Top-Favoritin Loreen ändert Auftritt und löst „Euphoria“-Backgroundproblem

Ohne Chor klingt Loreens Gesang nur halb so euphorisch. Während sie beim Melodifestivalen noch mit voreingespieltem Backgroundgesang auftreten durfte, muss für den Contest in Baku eine neue Lösung her. Diese ist jetzt gefunden – und führt zu einer Änderung des Bühnenauftritts

Eric Saade stand im letzten Jahr vor einem richtigen Problem: Alle Personen, die beim Melodifestivalen mit ihm auf der Bühne zu sehen waren, wurden beim Tanzen verschlissen. Dank voreingespieltem Chorgesang klang sein Auftritt dennoch gut. Für die Show in Düsseldorf mussten dann jedoch Tänzer gefunden werden, die gleichzeitig singen können, denn beim Eurovision Song Contest dürfen menschliche Stimmen nicht vom Band kommen.

Dank Loreens reduzierter Show mit nur zwei Personen auf der Bühne war abzusehen, dass hier problemlos ein Backgroundchor zum Einsatz kommen kann. Schließlich dürfen maximal sechs Personen auf der Bühne stehen und mit vier Personen kann man stimmlich schon einiges erreichen.

Nun steht fest, dass dieser Chor aus drei verdienten Sängerinnen bestehen wird: Johanna Beijbom (Eurovision-Backgroundsängerin bei Maltas „Vertigo“), Britta Bergström (Eurovision-Backgroundsängerin bei Russlands „Get you“) und Monica Starck (Mello-Backgroundsängerin bei „Lovelight“) werden neben Loreen und ihrem Tänzer Ausben Jordan in Baku auf der Bühne in Aktion treten. Und genau hier liegt das nächste Problem.

Denn Christer Björkman möchte nicht, dass die Chorsängerinnern für die TV-Zuschauer zu sehen sind. „Diese Bühne [die Eurovision-Bühne in Baku, Anm. d. Red.] hat keine Möglichkeiten, die Backgroundsängerinnen abzuschirmen, deshalb muss man sie so unsichtbar wie möglich machen. Unser Ziel ist, dass sie nicht gesehen werden können, denn das gehört dort nicht hin. Wir wollen eine eigene kleine Welt für Loreen schaffen“, sagt er.

Deshalb bekommt der Chor nun eine Choreographie vom Verantwortlichen des Beitrags, Rennie Mirro, und dem Choreographen Ambra Succi verpasst, der ihn möglichst unsichtbar macht. Rennie Mirro ist übrigens in Melodifestivalen-Kreisen ein durchaus bekanntes Gesicht: Seine Halbschwester ist Sarah Dawn-Finer und er hat auch schon im skandinavischen Inför-Eurovision-Panel als Juror mitgewirkt.