Nach dem ESC: Elaiza weiter Airplay-Stars, deutscher Jury-Favorit im Radio chancenlos

Elaiza Finale 1st Dress Rehearsal 2014

Dass Elaiza mit „Is It Right“ einen veritablen Hit auch im Radio gelandet haben, haben wir hier auf dem Blog bereits gezeigt. Das war nach dem deutschen Vorentscheid – und vor dem 18. Platz in Kopenhagen. Konnten sich die drei Mädels trotz des mäßigen Ergebnisses in den Playlists der deutschen Radiosender halten? Und wie erging es der Siegerin Conchita Wurst und den zweitplatzierten Niederländern? Wir haben die Zahlen.

Bereits nach dem Finale waren die Elaiza-Mädels durchaus aufgeräumt und zufrieden mit ihrem Ergebnis. Und sie müssen auch drei Wochen nach dem ESC keine Angst haben, dass die Deutschen ihnen die Platzierung nachtragen würden. Zumindest was die Airplays angeht, sieht es nämlich nach wie vor sehr gut für Elaiza aus.

In der Finalwoche (KW 19) war „Is it right“ 1.315 Mal bei deutschen Radiosendern zu hören. Zum Vergleich: In der KW 14, also drei Wochen nach dem Vorentscheid, konnten sie erst 651 Einsätze bilanzieren.

Elaiza - Is it right
Und nach dem ESC-Finale setzte sich der Erfolg sogar noch fort. In der KW 21 war mit 1.605 Airplays der Höhepunkt erreicht. Es deutet sich aber kein rasanter Abstieg an, sondern eine langsame Reduzierung. Der deutsche Vorentscheidsieger kann somit auch in diesem Jahr als (kommerzieller Radio-) Erfolg bezeichnet werden.

Doch wie verhält es sich mit dem dem siegreichen „Rise Like A Phoenix„? Immerhin 67 deutsche Radiosender spielten den Titel mindestens einmal in den KW 19 bis 22. Die meisten Einsätze wurde dabei direkt in der Woche nach dem Finale generiert. Danach stürzte der Phoenix fast so schnell wieder ab, wie er aufgestiegen war. Mittlerweile befindet er sich auf niedrigstem Niveau weiter im Sinkflug – ganze 133 Airplays wurden in der KW 22 noch notiert.

Conchita Wurst - Rise Like A Phoenix
Am häufigsten war der Siegersong von Kopenhagen auf dem kommerziellen Radio 7 in Baden-Württemberg zu hören. Immerhin 45 Mal wurde er dort in den betrachteten Kalenderwochen gespielt. Sehr häufige Einsätze gab es aber auch auf SR 1 Europawelle (35), NDR 90,3 (35) und WDR 4 (29). Während die Hörer bei diesen öffentlich-rechtlichen Sendern den Shirley-Bassey-Sound gewohnt sind, zeigten sich mit Bayern 3 (25) und FFN (23) zwei jüngere Sender durchaus aufgeschlossen für Conchita Wurst.

Mit leichter Verzögerung zeigen sich die Common Linnets noch ein bisschen erfolgreicher als Conchita Wurst bei den deutschen Radiomachern. In jeder Woche nach dem ESC wurde der Song „Calm After The Storm“ häufiger gespielt als in der Vorwoche. Während Conchita in der KW 22 bei 133 Einsätzen landete, waren es bei den Niederländern 2,5 Mal so viele, also 334. Und diese positive Entwicklung könnte sogar noch weiter gehen.

Commen Linnets - Calm After The Storm
Getrieben wird das Wachstum vor allem von Privatsendern: Das brandenburgische BB Radio spielte den Song allein in der KW 22 ganze 30 Mal. Knapp dahinter lag der Berliner Sender 104.6 RTL (28). Es folgen 89.0 RTL und Hitradio Ohr (je 20) sowie FFN (16). Der letztgenannte Sender entwickelt sich langsam zu so etwas wie dem deutschen ESC-Radio. Das hat auch der NDR erkannt und spielte „Calm After The Storm“ allein in der KW 22 insgesamt 14 Mal auf NDR 2. Hier deutet sich also ein kleiner Erfolg an, der belegt, dass nicht nur der deutsche Beitrag und der ESC-Siegersong eine Chance bei den deutschen Radiosendern haben.

Weniger gut ist es (bisher) um den Favoriten der deutschen Jury bestellt. Während sich BasimsCliché Love Song“ zum Beispiel beim kommerziellen schwedischen Radio Rix FM zu einer Landplage entwickelt, wird er von den deutschen Sendern weitgehend ignoriert. Lediglich 63 Einsätze in der KW 21 sind der vorläufige Höhepunkt für den Dänen.

Basim - Cliche Love Song
Noch etwas dramatischer fällt der Befund aus, wenn man feststellt, dass die meisten Airplays bei Radio Saarbrücken (21 Airplays im Betrachtungszeitraum), bei Hitradio Ohr (offenbar der zweite ESC-Sender neben FFN) und auf den Lokalsendern in Rheinland-Pfalz generiert wurden. Dass der NDR mit von der Partie ist, ist nur auf den ersten Blick beruhigend. Denn fast alle Einsätze gehen hier auf das Konto der älteren Wellen 90,3 (11), NDR 1 Welle Nord (5), NDR 1 Niedersachsen (4) und NDR 1 Radio MV (3). Die Massenwelle NDR 2 hat den Titel bisher kein einziges Mal gespielt.

Wem das noch nicht genug wehtut, dem sei die Analyse der Einsätze nach Tageszeiten ans Herz gelegt. Auch hier performt Basim mit Abstand am schlechtesten. Drei Viertel (77%) seiner Airplays erzielt er in der (äußerst) reichweitenschwachen Zeit zwischen 19 und 6 Uhr.

ESC 2014 On Air Einsätze
Deutlich ausgewogener verteilt über den Tag sind da die Einsätze von „Is It Right“, „Rise Like A Phoenix“ und „Calm After The Storm“. Wobei Letztere derzeit noch eine Überpräsenz am Abend haben. Aber möglicherweise ändert sich das noch? Zu wünschen wäre es ihnen.