Peinliche Schreibkraft-Panne bei der EBU – Falsche Startreihenfolge veröffentlicht

Als hätte die EBU mit dem Streit zwischen Russland und der Ukraine nicht schon genug Ärger am Hals – jetzt hat ein Fehler einer Büromitarbeiterin in Kiew dafür gesorgt, dass es zu einer sehr unangenehmen Falsch-Veröffentlichung gekommen ist. Und das ausgerechnet bei der „heiligen“ Startreihenfolge in den Semifinals.

Der 32-jährigen Sekretärin Jelena Rybalka aus der Internetredaktion von eurovision.tv vor Ort in der Ukraine ist bei der Veröffentlichung gestern Nachmittag schlicht und ergreifend ein Übertragungsfehler unterlaufen. In den vier einzelnen Hälften wurde dadurch alles buchstäblich auf den Kopf gestellt. Herausgekommen ist das alles, weil das schwedische Fernsehen etwas ungläubig nachgefragt haben soll, ob man tatsächlich von Christer Björkman auf die erste Position gesetzt worden sei. Und tatsächlich – so etwas würde er natürlich auf gar keinen Fall tun!

Die EBU hat sich inzwischen bei allen Teilnehmerländern entschuldigt und noch in der Nacht zum Samstag die tatsächlich von Christer Björkman zusammengestellte Startreihenfolge veröffentlicht. Die sieht für sein Heimatland selbstverständlich die standesgemäße Startnummer 9 im ersten Semifinale vor und sieht ansonsten für die beiden Abende nunmehr wie folgt aus:

1. Semi – 9. Mai

1 Portugal – Salvador Sobral – Amor pelos dois
2 Aserbaidschan – DiHaj – Skeletons
3 Finnland – Norma John – Blackbird
4 Montenegro – Slavko – Space
5 Belgien – Blanche – City Lights
6 Albanien – Lindita – World
7 Australien – Isaiah – Don´t come easy
8 Georgien – Tamara Gachechiladze – Keep the faith
9 Schweden – Robin Bengtsson – I can´t go on
10 Lettland – Triana Park – Line
11 Slowenien- Omar Naber – On my way
12 Armenien – Artsvik – Fly with me
13 Zypern – Hovig – Gravity
14 Tschechien – Martina Barta – My turn
15 Island – Svala – Paper
16 Moldawien – Sun Stroke Project – Hey Mamma
17 Polen – Kasia Mos – Flashlight
18 Griechenland – Demy – This is love

2. Semi – 11. Mai

1 Irland – Brendan Murray – Dying to try
2 Dänemark – Anja – Where I am
3 Ungarn – Joci Papai – Origo
4 Niederlande OG3NE – Lights and Shadows
5 Rumänien – Alex Florea & Ilinca – Yodel it!
6 Malta – Claudia Faniello – Breathlessly
7 Mazedonien – Jana Burceska – Dance alone
8 Russland – Julia Samoylova – Flame is burning
9 Österreich – Nathan Trent – Running on air
10 Serbien – Tijana – In too deep
11 Israel – Imri – I feel alive
12 Estland Koit Toome & Laura – Verona
13 Litauen – Fusedmarc – Rain of Revolution
14 Bulgarien – Kristian Kostov – Beautiful mess
15 Weißrussland – NAVI Band – Historiya majho zyccia
16 Schweiz – Timebelle – Apollo
17 Norwegen – JOWST – Grab the Moment
18 Kroatien – Jacques Houdek – My friend
19 San Marino – Jimmie & Valentina – Spirit of the night

Nun, Ralph Siegel wird die neue Position sicher freuen. Der ESC 2017 wird aber nicht von Robin Bengtsson eröffnet, sondern vielmehr von einem anderen Mann aus dem Favoritenkreis: Salvador Sobral aus Portugal!

Aber die EBU kommt in diesem Jahr irgendwie nicht so richtig zur Ruhe…