Minipop Icons & Cubicons der ESC-Stars: Clevere Idee eines Grafikers

Der schottische Grafik-Designer Ben Morris ist der Schöpfer der ESC Minipop Icons und der dreidimensionalen Cubicons, der ESC-Stars zum Selberbasteln. Im Interview mit PRINZ Blogger OLiver enthüllt Ben, wie er auf die Idee mit den Cubicons kam, wie das mit den Vermarktungsrechten ist und welche Interpretin unbedingt ihre Minipop Icon für die eigene Pressemappe haben wollte.

PrinzBlog: Welche Minipop Icons waren am schwierigsten zu zeichnen?

Ben Morris: Die schwierigsten Icons sind diejenigen der Sänger, von denen es nur wenige Fotos oder Videoclips gibt, an denen ich mich orientieren kann. Als ich etwa Filipa aus Portugal gezeichnet habe, hatte ich kaum Referenzmaterial und gab ihrem Haar eine rötliche Färbung. Natürlich habe ich bei der Londoner ESC Preview Party festgestellt, dass sie viel dunklere Haare hat. Daher gibt es nun Fotos von ihr mit ihrer Icon, die ihr leider nicht sehr ähnlich sieht. Die Icons von großen Gruppen sind ebenfalls schwierig, weil das Zeichnen hier viel länger dauert. Einer der Gründe, warum ich die russischen Omas als letztes gezeichnet habe. Sechs Großmütter! Ich habe sie immer wieder vor mir hergeschoben!

PrinzBlog: Welche gefällt Dir persönlich am besten?

minlBen Morris: Meine Icon-Favoritin und ebenfalls die Icon, die bei den Fans am besten ankommt, ist das Abbild von Joan Franka. Ich war sehr glücklich, als sie das niederländische Finale gewonnen hatte, hauptsächlich weil mir sofort klar war, dass es viel Spaß machen würde, sie zu zeichnen!

PrinzBlog: Du hast im letzten Jahr der EBU und deren Merchandising Firma eine Zusammenarbeit angeboten, aber sie schienen nicht interessiert. Daher waren und sind die Icons ein privates und kein offizielles Projekt. Gibt es auf diesem Feld neuere Entwicklungen?

Ben Morris: Nein, ich hatte keinen Kontakt mit der EBU in diesem Jahr und ich glaube, es ist sehr wahrscheinlich, dass sie nach wie vor kein Interesse an meiner Idee haben. Das trifft mich aber nicht besonders, weil ich mittlerweile auf Facebook eine riesige Fan Community aufbauen konnte und mithilfe der Minipop Icons andere Projekte unterstützen konnte, wie etwa die Londoner Eurovision Party oder das Charity-Projekt ‚Flying the Flag‘. Diese Dinge hätte ich niemals tun können, wenn die Icons zum offiziellen ESC-Merchandising gehören würden.

PrinzBlog: Was steckt hinter ‚Flying the flag‘?

Ben Morris: Eine riesige Fahne mit allen britischen Gewinnern des Eurovision Song Contest wurde gefertigt und von allen Künstlern unterschrieben inklusive den Kommentatoren Terry Wogan und Graham Norton. Die Fahne wird versteigert und der Erlös kommt der Leukämie-Forschung zu Gute. Mehr dazu auf Facebook unter www.facebook.com/flyingtheflag2012

PrinzBlog: Gibt es denn keine Probleme mit den Rechten der Interpreten am eigenen Bild? Es gibt Fälle, bei denen Fußballer Verlagen untersagt haben, ihre Konterfeis für Klebebild-Sammelalben oder für Videospiele zu nutzen. Natürlich sind die allermeisten ESC-Sänger längst nicht so berühmt…

Ben Morris: Das wäre nach meinem Ermessen dann ein Problem, wenn ich dieses Projekt weiter ausweiten würde. Das habe ich aber nicht vor. Ich orientiere mich an Illustratoren wie Stanley Chow, der ein brillianter Künstler ist und Porträts berühmter Menschen kreiert und davon Prints fertigt und verkauft. Ich mache das gleiche und achte sehr darauf, dass Eurovision weder auf den Icons oder in Beschreibungen in meinem Online Printshop erwähnt wird. Ich glaube auch, es ist ein nennenswerter Unterschied zwischen einem Videospiel, das Hundertausendfach verkauft wird und meinen Zeichnungen, die kaum zweistellige Verkaufszahlen erreichen.

