Poli Genova im PrinzBlog-Interview: „Liebe hält uns alle am Leben“

eurovision_eic2016_pressmeetings__MG_9280_1280px

Nach ihrer Teilnahme beim Eurovision Song Contest 2011 in Düsseldorf vertritt Poli Genova in diesem Jahr das zweite Mal Bulgarien. In Amsterdam anläßlich von Polis Teilnahme bei „Eurovision in Concert“ hatte Gastblogger Salman die Möglichkeit mit der sehr sympathischen Künstlerin zu sprechen.

EiC 2016 Poli Genova Interview

PrinzBlog: Poli, mittlerweile bist Du ja schon ein alter ESC Hase. Wie ist für Dich das Gefühl das zweite Mal dabei zu sein?

Poli Genova: Ich bin sehr dankbar. 2011 war ich noch ein Teenager und wusste gar nicht so recht, was alles um mich rum passiert. Mittlerweile bin ich sehr viel reifer geworden, auch dadurch, dass ich im letzten Jahr die einzigartige Möglichkeit hatte den Junior Eurovision Song Contest in Sofia zu moderieren. Dieses Jahr nehme ich alles viel bewusster wahr und bin auch viel selbstbewusster.

Würdest Du sagen der ESC hat sich in den letzten 5 Jahren verändert?

Es ist alles viel größer geworden. Der ESC fängt nicht erst im Mai an sondern mittlerweile gibt es so viele Preevents, dass man den kompletten April schon unterwegs ist. Letzte Woche war ich in Riga, jetzt in Amsterdam und nächste Woche geht es weiter nach Tel Aviv und London. Durch die Teilnahme gewinnt man nicht nur das Ticket nach Stockholm sondern praktisch eine ganze Europareise. Und das ist großartig! 2011 war das noch nicht so extrem.

Poli Genova Amsterdam

2011 hast Du mit “Na inat“ nur ganz knapp das Finale verfehlt. Warst Du sehr enttäuscht und was möchtest Du diesmal anders machen?

Im ersten Moment war ich schon sehr niedergeschlagen. Gerade als junges Mädchen dachte ich, dass ich die Chance meines Lebens verpasst habe. Und wenn man so knapp dran war tut es am Meisten weh. Aber mein Beispiel zeigt, dass man im Leben immer wieder neue Chancen bekommt. Dieses Jahr singe ich auf Englisch, denn ich möchte, dass die Menschen in ganz Europa auch die Botschaft meines Songs verstehen.

Was ist denn die Botschaft von “If love was a crime”?

Es geht darum wie wichtig gerade in der heutigen Zeit Liebe ist. Nicht nur zwischen Partnern sondern insgesamt. In einer Welt in der es momentan soviele Konflikte gibt sollten wir uns dies jeden Tag aufs Neue bewusst werden. Und diese Botschaft möchte ich versprühen. Liebe ist kein Verbrechen, sondern ein kostbares Gut, das uns alle am Leben hält auch in schwierigen Zeiten.

Du hast so ein erfrischendes Lächeln. Bist Du denn auch mal schlecht gelaunt?

Sehr selten. Ich habe das Privileg mit der Musik meinen Lebenstraum verwirklichen zu dürfen. Und genieße das in vollen Zügen. Durch meinen Beruf lerne ich jede Menge tolle Menschen kennen. Sanja aus Serbien zum Beispiel habe ich das erste Mal letzte Woche auf der Preparty in Riga getroffen und mittlerweile sind wir fast wie Schwestern. Wir haben die ganze Woche auf Whatsapp Hin-und Hergeschrieben und freuen uns schon in Stockholm so richtig zusammen Party zu machen. Man muss schon sagen, ich habe ein tolles Leben.

eurovision_eic2016_pressmeetings__MG_9278_1280px

Wie geht Dein Leben nach Stockholm weiter?

Da gibt es jede Menge Möglichkeiten. Natürlich möchte ich weiterhin Musik machen und auch international damit bekannt werden. Aber ich moderiere auch sehr gerne und habe da mehrere Angebote vom bulgarischen Fernsehen. Zudem war ich auch letztes Jahr in der Jury von X-Factor in Bulgarien und es hat mir viel Spaß gemacht. Schauspielen würde ich auch mal gerne. Es wird mir also bestimmt auch nach Stockholm nicht langweilig werden.

Das heißt solltest Du den Eurovision Song Contest gewinnen, würdest Du ihn nächstes Jahr auch gerne moderieren?

Das wäre mein absoluter Traum. Aber bis dahin ist es noch ein sehr weiter Weg und ich bin erstmal schon sehr glücklich, wenn ich das Finale erreiche.

Vielen Dank für das tolle Interview! Wir drücken fest die Daumen dass es klappt und wir Bulgarien das erste Mal seit 2007 wieder im Finale sehen!

Poli Genova Salman

Zum Autor: Salman aus Berlin ist passionierter ESC Fan und seit 2006 als Journalist bei jedem ESC live vor Ort. Er berichtet unter anderen für die Tageszeitungen Mannheimer Morgen, Die Rheinpfalz und die Berliner Morgenpost. Salman ist ein Liebhaber schwedischer ESC Musik und hört sehr gerne Carola, Charlotte Perrelli und Sanna Nielsen. Er ist einer der Hauptorganisatoren des jährlichen Eurovision Weekends in Berlin.