Spanien: Edurne präsentiert „Amanecer“ auf RTVE.es

Edurne
Heute Punkt 12 war es endlich soweit: Der dritte Finalbeitrag für Wien ist vorgestellt worden. Das spanische Fernsehen präsentierte den Titel „Amanecer“ (Morgendämmerung) zumindest mal akustisch, also noch ohne Bildmaterial. Vorgetragen wird er von der 29jährigen Edurne, wie der Fernsehsender bereits am 14. Januar verkündet hatte.

Bereits vor einigen Tagen war ein Video online gestellt worden, bei dem ausgewählte Experten (darunter Rosa, ESC 2002) den Song in der Redaktion von RTVE vorgespielt bekamen. Edurne stand auf und drückte die PLAY-Taste am CD-Player. Dann wurde natürlich der Ton abgedreht und nur die Gesichter der Auserwählten gezeigt – und der Ton wieder angeschaltet, um den großen Applaus und die Lobhudeleien, die folgten, zu zeigen.

Mit großem Tam-Tam wird nun der Öffentlichkeit in dieser Woche in drei Schritten der Vorhang zum spanischen Beitrag des ESC 2015 gelüftet. Was für ein Zirkus!

Heute war der Song zum ersten Mal zu hören auf der Website des spanischen Fernsehens RTVE.es (und zwar genau hier). Morgen kommt das Lyric Video heraus, und am 09. März schließlich der offizielle Videoclip.

Das Stück beginnt mit leisem Klavier und orchestralem Background, darüber einsetzender Gesang und Trommeln kommen nacheinander dazu. Zum Start des Chorus gibt es durchdringende „EEeEEeO EEeEEeO“-Rufe, dann wird das Trommel stärker, der Orchesterbackground auch. Die Bridge ist treibendes Trommeln, bis kurz innegehalten wird, und Edurne wieder einsetzt. Klassischer Song-Aufbau also, musikalisch irgendwo zwischen Ballade und den Trommelbeiträgen der 2004/2005er Jahre.

Edurne @Cosmopolitan Fun Fearless Female Awards
Was als erster Eindruck bleibt, ist klarer Gesang über einem orchestralen Beat mit peitschenden Trommeln – Filmmusik kommt mir in den Sinn. Man stellt sich die Schlusssequenz eines Filmes vor, in der der Protagonist auf einem Pferd über die endlosen Weiten der Extremadura in den Sonnenuntergang reitet, um seine Liebste zu retten. Ach nein, ist ja Morgendämmerung….geht aber auch. Keine typische honigtriefende ESC-Ballade also, doch auch nicht einer der Ethnopop-Schinken, die wir so oft beim ESC gehört haben. Übrigens: Komplett auf Spanisch gesungen, und so soll es auch in Wien sein, heißt es.

Vielleicht eine erfolgversprechende Melange bereits erprobter Kategorien? Wenn das in seiner Dramatik so packend umgesetzt wird und nicht mit Firlefanz-Getanze am Rande überladen wird, wird das sicher funktionieren, und irgendwo an den Top 10 kratzen wie „Quédate conmigo“. Wenn es kaputtchoreographiert werden sollte, wie es nur beim ESC vorkommt und auf keiner sonstigen TV-Bühne, dann dürfen sich die Spanier nicht so große Hoffnungen machen.

Ein Sieger-Song ist das nicht.

Übrigens ist das Stück wie soviele ESC-Beiträge der letzten zehn Jahre eine Co-Produktion von Thomas G:son, Tony Sánchez-Ohlsson und Peter Böstrom. Aufnahme und Mixing und Produktion fanden in Stockholm, Barcelona und Madrid statt. Der Song soll ab morgen auf allen gängigen Downloadportalen zu finden sein.

Parallel zum Audioclip ist eine Vielzahl an offiziellen Video-Statements von Edurne zu finden, in denen sie über das Stück spricht, z.B. hier und hier. Es war tatsächlich erst nicht ganz so einfach in dem Dickicht an Schnipseln die richtige Seite zu finden, wo das Audio hinterlegt ist. Und gleich abspielen konnte man es auch nicht, eher kam man sich vor wie auf der Website des Kartenvorverkaufs für Wien 2015. Rote Pfeilchen, gelbe Kästchen, aber kein sich bewegender Balken.

Tonprobleme bei Amanecer-PräsentationDas Problem scheinen auch andere gehabt zu haben….

Wollten sich wirklich soviele das Stück anhören? Und das, wo der ESC in Spanien doch eine eher überschaubare Anhängerschaft hat und keine großen Begeisterungsstürme bei der Masse der Zuschauer hervorruft – man denke nur an die Vorentscheidungen in klitzekleinen TV-Studios, wo man fast alle Anwesenden als bekannte Gesichter aus der OGAE-Fanschar wiedererkennt…..

Edurne - Amanecer
Das Audio ist jedenfalls raus jetzt. Morgen kommt das Lyric Video, und am Montag drauf dann die offizielle Videoclip-Version. Mit dem bildhübschen Mädel und vermutlich auch passenden Landschaftsaufnahmen wird das dem Song sicher nochmal etwas zusätzliches Volumen bringen. Mal sehen, ob der Ritter auf dem Pferd sie noch rechtzeitig retten kann, bevor sich Scharen von ESC-Fans auf sie gestürzt haben…..

Hier ist nochmal der Link zum Audio-Clip. Hier geht es zum Video bei RTVE.

 

[poll id=“296″]