Platz 19 in den Airplay-Charts: Dieser ESC-Song wird zum Radio-Hit

Airplay Radio

Es hat – wieder einmal – etwas gedauert, bis der aktuelle ESC-Jahrgang seinen Spuren im deutschen Radio hinterlassen hat. Lange war Jamie-Lees „Ghost“ der einzige Radiohit dieses Jahrgangs – und ist es bei einigen Stationen immer noch. Ein anderer ESC-Song startet aber seit zwei, drei Wochen durch und hat „Ghost“ längst hinter sich gelassen. Und das nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich.

Es muss nicht immer der Sieg sein. Auch mit einer (guten) Platzierung beim Eurovision Song Contest kann ein Künstler langanhaltende Popularität gewinnen – und sogar zum größeren Hit werden. Zuletzt war das 2014 der Fall, als sich die Common Linnets Conchita Wurst geschlagen geben mussten. Doch während „Rise Like a Phoenix“ nur kurz im Radio stattfand, läuft „Calm After the Storm“ immer noch.

ESC 2014 Semi1 Common Linnets Niederlande

Trotz des letztens Platzes in Stockholm wurde Jamie-Lees „Ghost“ nicht über Nacht zum Äthergift. Im Gegenteil: Das Lied kam weiter bei vielen Radiosendern zum Einsatz. In der KW 20, also direkt nach dem ESC, war der Titel insgesamt 988 bei deutschen Radiosendern zu hören. Spitzenreiter waren RTL Radio, BB Radio und 104.6 RTL mit 44, 42 bzw. 39 Einsätzen.

ESC 2016 Dress Rehearsal Jamie-Lee Totale

Danach wurden die Airplays heruntergefahren. Besonders interessant ist dabei, wie konsequent der NDR „Ghost“ aus dem Programm genommen hat. War der Titel in der KW 20 auf allen NDR-Wellen zu hören (auf 90,3 elf Mal, auf NDR 2 immerhin zehn Mal), war er ab KW 21 nur noch zweimal auf der Jugendwelle N-Joy zu hören. Einige Sender blieben dem Titel länger treu: So war er in der KW 23 auf BB Radio (33 Mal), 89.0 RTL (32), Radio Paradiso (30), Radio Brocken (24) sowie MDR Jump und rs2 (je 20) noch recht oft im Einsatz. Klarer Vorteil für Berlin und den Osten.

Dami In vs. Sergey Lazarev

Das Duell des Jury- und des Publikumsfavoriten in Stockholm hat derweil Damit In für sich entschieden. Ihr „Sound of Silence“ kam in den vier Wochen (KW 20 bis 23) auf insgesamt 303 Einsätze, wobei die Musikchefs von Radio Galaxy, Radio gong fm Regensburg und Radio SAW dem Lied besonders aufgeschlossen gegenüber sind. Sergey LazaerevsYou Are The Only One“ kam im gleichen Zeitraum auf ganze 82 Airplays, wobei 56 davon allein bei Vogtland Radio generiert wurden.

ESC 2016 Australien Dami Im Zweite Probe

Der Airplay-Sieger 2016 ist …

jedoch Frans mit seinem „If I Were Sorry„. Seine anständigen Platzierungen in den Charts ließen bereits erwarten, dass da auch im Radio einiges gehen könnte. Dass er aber in den letzten drei Wochen von Platz 42 auf Platz 19 der Gesamtairplaycharts Deutschland aufsteigen würde, ist schon erstaunlich. Damit hat er auch Jamie-Lees „Ghost“ deutlich hinter sich gelassen.

ESC 2016 Schweden Frans Zweite Probe (3)

In der KW 20 direkt nach dem ESC war das Lied 100 Mal bei deutschen Radiosendern zu hören. In der Woche drauf waren es bereits 503 Einsätze, dann 806 und in der KW 23 1.157. Die aktuelle Teilwoche deutet darauf hin, dass das Ende dieser Entwicklung noch nicht erreicht ist.

Vor allem die Sender mit einer jungen Hörerschaft haben das Lied besonders oft im Einsatz: In der KW 23 war es bei 89.0 RTL allein 38 Mal zu hören. Rund um die Uhr im Durchschnitt also alle viereinhalb Stunden. Die Energy-Sender (zwischen 36 und 38 Einsätzen pro Station) sowie Radio Galaxy (35) und Radio gong fm Regensburg (34) stehen dem in nichts nach.

Doch auch einige große Mainstreamsender haben die Rotation von „If I Were Sorry“ zuletzt deutlich erhöht. Dazu gehören Radio Hamburg (27 Einsätze in der KW 23), Antenne Bayern (22), rs2 (21) und Radio 7 (20). Bei vielen weiteren Stationen zeigt der Trend für die aktuelle Teilwoche deutlich nach oben. Dazu zählen z. B. Antenne Niedersachen, Bayern 3, R.SH, RTL Radio, WDR 2, N-Joy, planet radio und Bremen Vier.

ESC 2016 Schweden Frans Meet and Greet_62Q3240

Das heißt, dass nach den trendsetzenden Jugendsendern nun auch die reichweitenstarken Stationen für ein mittelaltes Publikum – privat wie öffentlich-rechtlich – die Qualitäten des schwedischen Beitrags erkennen. Da – wie zu hören ist – der Titel in den Hörertests sehr gut abschneidet, dürfte ihm noch ein langes On-Air-Leben bei den deutschen Radiosendern beschieden sein.

Und nicht nur in Deutschland läuft’s super für Frans. Auch in Österreich ist „If I Were Sorry“ in der dritten Airplay-Woche der Aufsteiger der Woche (aktuell Platz 27). So kann ein fünfter Platz beim ESC letztlich den größten monetären Erfolg bringen.

Und noch zwei Fan-Favoriten

Der österreichische Beitrag „Loin d’ici“ war bei den ESC-Fans ausgesprochen beliebt. Und man kann sich den fröhlichen Schlager von Zoë durchaus auch im Radio vorstellen. Allerdings sind hier – im Gegensatz zu Frans – die Musikchefs deutlich zurückhaltender. Ganze 54 Einsätze gab es für das Lied in den vier Wochen nach dem ESC bei deutschen Radiosendern. Die meisten davon erfolgten gleich in der ersten Woche und bei öffentlich-rechtlichen Sendern mit einer älteren (schlagerpop-affinen) Zielgruppe wie SWR 1 BW.

ESC 2016 Oesterreich Zoe Zweite Probe

Nach dem durchschlagenden Radio-Erfolg der Common Linnets und ihrer Unterstützung für Douwe Bob in Stockholm stellt sich die Frage, wie sein „Slow Down“ in den deutschen Musikredaktionen der Sender ankommt. Die Antwort: kaum. Lediglich 41 Einsätze kann er in den vier Wochen nach dem ESC verzeichnen. Meist gab es nur einen Airplay pro Station. WDR 4 verbessert die Bilanz mit immerhin acht Einsätzen nur geringfügig.

ESC 2016 Red Carpet Douwe Bob Niederlande