Live-Blog Melodifestivalen, 3. Runde….Molly und alternder Rapper im Finale, Favoriten-Sterben in Schweden

Um einen Platz am schwedischen Melo-Himmel kämpften in der dritten Ausgabe des Melodifestivalen 2012 acht weitere Kandidaten. Diesmal in Leksand, eine kleine Stadt mitten in Schweden, die insbesondere durch Knäckebrot bekannt geworden ist. Ich kannte sie dennoch nicht. Viele der Fans dürften sich insbesondere auf den Auftritt von Eric Saades‘ Ex-Freundin gefreut haben: Molly Sanden. Es war ein spannender Abend, auch weil die letztjährigen (abgestürzten) Favoriten „Love Generation“ wieder mit von der Partie waren. Hier unser kurzweiliger LIVE-Blog zum Nachlesen.

Und es beginnt wieder mit einer Rückschau  – der Fall Jesu.

Du meine Güte, was haben die Gastgeberinnen heute denn an!!??? Ich glaube, die haben die Kleider verwechselt, während das eine Kleid am dürren Körper der einen wie ein Sack herunter hängt – klebt das andere am korpulenten Körper von Sarah Dawn Finer.

Jetzt singen sie was, das ich nicht verstehe – sorry, nicht so schwedo-phil wie die meisten meiner Blog-Kollegen. Aber ein hübscher unterhaltsamer Song, auch wenn man nix versteht – liebe ARD: so beginnt man eine Vorentscheidung. Aber wem sag ich das…

Nun gehts los – die Kandidaten werden kurz vorgestellt und man darf nun anrufen.

Lied 1: Youngblood „Youngblood“

OHO – Augenschmaus für die meisten Fans betreten hier grad die Bühne. Ein weiterer Beitrag des schwedischen „Ralph Siegel“ Fredrik Kempe.

Wie wir es gewohnt sind – textlich kein Reisser. Jedoch ist „Youngblood“ ein hübscher Pop-Song, der ins Ohr und in die Beine geht. Ich könnte mir vorstellen, dass dazu in den nächsten Wochen viel getanzt wird.

Viele Girlies dürften für die Jungs anrufen. Ich sehe durchaus Chancen auf einen Einzug ins Finale. Mal schauen, was die anderen abliefern.

Von mir: 6 Punkte (von 10)

Lied 2: Maria BenHajji „I minna drömmar“

Wow – der Augenschmaus geht weier. Er wechselt nur das Geschlecht. Maria ist ein wunderhübsches Mädchen und fängt ihre Ballade („In meinen Träumen“) ganz romantisch am Flügel an. Kerzen umrahmen die Atmosphäre.

Mann oh Mann – da hat man wohl alle Kerzen bei IKEA aufgekauft und auf die Melo-Bühne gebracht. Überwältigend.

Ich hab mal wieder keine Ahnung wovon sie träumt. Was immer es ist, ich möchte mitträumen – von mir gibt es 7 Punkte.

Und dann bedankt sie sich auch noch so nett mit „Tussen tussen tak“….

Lied 3: Mattias Andreasson „Förlat mig“

Ein weiteres hübsches Ding wird die Bühne betreten. Aus dem Trio E. M. D. kommt das „M“ – nämlich Mattias Andreasson. Er gilt als weiterer Favorit des heutigen Semi-Finales.

Ich versuche einfach mal nur das Lied wirken zu lassen und nicht hinzusehen. Eine große Show ist hier grad eh nicht angesagt.

Die meisten werden mir wohl hier widersprechen: aber der Song will mir nicht so richtig ins Ohr. Wenn auch sehr gut gesungen – werde ich nicht warm damit. Der Song sagt mir nicht, in welche Richtung er will. Obwohl er sehr gut produziert. Aber das heisst ja nix. Dennoch glaube ich, dass viele dafür anrufen werden.

Von mir: 5 Punkte.

Lied 4: Love Generation „Just a little bit“

Letztes Jahr durften die Girls von Love Generation noch einen abgelegten Lady Gaga Song singen. Auch „Just a little bit“ klingt nach einem modernen Song für den Euro-Club.

Eine Mädel haben sie unterwegs wohl verloren – aber die Klamotten sind hammermäßig cool.

Dummerweise ist der Song ein wenig ein Abklatsch von „Dance Alone“. Somit absolut nix Neues und daher sehe ich es höchstens im Second Chance.

Von mir: 5 Punkte.

Lied 5: Carolina Wallin Perez „Sanningen“

Das fünfte Lied des Abends beginnt gleich mit einem Eye-Catcher: 4 Trommler in mystischem Licht. Ich werde aufmerksam und höre genauer hin.