PrinzBlog: Das ganze Projekt ist demnach ein ehrenamtliches Non-Profit-Geschäft?

Ben Morris: Ich mache einen kleinen Gewinn, da ich die Zeit, die ich mit der Arbeit an den Icons verbringe, ausgleichen möchte. Aber im Moment sehe ich das Icons Projekt hauptsächlich als eine Idee, die irgendwann zu etwas Lukrativerem in der Zukunft führt. Ich spüre das bereits in gewisser Weise. In diesem Jahr hatte ich erstmals Anfragen von einigen der ESC-Künstler selbst bzw. ihrem Management. Sie fragten an, ob sie die ihre jeweilige Icon in ihrer Vorab-PR nutzen dürften. Bei Joan Franka habe ich zugestimmt. Sie möchte ihre Icon übrigens auch nach dem ESC weiter verwenden.

PrinzBlog: Wie hat sich die Facebook-Seite der Minipop Icons im Vergleich zum letzten Jahr entwickelt?

Ben Morris: Das läuft prima. Weil die T-Shirts nur über ausgewählte Kanäle – nämlich für akkreditierte Fans oder Clubmitglieder der OGAE oder Leser dieses Blogs – erhältlich sind bzw. waren, gibt es bislang nur begrenzte Möglichkeiten, wie Facebook Followers die Icons nutzen können. Zum Beispiel können sie ein Wallpaper oder die Icons in niedriger Auflösung herunterladen, um sie als Avatare zu nutzen. Deswegen habe ich dreidimensionale Versionen der Icons entwickelt, die ich Cubicons nenne.

Jeder kann sich hier einen Bastelbogen herunterladen und sich seine ESC-Stars selbst zusammenkleben. Das hat das Interesse natürlich verstärkt. Die Facebookseite hat schon mehr als 1.1oo „Gefällt mir“-Klicks und tendiert zu einer ähnlichen Zustimmung wie im letzten Jahr. Leider ist es mir zeitlich unmöglich, alle 42 Beiträge als Cubicons zu entwerfen, daher konzentriere ich mich auf diejenigen, die den meisten Zuspruch erhalten. Derzeit gibt es Roman Lob, Loreen, Engelbert, Joan Franka.

PrinzBlog: Hattest Du neue Angebote aufgrund Deines Engagements mit den Minipop Icons zu verzeichnen?

Ben Morris: Ja, die Icons haben zu neuen Aufträgen geführt. I wurde von Love City Groove (ESC 1995) beauftragt, ein Design für ihr neues Album Cover zu entwerfen, was ich getan habe. Leider hat sich ihre japanische Plattenfirma am Ende für einen anderen Designer entschieden. Aber damit muss man in dieser Branche eben rechnen. Manchmal gewinnt man, manchmal verliert man!
Ich wurde auch für ein privates Wandgemälde angefragt und jüngst außerdem für eine Hochzeit, wo ich Icons und Cubicons für die Tische bei der Hochzeitsessen zeichnen und fertigen soll. Das finde ich eine clevere Idee, da werde ich wohl zusagen. Und dann haben auch Scooch (ESC 2007) Kontakt aufgenommen. Mal sehen, vielleicht kann ich auch etwas mit ihnen machen.

PrinzBlog: Wir wünschen Dir viel Glück und weiterhin viele gute Ideen!

Die Galerie – Alle Minipop Icons 2012:

[nggallery id=80]