Türchen #2 im Eurovision Songkalender: Weihnachten mit Minni Maus

Böse Zungen verglichen 2008 ihre Stimme beim Eurovision Song Contest mit der US-Zeichentrickfigur Minni Maus – und auch heute, am zweiten Tag unseres ESC-Adventskalenders, bildet sie mit dem an den Weihnachtskommerz ihrer US-Heimat erinnernden Lied einen Kontrast zu der traditionellen Art, in der im Land ihrer Vorväter eigentlich Weihnachten gefeiert wird.

Maria Carol Sarantis aus West Hempstead im US-Bundesstaat New York weiß, wie Weihnachten gefeiert wird. Vor einer Woche war in ihrer Heimat „Thanksgiving“, damit ist die Weihnachtssaison eingeläutet – und die bedeutet dort erst einmal: „Shop ‚til you drop“. Der Tag nach Thanksgiving gilt traditionell als einer der umsatzstärksten Tage im US-Einzelhandel.

Ganz anders sieht es aus in dem Land, aus dem Marias Eltern Nikolaos und Eleni stammen. In Griechenland ist Enthaltsamkeit das große Thema in der Vorweihnachtszeit: es wird gefastet. Doch damit hat Maria weniger am Hut. Sie bringt dem Land ihrer Eltern mit „Και του χρόνου“ (Ke tu chronu) den fröhlichen Kommerzpop, der in den USA (und längst nicht nur dort) an Weihnachten dazu gehört: Ein Santa-Claus-„Ho ho ho“ darf da am Anfang ebenso wenig fehlen wie Anklänge von „Jingle Bells“ und künstliches Glockengeläut aus dem Computer, das einen Mitklatsch-Popsong ergänzt, der – wäre der weihnachtliche Text nicht – auch im Hochsommer laufen könnte.

Darum tut ein Blick not auf das, was Maria alias Kalomira (ESC 2008, „Secret Combination“) in „Και του χρόνου“ singt (mit freundlicher Übersetzungs-Unterstützung von Mitblogger DJ Ohrmeister – ευχαριστώ!): Sie hat voriges Jahr dem Weihnachtsmann – dem Heiligen Vasilis, Άγιος Βασίλης – einen Brief geschrieben, dass er ihr den Liebsten bringen möge, und „wie in einem Märchen“ wurde der Wunsch erfüllt und ihr Schatzi ist jetzt also da. Danach singt sie im Refrain, dass die beiden auch im nächsten Jahr zusammen sein werden und sie bei einem Kuss von ihm dahinschmelzen wird und sie ihm sagen wird, dass sie ihn liebt. Und sie wird ihm ihr Herz in den Schnee malen und ihm ihre Träume erzählen. Es ist kalt und es schneit, Geschenke erfüllen die Stadt – „aber mein Geschenk, das bist du“. Hach!

Damit hat „Και του χρόνου“ alles, was ein Weihnachts-Poplied so braucht: Glöcklein-Sound und die entscheidenden Schlüsselbegriffe im Text, inklusive „Schnee“, „Weihnachtsmann“ und „Geschenk“. Nur die obligatorische Kerze fehlt…

Erschienen ist das Lied übrigens auf der „Special Gold Edition“ von Kalomiras erstem Album, das 2004 erschien, nachdem sie in Griechenland die Castingshow „Fame Story“ gewonnen hatte. Anfang Januar 2005 sang Kalomira das Lied in der TV-Morningshow „Πρωινός Καφές“ („Morgenkaffee“):