Carolina hat ihren rechten Ohrring glaub ich von Poli Genova (BG 2011) geliehen. So bleibt sie sicher ein wenig in Erinnerung. Obwohl sie eine schöne Atmospäre in der Halle schaffen, was in Schneefall endet, finde ich nicht so recht Zugang zum Song.

Dennoch, weil ausgefallen: 6 Punkte.

Lied 6: Andreas Johnson “ Lovelight“

Ein alter MF-Hase betritt die Bühne. Andreas Johnson konnte schon zwei Mal das Finale beim schwedischen Vorentscheid erreichen. Er wurde zweiter und dritter. Mal schauen, was er heute bringt.

Der Live-Stream ist für kurze Zeit ausgefallen – Mist. Anyway – es läuft wieder und ich höre, Andreas bleibt seinem Stil treu. Ich weiss nicht so recht, wie ich das bescheiben soll – es klingt für mich wie eine Mischung aus Schlager, Pop, Rock und Hymne. Sehr stark und fantastisch gesungen. Doof, dass ausgerechnet jetzt der Stream ständig ausfällt.

Anyway: 8 Punkte von mir.

Lied 7: Molly Sanden „Why I’m crying“

Nun wird uns Molly erzählen, wieso sie Nachts immer noch in ihr Kissen heult. Liebe Molly, das musst du uns nicht erzählen. Wir wissen das schon: Du vermisst deinen Prinz Eric. Wer würde das nicht!!??

Über wen sie immer auch singen mag. Der Kerl hat seine dreckige Wäsche ständig auf dem Boden liegen lassen. Dennoch muss er echt ein super Typ gewesen sein, denn sie weint ihm immer noch hinter her.

Eine zu Herzen gehende Power-Ballade. Zudem eine hübsche und stimmgewaltige Molly. Werden die Schweden sie direkt ins Finale werten??

Armen vergibt 7 Punkte.

Lied 8: Björn Ranelid ft. Sara Li „Mirakel“

Nun betreten Papa und Tochter die Bühne….Zumindest ist Sara Li seeeeeeeeehr viel jünger als Björn.

Eine Kombi aus schwedischen Rap und Pop erwartet uns und irgendwie komm ich nicht umhin an den kroatischen Beitrag aus 2008 zu denken als „75 cent“ gerappt hat. Kommt hier auch gleich noch das „Scratchen“ am Grammophon zum Einsatz??

Der Song könnte durchaus auch eine ost-europäische Produktion mit schwedischem Einschlag sein. Irgendwie billig.

Meine Voraussage: letzter Platz und nur 3 Punkte von mir – aber was weiss ich schon.

Hmmm….nicht einfach hier eine Voraussage zu machen. Dennoch wage ich eine…

Mein Tipp für die Top 5:

Andreas Johnson, Molly Sanden, Love Generation, Mattias Andreasson und Youngblood.

Andreas Johnson kommt direkt ins Finale – mit Molly Sanden.

Aber ich liege ja regelmäßig daneben.

So – die TOP 5 sind:

Andreas Johnson

Mattias Andreasson

Molly Sanden

Youngblood

OMG – der Rapper ist auch drin…

Unter ferner liefen:

Love Generation ist 6ste

Carolina 7te

Maria BenHanjji nur 8te – den Traum muss sie wohl alllein träumen

 

Nun dürfen die Schweden noch mal anrufen und bestimmen, wer muss noch mal in die Second Chance-Show und wen werden wir auf jeden Fall im Globen noch mal sehen.

Es sind nur noch wenige Augenblicke…Die Leitungen sind nun geschlossen!!!

Direkt im Finale ist:

 MOLLY SANDEN!!!!

Super – damit lag ich schon mal sehr richtig…freu! Sie ist auch sehr gerührt und weint fast bei der Reprise. Nun ja – es passt ja zum Titel….

Was ist mit diesem Live-Stream los??? Kackt der bei euch auch immer ab?

So – nun kommen die beiden Titel, die es nur im Second Chance haben:

Youngblood (wieder richtig gelegen – wow)

Lovelight (sichtlich enttäuscht  – Andreas und ich)

Im Finale ist…

Björn und Sara Li

ICH GLAUBE ES NICHT….der scheiss ist weiter (sorry, für die Wortwahl – aber manchmal gibts nix anderes zu sagen)

Erwartet hatte ich auch ein wenig das Ausscheiden von Mattias Andreasson – wie sein Namens-Vetter Matthias (unser Blogger-Freund) richtig fest gestellt hat, war seine Performance einfach ein wenig zu langweilig.

Nun ja – bleibt nur noch die Gewissheit, dass der Rap-Song im Globen bestimmt nicht mit den meisten Punkten belohnt werden wird. Und ansonsten haben wir ja schon viele hübsche Songs im Finale…

In diesem Sinne wünsche ich euch allen – where ever you are – ein schönes Wochenende, TAKE CARE…Tussen Tak…