Lorenzo, Berger, Berberes – so prominent besetzt ist die internationale ULfL-Jury

Tusch! Viele vertraute Namen finden sich in der internationalen Jury, die über Deutschlands ESC-Beitrag 2018 (mit)entscheidet. Die 19 Jurymitglieder hat der NDR heute bekanntgegeben. Überraschend ist außerdem die neue Information, dass das Televoting beim deutschen Finale nur noch 1/3 des Gesamtvotings ausmacht.

Von Armenien bis Zypern: Zum ersten Mal gibt es beim ESC-Vorentscheid in Deutschland auch eine 19-köpfige, internationale Experten-Jury, in der jeder einzelne mit internationaler ESC-Jury-Erfahrung gerüstet ist. Diese Experten aus fünfzehn verschiedenen ESC-Ländern entscheiden zu einem Drittel, mit welchem Song Deutschland in Portugal antreten wird. Die Jurymitglieder waren bereits zu 50% an der Auswahl der sechs Finalisten von „Unser Lied für Lissabon“ beteiligt und im NDR-Pressestatement heißt es auch, dass sie die Finalisten „auch bei der Songauswahl beraten“. Wir werden in Kürze erfahren, was sich konkret dahinter verbirgt.

Alle Jurymitglieder werden beim deutschen Finale am 22. Februar 2018 im Studio Berlin Adlershof vor Ort und Bestandteil der Liveshow sein. Außerdem sind alle – wie oben beschrieben – zusammen auch an der Wahl des deutschen Songs für Lissabon beteiligt – im Vorentscheid gemeinsam mit den Mitgliedern des Eurovision-Panels und den Fernsehzuschauerinnen und -zuschauern aus Deutschland. Das Televoting und die beiden Panel-Entscheidungen werden paritätisch jeweils zu einem Drittel für die Titelfindung herangezogen.

Update: Ebenfalls bekannt ist inzwischen, dass es kein Superfinale geben wird. So bestätigt Thomas Schreiber in einem PRINZ Blog Kommentar unter dem aktuellen Natia Interview: „Es wird nur einen Wahlgang geben, wie beim ESC.“

Alle Mitglieder der internationalen Experten-Jury gehörten in den letzten vier Jahren bereits einmal zur nationalen ESC-Jury ihres Heimatlandes.

Unternehmer Filip Adamo (41) ist u.a. im Bereich Musik, Live-Konzerte und Theater tätig. Im vergangenen Jahr unterstützte er den estnischen ESC-Beitrag – den Camp-Fan-Favoriten „Verona“ – davor war er beim Mello in Schweden für die Künstler von Sony Music zuständig.

Einar Bardason (45) aus Islands Hauptstadt Reykjavik hat sich einen Namen als Songwriter sowie als Musikproduzent, Konzert- und Künstleragent gemacht. Eines seiner Alben war 2008 für den Classic BRIT Award, der jährlich in Großbritannien im Bereich der klassischen Musik vergeben wird, als Album des Jahres nominiert.

Sängerin und Komponistin Typh Barrow (30) war im vergangenen Jahr bei den D6bels Music Awards in Belgien als „Künstlerin des Jahres“ nominiert. Ihr in diesem Jahr veröffentlichtes Album „RAW“ gehört zu den meistverkauften des Landes.

Bruno Berberes (59) ist Casting Director populärer Musicals und TV-Shows in Frankreich sowie Produzent, Komponist und Coach. Von 2002 bis 2012 war er Leiter der französischen ESC-Delegation, also der Verantwortliche für den französischen Beitrag. Über die Jahre hat er als internationaler Experte an diversen nationalen Vorentscheidung außerhalb Frankreichs teilgenommen.

Die Popsängerin Margaret Berger (32) aus Norwegen arbeitet auch als Songwriterin und DJ. 2013 vertrat sie ihr Land beim ESC in Malmö mit dem Song „I Feed You My Love“ und erreichte den 4. Platz.

Eurovision History und Top-Fan-Favorite: Margaret Berger mit „I feed you my love“

Die Werkliste der Komponistin und Liedtexterin Argyro Christodoulidou (35) aus Zypern umfasst Opern und Filmmusiken bis hin zur Musik für Theaterproduktionen. 2015 stand sie in Zypern beim nationalen Vorentscheid mit dem Song „Stone In A River“ auf der Bühne.

Vocal-Coach Mark De Lisser (42) stammt aus London, Großbritannien. Er arbeitet seit mehr als 25 Jahren mit Sängern aller Genres, auch im Bereich Bühnenkunst und Performance

Der Moderator und Fernsehproduzent Henrik Johnsson (45) war u. a. zweimal Content Producer beim Mello in Schweden.

