Die 12 Acts der Selectia Nationala 2015: Luminita Anghel will’s nochmal wissen

Luminita-Anghel

Keine leichte Aufgabe: aus fast 100 eingereichten Beiträgen hat der rumänische Sender TVR nun die 12 glücklichen Finalteilnehmer für die Selectia Nationala am 8. März 2015 ausgewählt und bekannt gegeben. Ihren Hut in den Ring geworfen haben so illustre Acts wie z.B. Ramona Nerra (The Voice of Germany), Luminita Anghel (Let me try/2005) oder CEJ (früher: Rednex). Wer hat die begehrten Finaltickerts ergattert?

Drei Tage benötigte die Jury von TVR um sich auf die 12 Songs festzulegen, die in der Selectia Nationala am 8.3.15 um das Ticket nach Wien kämpfen. Zumindest Audio-Tapes liegen von allen Beiträgen vor. In den vergangenen Jahren zählte die Selectia Nationala häufig zu den hochwertigeren Vorentscheiden. Hin und wieder konnte man gar richtige Perlen unter den Beiträgen finden. Hier ein Überblick sowie eine Bewertung des ersten Eindrucks der Songs (max. 5 Sterne):

1. Luminiţa Anghel – A Million Stars

Das Dream-Team Luminita Anghel & Christian Faun is back – mit einer Powerballade wie geschaffen für den ESC. Einen langen Ton im Pastora Soler Stil hat man auch gleich mit eingebaut. Das ist gleich zum Start ein Brett. Luminita hatte 2005 zusammen mit Sistem und „Let me try“ das ESC Halbfinale gewonnen und im Finale dann einen sehr guten dritten Platz belegt. Die Choreografie mit den Ölfässern von damals ist legendär. Nun tat sich das erfolgreiche Team wieder zusammen um an alte Erfolge anzuknüpfen. Text und Musik stammen wieder von Christian Faun, der auch für Cezars „It’s my Life“ verantwortlich ist. (4 Sterne)

Luminiţa Anghel – A Million Stars

2. Aurelian Temisan feat. Alexa – “Chica Latina“

Mit „Chica Latina“ weht ein Sommerhit-Lüftchen durch die Selectia. Nett anzuhören und natürlich in Spanglisch vorgetragen. Macht durchaus gute Laune und verführt zum Mitwippen, aber an das Hit-Potenzial von z.B. Madinga „Zaleilah“ kommt es bei Weitem nicht ran. (2,5 Sterne)

Aurelian Temisan feat. Alexa – “Chica Latina“

3. Voltaj – “De La Capat”

Die Band Voltaj fragte auf Facebook ihre Fans, ob sie mit ihrem Radiohit „De la Capat“ an der Selectia teilnehmen sollen. Das Ergebnis war eindeutig und die Fans hatten Recht. Auch die Jury liebte den Song und winkte ihn direkt ins Finale durch. Voltaj haben bereits angekündigt im Falle eines Sieges den Song in Wien auf Englisch („All over again“) zu singen. Gehört sicher zu den Top-Favoriten, da der Song in Rumänien schon ein Hit ist. (4 Sterne)

Voltaj – “De La Capat”

4. Băieţii – Dragoste în lanţuri

Boy-Band-Alarm. Als Audio natürlich schwer zu beurteilen wie hoch der Niedlichkeits-Bonus sein wird. Netter Radio-Pop in Landessprache. Auch „Dragoste în lanţuri“ (=Liebe in Ketten) ist bereits ein Radio-Hit in Rumänien. (2,5 Sterne)

Băieţii – Dragoste în lanţuri

5. Blue Noise – Love won’t run away

(Zu) viele Tempi-Wechsel, dadurch wirkt der Song recht hektisch.  Der Sound hört sich nach Human Beat Box an. Not my Cup of Tea. Allerdings mit Potenzial für eine unterhaltsame Präsentation auf der Bühne. (2 Sterne)

Blue Noise – Love won’t run away

6. Rodica Aculova – My Light

Rodica stammt aus Moldawien und ist in der dortigen ESC Live Audition mit genau diesem Song durchgefallen. Nun versucht sie in Rumänien ihr Glück und hat es zumindest ins Finale geschafft. Nette Ballade, die angenehm vor sich hinplätschert und sich am Ende gar etwas steigert. Wer findet den Refrain? (2 Sterne)

Rodica Aculova – My Light

7. Cristina Vasiu – Nowhere

Cristina hat als Teilnehmerin von The Voice of Romania 2011 bereits Wettbewerbserfahrung gesammelt. Sie wirft eine dramatische Powerballade in den Ring. Ist recht schön anzuhören, aber womöglich trifft leider genau das zu, worüber sie singt „I’m going nowhere!“. (3 Sterne)

Cristina Vasiu – Nowhere

8. Tudor Turcu – Save Us

Tudor Turcu hat die zweite Staffel von X Factor Rumänien gewonnen und war schon 2013 bei der Selectia Nationala dabei. „Save us“ ist ein eingängiger Pop-Rock-Song mit Kinderchor. (3 Sterne)

Tudor Turcu – Save Us

9. Super Trooper – Secret Place

OMG. Mehr Trash und Kitsch geht fast nicht. Bei dem Bandnamen erwartet man einen ABBA Sound und wird irgendwie nicht enttäuscht: es klingt nach Daft Punk meets Modern Talking. What a crazy mixture. Hallo DJs: darauf möchte ich gerne im Euroclub in Wien tanzen. Absolut schräger klebriger Retro-Sound. (4 Punkte)

Super Trooper – Secret place

10. Ovidiu Anton – Still alive

Noch ein ehemaliger X Factor Teilnehmer und auch er hat 2013 schon einmal an der Selectia Nationala teilgenommen. Solider 80iger Jahre Pop-Rock. (2,5 Sterne)

Ovidiu Anton – Still alive

11. Lara Lee – Superman

Spannung – das Team von Margarets Bergers „I feed you my Love“ ist nun am Start. Larisa Mirabela Ciortan, eine X Factor Teilnehmerin, die sich nun Lara Lee nennt, wurde auserwählt den modernen Elektro-Pop-Song „Superman“ einzusingen. An „I feed you my Love“ kommt das zwar nicht ganz ran, aber trotzdem schön anzuhören. (3,5 Sterne)

Lara Lee – Superman

12. CEJ – We were in Love

Unter dem Namen Rednex schaffte es diese schwedische Band ab Mitte der 90iger Jahre zu Weltruhm. „Cotton Eye Joe“, „Wish you were Here“ oder „The Spirit of the Hawk“ waren Monster-Hits. Beim Melodifestivalen 2006 und bei der Selectia Nationala 2007 & 2008 versuchte die Band bereits ihr Comeback. Nun soll es der neue Name richten? Es wird schwer werden. Der Song ist nett, tut niemand weh, aber zündet auch nicht richtig. (3 Sterne)

CEJ – We were in Love

 

[poll id=“267″]