Loreen bricht den Rekord

Bis Samstagabend, 20 Uhr, führten The Ark und Sanna Nielsen die Liste der Melodifestivalen-Songs mit den meisten Anrufen ever an. Doch dann kam eine 28-jährige Sängerin mit marokkanischen Wurzeln…

Kein Song erhielt in einem Melodifestivalen-Finale so viele Anrufer-Stimmen wie „Euphoria“. 670.551 Stimmen kamen am Samstagabend für Loreen zusammen – das waren 32,7 Prozent aller Anrufer. Der Zweitplatzierte, Danny, kam auf 458.388 Stimmen (22,3 Prozent). Beide machten zusammen also schon 55 Prozent der Anrufer aus. Die restlichen 45 Prozent verteilten sich auf die anderen acht Songs (der Drittplatzierte im Televoting, Thorsten Flink, lag mit 8,4 Prozent schon deutlich hinter dem Spitzen-Duo). Damit erreichte das Melodifestivalen in diesem Jahr neue Abstimmrekorde.

Insgesamt wurden im Finale am gestrigen Samstagabend 2.053.432 Stimmen abgegeben. Eine irre Zahl, wenn man bedenkt, dass Schweden nur rund 9,48 Millionen Einwohner hat. Zum Vergleich: Das wäre, wie wenn in Deutschland beim USFB-Finale 17,72 Millionen Stimmen eingegangen wären (bei 81,796 Millionen Einwohnern in der BRD).

Loreen löste damit The Ark an der Spitze der Anruferliste ab. Bisher hatten die Glamrocker – Sieger des Melodifestivalen 2007 – die Liste mit „The Worrying Kind“ angeführt, mit 492.180 Stimmen. Dahinter lag bisher Sanna Nielsen auf Platz 2, die 2008 die meisten Anruferstimmen erhielt, aber wegen einer schlechteren Jurybewertung das Melodifestivalen nicht gewann. „Empty Room“ erhielt 449.419 Stimmen.

Jetzt ist Sanna aber nicht einfach nur auf Platz 3 abgerutscht. Sie wurde gleich komplett vom Siegertreppchen gestoßen und liegt nun nur noch auf Rang 4 – weil sich Dannys „Amazing“ noch dazwischengeschoben hat. Der Zweitplatzierte von 2012 bekam 458.388 Stimmen. Auf Platz 5 liegt nun Carolas „Evighet“ von 2006 (437.876 Stimmen).

Hier die Liste der 10 Songs mit den meisten Stimmen:

1. Loreen, „Euphoria“ (670.551)
2. The Ark, „The Worrying Kind“ (492.180)
3. Danny, „Amazing“ (458.388)
4. Sanna Nielsen, „Empty Room“ (449.419)
5. Carola, „Evighet“ (437.876)
6. Måns Zelmerlöw, „Cara Mia“ (402.133)
7. Charlotte Perrelli, „Hero“ (397.907)
8. Nanne Grönvall, „Håll om mig“ (373.928)
9. Andreas Johnson, „A Little Bit Of Love“ (371.222)
10. BWO, „Temple Of Love“ (368.907)

Zum Vergleich: 2000 genügten Roger Pontare noch 173.641 Stimmen für den Sieg. 2002, beim ersten Melodifestivalen nach heutigem 6-Shows-System, führten Afro-Dite mit 162.612 Stimmen das Televoting an.

Bemerkenswert ist auch, dass die Sieger von 2009, 2010 und 2011 – Malena Ernman, Anna Bergendahl und Eric Saade – gar nicht in der Liste unter den Top 10 auftauchen (Anna auf Platz 11, Malena auf 14 und Eric nur auf 17). Damals lag die Gesamtstimmenzahl im jeweiligen Finale auch relativ niedrig. 2011 war sie mit 1,326 Millionen sogar niedriger als etwa 2004 und 2005.

Die Gesamtzahl am gestrigen Abend (2,053 Millionen) ist allerdings kein neuer Rekord. Die bisher höchste Stimmenzahl in einem Mello-Finale wurde 2008 erreicht – mit 2,410 Millionen. Damals siegte aber am Ende die Nummer eins der Juries, Charlotte Perrelli.