Song Writing Camp: Diese Songwriter schreiben für Unser Lied für Lissabon

11 Paradise Oscar ShootingEs gibt ein Wiedersehen mit Paradise Oskar (hier im Düsseldorfer Rheinhafen bei einem exklusiven PRINZ Blog Shooting). Der Fan Favorite beim ESC 2011 ist inzwischen – unter seinem „bürgerlichen“ Namen Axel Ehnström – einer der erfolgreichsten Songwriter Finnlands und einer von 15 (!) Autoren und Komponisten, die mit den Teilnehmern am deutschen Finale an geeigneten Songs arbeiten. Heute kommt das Team erstmals in Berlin zusammen, hier gibt es alle Namen. Zwei Songwriter von ESC Siegertiteln sind auch dabei.

„Ursprünglich ist der ESC ein Komponisten-Wettbewerb – daran knüpfen wir an.“ Mit diesen Worten begleitet Thomas Schreiber die Veröffentlichung des sehr vielseitigen Teams aus nationalen und internationalen Textern, Komponisten und Produzenten, mit den die Teilnehmer am deutschen ESC Finale 2018 zu einem dreitägigen Song Writing Camp zusammenkommen.

Zeil ist es, in wechselnden Teams für jeden Teilnehmer mehrere Lieder zu schreiben. Auf Basis dieses Material soll entschieden werden, welche Komposition für welchen Teilnehmer die richtige ist. Im deutschen Finale stehen Singer/Songwriter Xavier Darcy, „The Voice of Germany“ Siegerin 2012 Ivy Quainoo, PRINZ Blog Leser Favorit Ryk, Singer/Songwriter Michael Schulte, die frischgekürte „The Voice of Germany“ Siegerin 2017 Natia Todua und die moderne Volksmusik-Boyband VoXXclub.

Ebenfalls anwesend ist die Musikverlegerseite, die sogeannte Publishing Task Force unter Leitung von Produzent und Musikverleger Lars Ingwersen, der auch die im folgenden genannten Autoren und Komponisten (in alphabetischer Reihenfolge im NDR Orginalton) koordiniert.

Billy Austin ist ein US-amerikanischer Songwriter, Sänger und Multi-Instrumentalist. Er schrieb mehrere Top-40-Billboard-Hits, in seinen OmniSound Studios in Nashville haben u. a. Joe Cocker, Lionel Richie, Taylor Swift und Blake Shelton Alben aufgenommen.  Zusammen mit dem Musikverlag Schedler Music bietet er erfolgreich internationale Songcamps in Österreich und Nashville an.

Maximum Eye Candy Alarm. Das ist Billy Austin?! Wir bemühen uns in Berlin um ein schmuckes Portraitbild.

Ricardo „Richy“ Bettiol kommt aus Basel und lebt derzeit in Berlin. Sein Genre ist tanzbare Popmusik. An der PopAkademie Baden-Württemberg hat er einen BA in Musikproduktion abgelegt. Als Ko-Autor war er u. a. für Cassandra Steen, Ferras, Fahrenhaidt, Wankelmut und Andrew Applepie tätig.

Axel Ehnström, einer der erfolgreichsten Songwriter Finnlands, stand bereits selbst auf der ESC-Bühne: In Düsseldorf präsentierte er für sein Herkunftsland unter dem Namen Paradise Oskar den Song „Da Da Dam“. Als Autor verfasste er u. a. den Song „Bad Ideas“ von „Alle Farben“ mit, der in Deutschland und Österreich Gold erhielt und über 60 Millionen Mal auf verschiedenen Plattformen gestreamt wurde.

11 making off paradise oscar

Axel beim Photoshooting mit PRINZ Fotograf Volli und im Euroclub in Düsseldorf mit einigen PRINZ Bloggern (alle glücklich)

Alex Freund aus Köln erhielt für seine Produktionen mehrere Gold- und Platin-Auszeichnungen, er arbeitete u. a. mit Andreas Bourani, Glasperlenspiel, Silly, Joy Denalane, Revolverheld und Silbermond  sowie dem kanadischen Künstler Johnny Reid. Die von Freund von Anfang an unterstützte Band TÜSN war u. a. mit Marylin Manson auf Tour.

Martin Gallop schrieb bisher u. a. für Udo Lindenberg, Lena, Robin Schulz, Till Brönner und Annett Louisan, mit ihr stand er auch bei mehreren Tourneen auf der Bühne. Aktuell komponierte er u. a. für Alma und Nico Santos. Der kanadische Singer/Songwriter  veröffentlichte zudem mehrere Solo-Alben.

