Prinz Portuguese Open – Teil 1


Das Warten ist endlich vorbei: Es gibt ein neues Lesergame. Passend zum diesjährigen Eurovision Song Contest geht es nach Portugal. Welches ist der beste Song des Landes im Concours? Unsere erste Folge führt uns in die frühen 80er Jahre, gut erkennbar an der üppigen Mähne von Adelaide Ferreira.

Letztes Jahr habe ich Co-Blogger OLiver versprochen, in seiner Abstinenz das Lesergame zu Ehren des diesjährigen Gastgebers durchzuführen. Bei der Vorbereitung hat er mich noch unterstützt, jedoch sind es große Fußstapfen, in die ich trete. Daher sehe man mir etwaige Fehler nach.

Portugal nimmt seit 1964 am Eurovision Song Contest teil und hat bis heute (mit einigen Aussetzern) insgesamt 49 ESC-Beiträge abgeliefert. Wir spielen das Lesergame nicht in Duellen, sondern in einem neuen Gruppen-Epochen-Modus. Jede Woche stellen wir 7 Titel aus einer zeitlich zusammenhängenden Epoche vor. Die Leser stimmen ab, die besten 2 Songs erreichen das Finale, der Drittplatzierte erhält in einer Segunda-Oportunidade-Runde noch eine weitere Chance.

So ist am Ende sichergestellt, dass wir ein buntes, alle Phasen portugiesicher Eurovisionsgeschichte umfassendes Finalfeld haben. Gewertet wird in einem abgestuften ESC-Modus, nämlich mit 10-8-6-4-3-2-1 Punkte. Damit es etwas abwechslungsreicher wird, präsentieren wir die Epochen nicht chronologisch.

Heute sind die frühen 80er-Jahre dran, die Zeit, in der der Autor seine Leidenschaft für das Land entdeckte. Zur Wahl stehen die portugiesichen Beiträge der Jahre 1979 bis 1985:

1979: Manuela Bravo – Sobe, sobe, balão sobe (Rang 9)
1980: José Cid – Um grande, grande amor (Rang 7)
1981: Carlos Paião – Play-back (Rang 18)
1982: Doce – Bem-Bom (Rang 13)
1983: Armando Gama – Esta balada que te dou (Rang 13)
1984: Maria Guinot – Silêncio e tanta gente (Rang 11)
1985: Adelaide Ferreira – Penso em ti, eu sei (Rang 18)

Ein Voting könnte zum Beispiel so aussehen:
10-1981; 8-1985; 6-1980; 4-1984; 3-1983; 2-1979, 1-1982 bzw. 10-Carlos, 8-Adelaide, 6-José, 4-Maria, 3-Armando, 2-Manuela, 1-Doce. Das Voting muss schlüssig und vollständig sein, sonst kann es nicht gezählt werden. Jeder Leser darf nur einmal abstimmen.

Der Einsendeschluss ist bei diesem Lesergame Dienstag, der 20. Februar 2018, 20.00 Uhr.

Und hier sind die Beiträge im Video:

1979: Manuela Bravo – Sobe, sobe, balão sobe

1980: José Cid – Um grande, grande amor

1981: Carlos Paião – Play-back

1982: Doce – Bem-Bom

1983: Armando Gama – Esta balada que te dou

1984: Maria Guinot – Silêncio e tanta gente

1985: Adelaide Ferreira – Penso em ti, eu sei

 

Hier nochmal der neue Abgabeschluss: Dienstag, der 20. Februar 2018 um 20.00 Uhr

Noch ein kleines Bonbon zum Schluss außerhalb der Wertung. Am 05. März 1983 fand in Porto der Festival RTP da Canção statt und passend dazu nahmen mit dem Titel „Vinho do Porto, vinho de Portugal“ Cândida Branca Flor und Carlos Paião teil. Sie wurden mit 148 Punkten Vierte. Jedoch darf dieser Song bei Eurovisionsrückblicken nicht fehlen, denn beide Künstler haben ihren Platz in den Herzen der Portugiesen gefunden. 1988 starb der gelernte Arzt Carlos Paião im Alter von 30 Jahren bei einem Autounfall. Selbst fast 30 Jahre später ehren die Portugiesen den Sänger und Komponisten noch stets in Konzerten. Anfang November 2017 feierte man in Ílhavo seinen 60. Geburtstag mit einem großen musikalischen Abend.

Cândida Branca Flor nahm sich 2001 im Alter von 51 Jahren nach einer Zeit mit bescheidenen beruflichen Erfolgen das Leben und schockierte damit die Öffentlichkeit, die sie immer als eine fröhliche und glückliche Frau gesehen hatte. Tausende gaben ihr das letzte Geleit und noch Jahre später huldigen ihr die Künstlerkollegen.

Cândida Branca Flor & Carlos Paião – Vinho do Porto, vinho de Portugal