Türchen #18 im Eurovision Songkalender: Immaterielles Weltkulturerbe zum 4. Advent

Von wegen Last Christmas. Das bekannteste Weihnachtslied der Welt kommt aus Österreich! Bei seinem Gesang gibt’s weihnachtliches Gänsehaut-Feeling pur – selbst wenn es auf Finnisch vorgetragen wird. Vielleicht liegt das aber auch am Eurovisions-gestählten Interpreten

Jouluyö, juhlayö singt der Finne, wenn er das UNESCO-geschützte Weihnachtslied anstimmt, das auf Deutsch Stille Nacht, heilige Nacht heißt. Wie hierzulande ist es auch im hohen Norden eines der beliebtesten Weihnachtslieder und wird auch von Matti Meikäläinen, dem finnischen Otto Normalverbraucher, gern gesungen.

Unbestätigte Information besagen, dass das erstmals 1818 aufgeführte Lied bereits in den 1880er Jahren seinen Weg nach Finnland fand. Mittlerweile gibt es vier verschiedene Übersetzungen, wobei aber die älteste Version die ist, die alle kennen und in der Weihnachtszeit gern anstimmen – zu Hause, in Schulen, in Kirchen, am Arbeitsplatz, eben überall, wo es ein Weihnachtsfest gibt. Eine Übersetzung dieser Fassung des Liedes von Petri P. aus Helsinki findet sich am Ende des Artikels.

Ein so bedeutendes Weihnachtslied darf natürlich nicht auf dem Weihnachtsalbum Hyvää Joulua (Frohe Weihnachten) eines der beliebtesten finnischen Sänger fehlen: Jari Sillanpää. Die Scheibe wurde 1996 zum ersten Mal veröffentlicht, hielt sich 12 Wochen in den finnischen Charts und schaffte es dort bis auf den 5. Platz.

Den Erfolg seines ersten Albums konnte Jari damit jedoch nicht einstellen: Nachdem er 1995 beim finnischen Tangomarkt in Seinäjoki zum Tangokönig gekürt wurde, verkaufte sich seine im Folgejahr veröffentlichte Platte so gut, dass sie sich ganze 50 Wochen in den Charts hielt und bis heute als die meistverkaufte CD in Finnland überhaupt gilt.

Weniger erfolgreich erging es dem im schwedischen Ludvika geborenen Jari jedoch beim Eurovision Song Contest. Ganz im Gegensatz zu seinen finnischen Mitbürgern, ließen sich die anderen Europäer kaum vom Tangofieber infizieren. Mit seinem Song Takes 2 to Tango und einem 14. Platz blieb er in Istanbul 2004 im Semi stecken.

Den Weihnachtsmusikmarkt bedient Jari weiterhin fleißig. Im gesamten Dezember trat er zusammen mit AiA und dem Programm Joulukirkkoon in ganz Finnland auf. Am heutigen 4. Advent wird das Programm in der Helsinkier Johanneskirche und morgen in der Kathedrale in Tampere präsentiert. Am 21. und 22. folgen noch zwei Auftritte beim GospelChristmas in der Kreuzkirche in Lahti.

Interessant, wiewohl für diesen Artikel völlig unbedeutend, ist die Erkenntnis, dass Google Translate den Namen Jari Sillanpää als Ganzes mit Paul McCartney übersetzt (auch ins Russische samt Darstellung mit kyrillischen Buchstaben). Einzeln übersetzt bleibt Jari jedoch Jari, wohingegen sich Sillanpää in das hübsche Wort Brückenkopf umbildet. Dessen militärische Konnotation ruft in Bezug auf Finnland umgehend den Winterkrieg ins Bewusstsein, was wiederum zwei weihnachtliche Assoziationen mit sich führt: Schnee und den Wunsch nach Frieden. In diesem Sinne:

Hyvää Joulua!

Finnische Fassung von Stille Nacht, heilige Nacht in der Übersetzung von Petri. P.

Heilige Nacht, Festnacht
Die Arbeit ist zu Ende
Nur ein Ehepaar ist wach
Während ein süßes Kind schläft
In seiner Krippe
In seiner Krippe

Heilige Nacht, Festnacht
Nur die Hirten arbeiten
Ein Engel hat ihnen mitgeteilt
Freut euch
Das Christkind ist geboren
Das Christkind ist geboren

Heilige Nacht, Festnacht
Die Arbeit ist erledigt
Ehret Gott
Auch die Menschen haben Frieden auf der Erde
Ehret Gott
Auch die Menschen haben Frieden auf der Erde
Die Ehre ist groß
Die Ehre ist groß