Marcel Bezençon Awards an Eleni, Madame Monsieur und „Bones“

Marcel Bezençon erfand in den 1950ern den Eurovision Song Contest. Nach ihm ist ein Preis benannt, der erstmals 2002 verliehen wurde. In diesem Jahr ging der tatsächliche ESC-Sieger leer aus.

Der Marcel Bezençon Award wird in drei Kategorien verliehen: als Pressepreis (bester Beitrag, gewählt durch die vor Ort anwesenden Medienvertreter); als Künstlerpreis (beste Performance, gewählt durch die Kommentatoren der beteiligten Rundfunkanstalten); als Komponistenpreis (die Komponisten der teilnehmenden Final-Songs wählen die beste Komposition des Jahrgangs).

Vor dem Finale überreichte ESC-Produzent Christer Björkman die diesjährigen Preise an die Gewinner:

– Presse-Award an Madame Monsieur aus Frankreich für den besten Beitrag „Mercy“

 

– Künstler-Award an Eleni Foureira für ihre schwungvolle Performance von „Fuego“

 

– Komponisten-Award an „Bones“ aus Bulgarien (Borislav Milanov, Trey Campbell, Joacim Persson, Dag Lundberg)

 

Somit ging Eleni doch nicht ganz mit leeren Händen nach Hause. Ein versöhnliches Ende… Im vergangenen Jahr hatte Salvador Sobral den Preis der Kommentatoren gewonnen, seine Schwester Luisa erhielt den Preis für die beste Komposition. Bislang hat noch nie ein deutscher Beitrag den Marcel Bezençon Award erhalten.