Loren Nine Geerts aus den Niederlanden arbeitet mit Dance-Größen der holländischen DJ-/Producer-Szene und Labels wie Armada oder Spinnin‘ Records. Ihr Genre reicht von Dance, Electronic und House bis zu Pop und Rock. Sie war u. a. Ko-Autorin des Songs „Glowing“, mit dem der brasilianische DJ FTampa mehr als acht Millionen Streamabrufe allein bei Spotify hatte.

Nisse Ingwersen aus Hamburg begann mit deutschsprachigem Hip-Hop. Seit einigen Jahren schreibt und produziert er auch für Künstler anderer Genres. So arbeitet er u. a. mit Heike Kospach (Cassandra Steen, Adel Tawil), Charlie Grant (Simply Red, Melanie C) und Frank Sieben (offizielle Remixe für David Guetta, Nelly Furtado) zusammen.

Nina Müller, ebenfalls in Hamburg lebend, komponiert seit 2013 allein oder als Teil des Kompositionsduos „Oskar & Oskar“ Musik für Film und Fernsehen, ist Texterin und Songwriterin für verschiedene deutsch- und englischsprachige Künstler und mit eigenen künstlerischen Projekten als Sängerin und Pianisten aktiv. Mit ihrem Duo „Poems for Jamiro“ gewann sie 2014 den Hamburger Musikerpreis „Krach & Getöse“, im Dezember 2017 war das Duo in der Elbphilharmonie zu Gast.

Jaro Omar startete im Alter von 14 Jahren als Singer-Songwriter für die ARD-Kinderserie „Schloss Einstein“. Er lebte später in New York und LA, wo er u. a. für Ferras an Songs arbeitete, den ersten Künstler, den Katy Perrys Musiklabel unter Vertrag nahm. Zuletzt schrieb Jaro mit Glasperlenspiel am 2018 erscheinenden Album. Außerdem hat er aktuell Songs bei Zara Larsson und Vanessa Mdee platzieren können.

Die Produzenten und Songwriter Josh & Janik – Quarterhead – aus Gießen stehen u. a. für ein Goldalbum (#Zwilling), zwei ECHO-Nominierungen, Remixes für Cro, Songs mit Künstlern wie Moguai (Remixes für Dianne Warren) und Jake Reese und eine weltweite Mercedes-Benz-Kampagne.

Rainer Rütsch ist Songwriter und Produzent u. a. für den House- und Techno-DJ Wankelmut, die US-amerikanische Sängerin und Songwriterin Banks, die schwedische Sängerin und Songwriterin Tove Lo, den US-amerikanischen Rapper Lupe Fiasco, die Sängerin und Instrumentalistin MarieMarie sowie das Duo KLAN aus Leipzig.

Rainer Rütsch hat bereits für einen Act mit ESC VE Erfahrung geschrieben, nämlich für MarieMarie (deutsches Finale Köln 2014), die übrigens mit Xavier Darcy im Vorprogramm auf Tour war.

Auch Thomas Stengaard, Songwriter und Komponist aus Dänemark, ist bereits ESC-erfahren: Er schrieb gemeinsam mit Lise Cabble und Julia Fabrin Jakobsen den Gewinnersong von 2013, „Only Teardrops“ von Emmelie de Forest. In Deutschland arbeitete er u. a. für „The Baseballs“, außerdem zum Beispiel für Fahrenhaidt, Duné, Carpartk North, Leslie Clio und Cisilia.

Thomas Stengaard war Bestandteil des Songwriterteams, das Emmelie de Forest (hier bei ihrem Eurovision in Concert Auftritt in Amsterdam) zum ESC Sieg 2013 verholfen hat.

Joe Walter bildet gemeinsam mit Jennifer Weist den Kern der erfolgreichen Band „Jennifer Rostock“, gemeinsam mit Weist entwirft er die Texte, Musik und Arrangements. Als Ko-Autor schreibt er u. a. für Stefanie Heinzmann, Yvonne Catterfeld und Wincent Weiss, auch bei dem Song „Bonfire“ von Felix Jaehn feat. Alma war Walter Ko-Autor.

Ali Zuckowski aus Hamburg war Ko-Autor des Songs „Rise Like A Phoenix“, mit dem Conchita 2014 den ESC gewann. Als Songwriter und Produzent ist er u. a. für Adel Tawil, Udo Lindenberg, Sasha, Alvaro Soler, Sarah Connor,  Annett Louisan, Yvonne Catterfeld, Blue und Joy Denalane aktiv.

Ali Zuchkowski hat mit Conchitas „Phoenix“ Erfolg ESC Geschichte geschrieben – in mehrfacher Hinsicht.

DER PRINZ Blog berichtet morgen live aus dem SWC in Berlin Kreuzberg (hier ein Foto vom Songwriter Auftaktmeeting am heutigen Mittwoch, aufgenommen von Christoph Pellander/HoD Germany NDR) und wir geben Euch erste Eindrücke des Geschehens hinter den Kulissen. Stay tuned.