Der Opernsänger Rafailas Karpis (34) aus Litauen ist Solist am dortigen Nationaltheater für Oper und Ballett und stand bisher u. a. in Finnland, Schweden, USA, Frankreich und Slowenien auf der Bühne.

Die Rock- und Pop-Sängerin sowie studierte Flötistin Tinkara Kovac (39) wurde in Slowenien vielfach für ihre Projekte ausgezeichnet. Beim ESC 2014 in Kopenhagen vertrat sie ihr Heimatland mit dem Song „Spet (Round and Round)“ und schaffte es ins Finale.

Tinkara Kovac mit Querflöte auf der Kopenhagener ESC Bühne

Anca Lupes (49) gehört zu den erfahrensten Profis im Musikbusiness Rumäniens. Sie arbeitete bisher u. a. für Presse, Radio und TV sowie für Konzertveranstalter und Plattenfirmen.

Florent Luyckx (54) hat 25 Jahre Erfahrung in der Musik- und Unterhaltungsindustrie – u. a. als Direktor von 3FM und Radio 538 in den Niederlanden und Qmusic in Belgien. Seine Karriere begann bei der Plattenfirma Zomba Records (z. B. Faithless & Britney Spears). >Heute ist er Inhaber von „Florent Luyckx Talent Management“ und „Florent Luyckx Media & Marketing Consultancy“.

Produzentin und Songwriterin Maria Marcus (38) lebt in Stockholm (Schweden) und Palma (Spanien). Ihre Lieder und Produktionen wurden weltweit mehr als vier Millionen Mal verkauft, u. a. war sie an Nr.-1-Alben in Spanien und Japan beteiligt.

Gore Melian (30), geboren in Jerewan in Armenien, ist mehrfach ausgezeichneter Sänger, Songwriter und Produzent. 2009 belegte er in Zypern beim nationalen ESC-Vorentscheid mit seinem selbst komponierten Song „I Wanna Thank You“ den dritten Platz.

Der Tänzer, Choreograph und Schauspieler Rennie Mirro (46) stammt aus Stockholm. Er stand in verschiedenen Theatern Schwedens u. a. in den Musicals „Grease“, „Singin‘ in the Rain“, „Cats“ und „Flashdance“ auf der Bühne. 2010 war er Panelist in der schwedischen Pre-ESC-Show „Inför Eurovision“. Unserer Lena gab er seinerzeit nur 3 von 5 möglichen Punkten.

Die Sängerin Helga Möller (60) aus Island repräsentierte ihr Land bei dessen ESC-Debüt 1986 als Teil des Vokal-Trios ICY. Mit dem Song „Gledibankinn“ erreichte es damals Platz 6. Der Song gehört zu den isländischen All-Time-ESC-Favorits von DJ Douze Points.

Auch Ruth Lorenzo Pascual (35) stand bereits auf der ESC-Bühne: Die Sängerin und Komponistin sang 2014 in Kopenhagen für Spanien den Song „Dancing in the Rain“ – Platz 10 im Finale.

Classy und stylish: Ruth Lorenzo (hier 2014 bei EiC in Amsterdam)

Ein unvergessliches Top-Euroclub-Highlight ever: Ruth Lorenzos Version von „Proud Mary“ (Sogar unser Fotograf Volli war damals begeistert, was sehr selten ist.)

Der Komponist, Arrangeur und Pianist Grzegorz Urban (34) stammt aus Polen. Er studierte in Breslau und Krakau Instrumental Jazz und populäre Musik, heute liegt sein Schwerpunkt auf Film- und klassischer Musik.

Der deutsche Musiker, Rapper und Schauspieler Sascha Reimann (44) wurde als Ferris MC bekannt. Seit 2008 ist er unter seinem Künstlernamen Ferris Hilton Bandmitglied der Hamburger Hip-Hop- und Electropunk-Formation „Deichkind“.

Die deutsche Jury 2015 mit Ferris MC aka Sascha Reimann aus Hamburg

Beim Voting von Sascha Reimann im ESC-Finale 2015 stimmten seine drei ersten Plätze exakt mit dem Gesamtvoting der deutschen Jury überein:

1) Lettland – Aminata (ESC-Platz 6)
2) Schweden – Måns Zelmerlöw (ESC-Platz 1)
3) Norwegen – Mørland und Debrah Scarlett (ESC-Platz 8)

Auf Platz 4 setzte er damals Australien (Guy Sebastian, ESC-Platz 5) und auf Platz 5 Russland (Polivia Gagarina, ESC-Platz 2). Einen Ausreißer erlaubte er sich mit seinem 6. Platz. Dort sah er nämlich die Französin Lisa Angell, die am Ende mit 4 Punkten Vorsprung vor Ann-Sophie und den Makemakes Drittletzte wurde.