Neue ESC-Compilation: 12 POINTS – GRAND-PRIX-HITS AUF DEUTSCH

Zwei Wochen nach den GRAND PRIX CLUBHITS kommt parallel zur offiziellen Eurovision-2012-CD eine dritte Compilation auf den Markt, die sich diesem Wettbewerb widmet: 12 POINTS – GRAND-PRIX-HITS AUF DEUTSCH. Eine absolut hörenswerte Sammlung von – der Name sagt es bereits – deutschsprachigen Coverversionen von Eurovision-Klassikern.

Universal begnügt sich in diesem Jahr nicht nur mit dem Recht, den offiziellen Eurovision-Sampler mit allen 42 Songs von „Europas beliebtester TV-Show“ zu veröffentlichen. Sie hat auch ihre Tochterfirma KOCH im Grand-Prix-Archiv stöbern lassen. Gefunden wurden dabei 22 deutschsprachige Coverversionen von Eurovision-Klassikern der Jahre 1957 bis 1980.

Und das Wort Klassiker ist dabei wörtlich zu nehmen: Alle Lieder sind bei ihrem jeweiligen Grand Prix auf dem Treppchen gelandet. Ganze 16 Sieger sind dabei, fünf Zweit- und ein Drittplatzierter. Die Absicht dahinter ist klar: Über die bekannten Lieder und natürlich auch Interpreten sollen nicht nur die „Hardcore-Fans“ zum Kaufen bewegt werden, sondern alle, die die gute alte Grand-Prix-Zeit miterlebt haben oder diese Hits kennen.

Und „gute alte Zeit“ ist nicht übertrieben. Alle, die den seit den 1990er Jahren hinzugekommenen Ländern des Ostblocks nach wie vor kritisch gegenüberstehen, finden sich hier auf einer Insel der Big-4-Glückseligen, angereichert mit reichlich BeNeLux. Gleich fünf Titel kommen aus den Niederlanden, vier aus Großbritannien, drei aus Frankreich, zwei jeweils aus Spanien, Irland und Luxemburg. Dazu noch jeweils ein Beitrag aus Schweden, der Schweiz, Monaco und Israel – und fertig ist das musikalische Klassentreffen des alten Westeuropas.

Das ist überhaupt nicht kritisch gemeint. Denn auf der CD befinden sich ausschließlich ernsthafte, kommerziell veröffentlichte Coverversionen – meistens sogar von den Originalinterpreten gesungen. Und wie oft gab’s so etwas schon in den letzten zwanzig, dreißig Jahren?

Gerade wenn die Lieder von den Originalinterpreten auf deutsch intoniert werden, ziehen sie am stärksten. Wenn sich The New Seekers, Karina oder Marie Myriam auf Deutsch versuchen, muss einem einfach das Herz aufgehen. Umso mehr, wenn sie auch noch grandios-lyrische oder auch amüsante Übersetzungen singen dürfen.

Ein absolutes Faszinosum ist für den Autor, dass es möglich war, L’oiseau et l’enfant in eine ebenso glaubhafte, wie tiefsinnige deutsche Fassung zu bringen. Andere Textzeilen sind einfach nur herrlich. So heißt es etwa bei Eins, Zwei, Drei (Un, deux, trois): „Ich war Räuber, du Gendarm – Heut‘ liege ich in deinem Arm.“ Und Teddy Scholten singt statt „Een beetje“ flott-fordernd „Sei ehrlich“.

Eine wunderbare Gute-Laune-Pille ist France Galls deutsche Version von Poupée de sire, poupée de son. Ein Auszug: Das war eine schöne Party, Darling, oh, die war bon – Und einen Kuss wolltest du von mir, aber ich sagte: „No, no, no“ – Doch als du noch einmal fragtest, kam ich aus der Fasson – Über uns hing, als ich Feuer fing, ein rosaroter Lampion.

Ein bisschen schade ist, das manche deutschsprachigen Versionen, die von den Originalinterpreten eingesungen wurden, auf der CD von anderen Künstlern vorgetragen werden. Besonders traurig stimmt das, bei Mach die Augen zu (Un banc, un arbre, une rue). Bei aller Wertschätzung für Marianne Rosenberg – an Severine kommt sie einfach nicht heran.

Auch bei allen Problemen, die Massiel mit dem Ü hat, wäre ihre deutsche La-la-la-Version schöner gewesen, als die von Heidi Brühl. Gespannt wäre man auch auf Corry Brokkens Damals war alles so schön gewesen; so darf Margot Eskens einspringen. Andererseits finden sich so auch große deutsche ESC-Stimmen auf der CD.

Das gilt auch für Rex Gildo (Küsse von Dir/Save Your Kisses For Me) und Ivo Robic (Geh doch nicht vorbei/Un premier amour), die deutsche Versionen vortragen, die nicht von den Originalinterpreten gesungen wurden.

12 POINTS – GRAND-PRIX-HITS AUF DEUTSCH ist ein wunderbarer Nostalgietrip. Über die, den meisten bisher sicher unbekannten, deutschen Texte bekommen die Lieder eine neue Facette, die bisweilen (ungewollt) amüsant ist, ihnen mitunter aber auch eine überraschende Tiefe gibt. Fans bekommen mit der CD obendrein viele Titel in digitaler Qualität, die sie sich bisher mühsam und häufig nur in schlechter Qualität zusammenkopiert hatten.

Für ca. acht Euro ist die CD ein absoluter Schnapper, der beim ESC-Musik-Shopping 2012 nicht fehlen darf. Die Amazon-Algorithmen haben das natürlich schon lange erkannt (siehe Screenshot): Neben dem 2012er ESC-Sampler gehören die GRAND PRIX CLUBHITS genauso in den Warenkorb wie die 12 POINTS GRAND-PRIX-HITS AUF DEUTSCH.

Für eine denkbare Fortsetzung dieser Idee haben wir auch schon ein paar konkrete Wünsche, wobei uns die deutsche Fassung wichtiger ist als eine Top-3-Platzierung im Finale: Lys Assia mit Refrain, Cliff Richard mit Man gratuliert mir (Congratulations), Paola mit Cinema, Carola mit Fremder (Främling), Hot Eyes mit Mit Dir will ich zusammen sein (Det lige det), Celine Dion mit Hand in Hand (Ne partez pas sans moi), Patrick Fiori mit Mama Corsica sowie Michael von der Heide mit Es regnet Gold (Il pleut de l’or).

Außerdem hätte der Autor nichts gehen Roland Kaiser mit Extreme (Insieme 1992), Leonard mit Einmal im Leben (Once in a Lifetime), Nicki mit Nie im Leben (No no never) oder Sebastian Charelle mit Ich bin verliebt (Sha-la-lie).