Prinz Portuguese Open – Teil 6

Ganz Europa fiebert dem 63. Eurovision Song Contest entgegen. Wer wird gewinnen? Für uns stellt sich noch immer die Frage, welches das beste Lied Portugals im Wettbewerb bisher war? Im fünften Teil unseres Lesergames geht es in die Revolutionsjahre der Siebziger und mit dabei einer der größten der portugiesischen Musikszene Carlos do Carmo.

Portugal nimmt seit 1964 beim ESC teil und hat bis heute (mit einigen Aussetzern) insgesamt 49 ESC-Beiträge abgeliefert. Wir spielen das Lesergame nicht in Duellen, sondern in einem neuen Gruppen-Epochen-Modus. Jede Woche stellen wir 7 Titel aus einer zeitlich zusammenhängenden Epoche vor. Die Leser stimmen ab, die besten 2 Songs erreichen das Finale, der Drittplatzierte erhält in einer Segunda-Oportunidade-Runde noch eine weitere Chance.

So ist am Ende sichergestellt, dass wir ein buntes alle Phasen portugiesicher ESC-Geschichte umfassendes Finalfeld haben. Gewertet wird in einem abgestuften ESC-Modus, nämlich mit 10-8-6-4-3-2-1 Punkte. Damit es etwas abwechslungsreicher wird, präsentieren wir die Epochen nicht chronologisch.

Die Resultate von letzter Woche, es haben 44 Leserinnen und Leser abgestimmt:

Sieger haben es schwer. Aber trotzdem hat es Salvador Sobral geschafft, diese Woche zu gewinnen. Das bunte Lied von Flor-De-Lis konnte sich dagegen gut behaupten und zieht mit ins Finale ein. Noch eine Chance bewahrt sich Filipa Sousa als Dritte.

Platz 1: 2017: Salvador Sobral – Amar pelos dois 294 Punkte
Platz 2: 2009: Flor-de-Lis – Todas as ruas do amor 284 Punkte

Platz 3: 2012: Filipa Sousa – Vida minha 235 Punkte

Platz 4: 2010: Filipa Azevedo – Há dias assim 209 Punkte
Platz 5: 2015: Leonor Andrade – Há um mar que nos separa 185 Punkte
Platz 6: 2014: Suzy – Quero ser tua 159 Punkte
Platz 7: 2011: Homens Da Luta – A luta é alegria 130 Punkte

Übrigens Leonor Andrade nennt sich heute Ella Nor und das ist ihr aktueller Hit.

Ella Nor – Bang

Heute geht es in die 70er-Jahre. Zur Wahl stehen die portugiesischen Beiträge der Jahre 1972 bis 1978:

1972: Carlos Mendes – A festa da vida (Platz 7)
1973: Fernando Tordo – Tourada (Platz 10)
1974: Paulo de Carvalho – E depois do adeus (Platz 14)
1975: Duarte Mendes – Madrugada (Platz 16)
1976: Carlos do Carmo – Uma flor de verde pinho (Platz 12)
1977: Os Amigos – Portugal no coração (Platz 14)
1978: Gemini – Dai-li-dou (Platz 17)

Ein Voting könnte zum Beispiel so aussehen:

10-1975; 8-1977; 6-1972; 4-1974; 3-1978; 2-1973, 1-1976 bzw. 10-Duarte, 8-Os Amigos, 6-Carlos M., 4-Paulo, 3-Gemini, 2-Fernando, 1-Carlos d.C.. Das Voting muss schlüssig und vollständig sein, sonst kann es nicht gezählt werden. Jeder Leser darf nur einmal abstimmen. Der Einsendeschluss ist Dienstag, der 27. März 2018, 20.00 Uhr

Und hier sind die Beiträge im Video:

1972: Carlos Mendes – A festa da vida

1973: Fernando Tordo – Tourada

1974: Paulo de Carvalho – E depois do adeus

1975: Duarte Mendes – Madrugada

1976: Carlos do Carmo – Uma flor de verde pinho

1977: Os Amigos – Portugal no coração

1978: Gemini – Dai-li-dou

Nochmal: Abgabeschluss ist Dienstag, der 27. März 2018, 20.00 Uhr

Ein Bonbon zum Schluss:

Keiner hat die Revolutionszeit des Landes so geprägt wie der Textdichter José Carlos Ary dos Santos. Mit seinen kritischen und satirischen Texten, die er in volksnahe Bilder kleidete, stellte er sich deutlich gegen das Salazar-Regime, was ihn auch ins Gefängnis brachte. Viermal schaffte er es, Portugal international zu vertreten: 1969: „Desfolhada Portuguesa“ von Simone de Oliveira, 1971 „Menina do Alto da Serra“ von Tonicha, 1973 „Tourada“ von Fernando Tordo und 1977 „Portugal no Coração“ durch die Gruppe Os Amigos.

1973 reichte er 20 Lieder ein, von denen sechs ins nationale Finale gelangten. Erinnert einen an Ralph Siegel 1987, aber in seinem Fall zeigt es, dass er diesen Wettbewerb nutzte, um das Volk aufzurütteln.

Leider starb dieser Kämpfertyp, der in Portugal noch heute großes Ansehen geniesst, viel zu früh 1984. Durch seine Liebe zu vielem Essen, Rauchen und Trinken erlitt er eine Leberzirrhose, von der er sich nicht erholte.

Selbst beim diesjährigen Festival RTP da Canção durfte sein Name nicht fehlen. Zwar wurde die 80 – jährige Simone de Oliveira geehrt, aber es waren zwei seiner Songtexte, die dargeboten wurden. Mit „Apenas o meu povo“ konnte er 1973 nur Platz 8 mit sieben Punkten belegen, jedoch schuf er zusammen mit Fernando Tordo für Simone de Oliveira einen Klassiker.

Zusammen mit Simone de Oliveira interpretierten die drei Finalisten der Operação Triunfo 2004 Francisco Andrade, Sofia Vitória und Gonçalo Medeiros des Textdichters. Das wäre, als würde bei DSDS ein Potpourri von Liedern von Ralph Siegel dargeboten.

Hier noch eine Interpretation von Dulce Pontes von „Apenas o meu povo“

Und die Hommage an Ary dos Santos beim Festival da Canção 2014 durch Dora und Adelaide Ferreira darf nicht fehlen.