Netta im PRINZ-Blog-Interview: „Es ist ein kraftspendender Song für jeden“

Am letzten Wochenende trafen sich in Amsterdam quasi drei Viertel aller Teilnehmer des ESC 2018. Die aktuelle Wettfavoritin Netta aus Israel legte am Abend einen umjubelten Live-Auftritt hin, und war mittags beim Pressetermin eine heißbegehrte Interviewpartnerin. Auch dem PRINZ-Blog gewährte der (ziemlich strenge) Begleiter Nettas ein paar wenige Minuten für ein Kurz-Interview.

 

PRINZ-Blog: Hallo Netta! Wann hast Du das erste Mal daran gedacht, zum ESC zu fahren?

Netta: Nun, ich habe teilgenommen an einer TV-Show namens Hakochav Haba L’Eurovizion. Das ist eine Reality-Show, bei der der Vertreter für den ESC ausgewählt wird. Ich hatte nicht vor zu gewinnen, ich wollte Israel erreichen. Ich kam also mit meinem Vocal Looper an und dachte: „Naja, gewinnen wirst Du das nicht“, weil viele sehr populäre Kandidaten da waren. Ich dachte nicht an die Eurovision – und dann passierte es plötzlich! Zufällig!

Und dann merkte ich, das ist größer als ich selbst. Als Israel mich auswählte als Vertreterin – so füllig, so originell, so merkwürdig, so seltsam wie ich eben bin: Israel feiert diversity, indem es mich auswählt. Und das ist riesig. Israel hat für mich damit schon gewonnen, weil es das Anderssein akzeptiert.

Großartig! Und der Weg Richtung Lissabon – wie sieht der jetzt für Dich aus?

Viele Proben, ganz viele Proben. Jeder Tag ist verplant.

Fühlst Du Dich dadurch gestresst, oder bist Du vollkommen energiegeladen…?

Ich tue ja grade das, was ich liebe. Der Stress kriegt mich zwar manchmal, aber dann erinnere ich mich wieder dran, dass ich eben das tue, was mir am Herzen liegt. Und sollte ich das mal nicht mehr im Kopf haben, dann würde ich scheitern.

Diese Botschaft, die Du mit Dir trägst, die sehr wichtig ist und grade aktuell auch viel in den Medien ist – hat die ihren Ursprung auch in eigenen Erfahrungen in Deinem Leben?

Ich denke im Lied geht es einerseits um #metoo, aber es ist auch ein kraftspendender Song für jedermann. Jeder hat Bullying der einen oder andere Sorte schon mal erlebt, und daher ist das für jeden von uns wichtig. Es ist wichtig für jeden, sich wohlzufühlen, denn manche machen Dich runter, andere sagen Dir Du solltest jemand anderes sein als Du bist, oder packen Dich in Schubladen – darum geht’s in dem Song. Darüber singe ich.

Nach dem Interview auch Zeit für den Black Curtain, vor dem Blog-Fotograf Volli seine Fotos der 10th Anniversary Black & White Collection schoß

 

Und diese Chicken Sounds?

Schau mal, als ich damals über meine Erfahrungen mit Bullying nachdachte, da wurde mir bewusst, dass sowas aus Angst kommt. Ich dachte an Hühnergegacker – „Er ist ein Huhn, ein Feigling!“ Da kommt das also her.

Letzte Frage: Ihr wart ja letzte Woche die Gastgeber in Israel für viele Deiner Kollegen hier. Wie war das für Dich?

Oh, das war genial. Es war supertoll zu sehen, wie Israel quasi aufwacht für die Eurovision. Für alle Kandidaten. Die Israelis lieben sie und ich war vollkommen aus dem Häuschen, sie alle bei uns zu haben. Der ESC hat sich gewandelt für viele Leute, und es war großartig, das zu beobachten!

Besten Dank Netta! Wir wünschen Dir, dass Du Deine Motivation beibehältst, heute einen tollen Abend und wir sehen uns wieder in Lissabon!

 

Weitere Berichte zu Eurovision in Concert 2018:

Eurovision in Concert 2018: Das XXL-Konzert zum 10ten Jubiläum
Eurovision in Concert 2018: The 10th Anniversary Black & White Collection
Michael Schulte im PRINZ-Blog-Interview: „Eine Top 10 Platzierung in Lissabon wäre toll!“