sjöholm mit der Gruppe Solala und dem A-Capella-Stück „Var bästa tid är nu“.

Und schon gibt es Punkte:

Polen: 8 Punkte für LIAMOO, 10 Punkte für Benjamin, und 12 natürlich für Margaret. Das geht ja gar nicht, Polen!!!

Albanien: 8 für Martin Almgren, 10 für Margaret und 12 für Benjamin.

Island: 8 an John Lundvik, 10 an Benjamin und 12 an Felix

Italien: 8 an Felix, 10 an Viktor und Samir und 12 an Benjamin

Zypern: Mariette 8 Punkte, Felix 10 Punkte und 12 gehen an Benjamin

Australien: 8 an John Lundvik, 10 an Felix Sandmann, 12 an Benjamin Ingrosso

Georgien: 8 für Benjamin, 10 für John Lundvik und 12 gehen an Felix Sandmann

Großbritannien: 8 an Margaret, 10 an John Lundvik und 12 für Samir und Viktor!!

Armenien – es geht hier zack zack: 8 Punkte an Renaida, 10 gehen an Mariette, 12 an Benjamin – der kassiert eine richtig hohe Wertung!

Frankreich: 8 an renaida, 10 an Benjamin und 12 gehen an Felix!

Portugal: 8 für Mariette, 10 für Felix und 12 für Benjamin.

Benjamin führt jetzt mit 114 vor Felix Sandmann (94) und John Lundvik (66). Da lagen wir drei hier zu Hause ja gar nicht mal so schlecht. Es folgt ein weiterer Schnelldurchlauf – aber Benjamin einzuholen, dürfte richtig schwierig werden. Und wenn, kann es nur noch Felix Sandmann schaffen.

Jetzt gibt es noch einen kleinen Act mit David mit Zylinder am Piano, bevor es das Televotingergebnis gibt. Noch schnell ein paar Interviews, Robi Bengtsson steht auch schon zur Siegerehrung bereit.

Aber vor der Siegerehrung singt Caroline af Ugglas noch „I can´t go on“ in einer neuen Version – eine schöne Tradition beim Melodifestivalen! man erkennt den Song ja gar nicht wieder – das ist ja wirklich ganz großartig!!!

Aber nun: Sverige vi har ett resultat!!

37 Punkte gehen an Jessica Andersson

41 Punkte an Martin Almgren

41 Punkte bekommt auch Margaret

49 Punkte gehen an Mariette!!!!!!!

51 Punkte für Renaida

51 Punkte gehen auch die Rolandz

53 Punkte bekommt LIAMOO

60 Punkte gehen an Samir und Viktor

62 Punkte bekommt John Lundvik

62 Punkte gehen ebenfalls an Mendez

64 Punkte bekommt Felix Sandmann

Und 67 Punkte bekommt Benjamin Ingrosso, der natürlich damit auch das Melodifestivalen gewinnt. Pernilla ist völlig fertig und Benjamin sowieso.

Hat schon mal jemand vom Publikum so wenig Punkte als Sieger bekommen? Ich glaube, nicht. Aber der Unterschied von nur 26 Punkten zwischen Platz 12 und Platz 1 im Televoting zeigt, dass es beim Publikum nicht wirklich einen richtigen Favoriten gab. Oder sind immer noch die Herzstimmen aus der App ein Problem?

Wie auch immer – Benjamin Ingrosso fährt mit „Dance you off“ nach Lissabon. Lycka till und einen schönen restabend aus Hamburg sagen Jan, WM und Peter!

Benjamin Ingrosso – Dance you off – Schweden 2018

 

[poll id=“780″]