Michael Schulte wird zum Airplay-Star – und RTL-Radios zu ESC-Sendern

Nach dem ESC-Erfolg ist vor dem Airplay-Hit: „You Let Me Walk Alone“ hat durch den 4. Platz in Lissabon einen erheblichen Schub bei den deutschen Radiosendern erhalten. Bis auf Platz 21 ging es in den Airplay-Charts hinauf. Auch sonst gibt es eher Radio-Erfolge für Männer als die beiden Frauen an der ESC-Spitze 2018.

Michael Schulte (Aufmacherfoto) hat gut lachen: Bereits nach dem deutschen Vorentscheid schlug er sich mit seinem Song „You Let Me Walk Alone“ recht wacker bei den deutschen Radiosendern. In den Wochen vor dem ESC war er kontinuierlich zwischen Platz 45 und 60 in den Airplay-Charts zu finden. Das entspricht etwa 300 bis 400 Einsätzen über alle Radiosender zusammengezählt – unabhängig von ihrer Größe und Reichweite.

Der 4. Platz in Lissabon brachte dem Titel dann aber einen gehörigen Schub nach vorn. In der direkt auf den ESC folgenden Woche kam er auf 567 Einsätze und damit Airplay-Charts-Position 21. In der zweiten Kalenderwoche nach dem ESC gab es noch mehr Einsätze (579), allerdings sackte der Titel in den Airplay-Charts auf Platz 41 ab, weil einige große Stationen die Rotation verringerten (WDR 4 etwa von 10 Plays pro Woche auf 2).

Auf der anderen Seite steigerten vor allem private Radiosender die Rotation des Titels. Besonders die Sender der RTL-Gruppe sind hier zu nennen. So ging es bei RTL 104.6 in Berlin von 9 Einsätzen in der KW 20 hoch auf 37. Das Lied ist dort also jeden Tag 5 Mal zu hören. Nicht ganz so intensiv, aber immer noch weit überdurchschnittlich ist die Rotation bei R.SH in Schleswig-Holstein (31 Einsätze in der KW 21), radio ffn in Schultes Heimat-Bundesland Niedersachsen (30) und auf dem deutschlandweit hörbaren RTL Radio (29).

Andere Sender, hier vor allem öffentlich-rechtliche Anbieter, setzten schon vor dem ESC auf den deutschen Beitrag und halten auch nach dem Veranstaltung die Rotation in mittlerer Höhe. Zu nennen sind hier etwa Bremen 4, hr 3, MDR Jump, NDR 2, N-Joy, SWR 3 und WDR 2. Mit Antenne Thüringen, BB Radio aus Brandenburg, Radio Brocken aus Sachsen-Anhalt, Radio Gong Würzburg und R.SH unterstützten aber auch ein paar Private schon vor dem ESC Michael Schulte – und haben das nach seinem Erfolg nicht geändert.

Insgesamt ein schönes Ergebnis, das hoffentlich noch über die nächsten Wochen weiter ausgebaut wird und so den ESC bei vielen Menschen musikalisch nachwirken lässt. Und ein Ergebnis, dass Michael Schulte ohne weibliche Unterstützung stemmen muss. Denn die beiden ESC-Spitzenreiterinnen konnten sich bisher in keiner Form im deutschen Radio etablieren.

Zwar wurde der Siegersong „Toy“ in der Woche nach dem ESC 119 Mal bei deutschen Radiostationen gespielt. In der Woche danach ging es aber schon wieder runter auf ganze 24 Airplays. Über die meisten Einsätze kann sich Netta auf Ostseewelle Hit-Radio Mecklenburg-Vorpommern freuen, wo das Lied in den zwei Wochen nach dem ESC insgesamt 17 Mal zu hören war. Ansonsten kommt nur noch WDR 2 mit 10 Einsätzen auf einen zweistelligen Wert. Das dürfte sich in deutschen Radios also bald ausgegackert haben (anders als in Schweden, wo „Toy“ in der KW 20 sogar auf Platz 10 der Airplay-Charts lag).

Noch schlimmer sieht es für die zyprische Vertreterin Eleni Foureira aus. Nur eine Hand voll, vor allem öffentlich-rechtlicher Sender haben sich ihres Beitrags „Fuego“ erbarmt und ihn zwei- oder dreimal on air geschickt. Feuer gefangen hat da aber scheinbar niemand.

Positiver ist dagegen schon die Entwicklung bei zwei Männern – dem Jury- und einem Televoting-Favoriten. Sowohl beim Österreicher Cesár Sampson als auch beim Tschechen Mikolas Josef zeigt sich zwei Wochen nach dem ESC eine sehr positive Entwicklung – wenn auch (noch) auf niedrigem Niveau.

Cesárs Erfolg wird vor allem von drei Sendern getragen: RTL Radio (22 Einsätze in der KW 21), radio SAW aus Sachsen-Anhalt (19) und RTL 104.6 Berlin (18) haben das Lied in der KW 21 insgesamt allein 59 Mal gespielt – von 71 Airplays auf allen deutschen Radios. Die vierthäufigsten Airplays gab es bei N-Joy vom NDR – mit ganzen 2 Einsätzen. Da ist also noch viel Luft noch oben für den Österreicher.

Auch auf den Tschechen Mikolas Josef und sein „Lie To Me“ setzten in der KW 21 vor allem zwei Sender der RTL-Gruppe: Bei RTL Radio war das Lied 19 Mal in der Woche zu hören, bei 104.6 RTL immerhin 15 Mal. Mit youfm vom Hessischen Rundfunk (4), N-Joy und bigFM (je 2) gab es darüber hinaus eine recht überschaubare Anzahl von Einsätzen bei Sendern mit einer jungen Zielgruppe. Hier ist dem Tschechen durchaus noch mehr Erfolg und den Radiomachern mehr Mut zu diesen ESC-Titeln zu wünschen.

Sieger nach ESC-Punkten sind in dieser Saison eindeutig die Sender der privaten RTL-Gruppe. Erstaunlich, dass die einen solchen Mut beweisen und den ESC-Radio-Vorreiter geben. Die öffentlich-rechtlichen Sender, die bisher vorrangig dem deutschen Beitrag die Treue gehalten haben, dürfen sich da gern eine Scheibe Courage abschneiden. Wobei, wie mutig ist der Einsatz von „Nobody But You“ in einem Mainstream-Radioprogramm im Jahr 2018 eigentlich?!