Türchen #22 im Eurovision Songkalender: Die klassische Ex-Baronin

Geht es euch auch so wie mir? So richtig will sich bei mir auch zwei Tage vor Heiligabend noch keine echte Weihnachtsstimmung einstellen. Das Wetter ist so dermaßen verregnet, dass man fast keine Lust hat, überhaupt vor die Tür zu gehen – erst recht nicht mit Regenschirm auf einen Weihnachtsmarkt….

Da kann das Angebot auch noch so schön und originell sein, wie zum Beispiel auf dem seit vielen Jahren stattfindenden Markt auf Gut Basthorst, ungefähr 50 Kilometer östlich von Hamburg. Dort bin ich zwar in diesem Jahr nicht zu Besuch gewesen, aber jedem, der im kommenden Jahr an einem Adventswochenende in der Gegend ist, sei dieser Weihnachtsmarkt wärmstens ans Herz gelegt.

Rund 250 Aussteller lassen kaum Wünsche übrig: Neben Schmuck, Leder, Kunstmalerei, Glaskunst, Antikem und vielem, vielem mehr gibt es dort natürlich auch allerlei schreckliche Hüftgoldangebote. Und natürlich spielt auch Musik eine ziemliche wichtige Rolle in den letzten Wochen des Jahres.

Bis 2005 spielte auch die langjährige Hausherrin auf dem Gut eine wichtige Rolle bei diesem Event: Vicky Leandros, ESC-Siegerin von 1972 und ehemalige Freifrau von Ruffin. Durch sie konnten sicher viele zusätzliche Besucher in das Herzogtum Lauenburg gelockt werden. Jahrelang stand sie selbst an Verkaufstischen und gab kleine Konzerte in adventlicher Umgebung. Auch wenn sie nach ihrer Trennung vom Freiherrn inzwischen nicht mehr dabei ist, bleibt der Markt dennoch absolut sehenswert!

Besonders beliebt sind auch Vickys Weihnachtskonzerttourneen, auf denen sie praktisch in jedem Jahr durch die Kirchen des Landes tingelt und traditionelles Liedgut zum Besten gibt. Unvergessen das Konzert im Hamburger Michel 2002, das auch auf CD gepresst wurde und sich sehr ordentlich verkaufte.

Heute hören wir von ihr einen echten Klassiker: Oh, du Fröhliche!

Viele Leute wissen übrigens gar nicht, dass es sich dabei mitnichten nur um ein Weihnachtslied handelt. Johannes Daniel Falk schrieb Anfang des 19. Jahrhunderts drei Strophen für diese Melodie – eine für Weihnachten, eine für Ostern und eine für Pfingsten – ein Lied für jeden Anlass sozusagen. Heutzutage handelt es sich in der allgemeinen Wahrnehmung jedoch nur noch um ein Weihnachtslied.