Pressestatement von Thomas Schreiber und Levina

Gegen 2.30 Uhr hiesiger Zeit traten Thomas Schreiber vom NDR und Levina vor ausgewählte Presseleute, um über das Ergebnis des diesjährigen ESC zu sprechen. Der Prinz-Blog war über diesen Termin nicht informiert, deshalb geben wir Euch die folgenden Informationen auf Basis übereinstimmender Informationen von Pressekollegen weiter.

Das Ergebnis solle demnach zunächst einmal analysiert werden. Es sei in diesem Jahr deutlich geworden, dass man insbesondere mit individueller Musik ausgesprochen erfolgreich sein kann. Man müsse nun sehen, inwieweit sich aus dieser Erkenntnis für das kommende Jahr Konsequenzen ableiten lassen. Die Teilnahme Deutschlands in Portugal ist also unstrittig.

Interessant werde sein, wie die Wertungen für Levina in den eizelnen Lländern aussehen. Liegt man wirklich überall ganz hinten oder ist man des öfteren knapp an weiteren Punkten vorbeigeschrammt? In diesem Zusammenhang sei auch die Frage interessant, wie sich die ausgedehnte Promo-Tour in diesem Jahr in den Zahlen widerspiegele.

Levina zeigte sich verständlicherweise sehr enttäuscht, bereue die Teilnahme beim ESC aber auf keinen Fall. Sie habe sich bei der deutschen Delegation für die tolle Betreuung bedankt und müsse das ganze Erlebnis auch erst einmal sacken lassen.

Thomas Schreiber habe – wie übrigens auch im Falle von Ann-Sophie von 2015 und Jamie-Lee 2016 – ergänzt, dass man sehr stolz auf die Leistung von Levina sei und man sehr gern weiter mit ihr zusammenarbeiten möchte.