Unser Lied für Lissabon: Das komplette Ergebnis des Eurovision-Panels

Drei Wertungsgruppen haben beim deutschen Vorentscheid „Unser Song für Lissabon“ ihre Punkte abgegeben, um zu ermitteln, welcher Beitrag gewonnen hat. Dass die 12 Punkte des 100-köpfigen Eurovision-Panels an Michael Schulte gegangen sind, ist bekannt. Wie jedoch im einzelnen abgestimmt wurde und welcher Beitrag wie viele Punkte erhielt, können wir jetzt bekanntgeben.

Nachdem bereits die Wertungen des Televotings und der Experten-Jury bekannt sind, hat uns der NDR nunmehr auch die Einzel-Votings der 100 Eurovision-Panelisten (anonymisiert) mitgeteilt. Diese Zahlen haben wir analog bekommen, so dass wir sie für die weiteren Auswertungen zunächst digitalisieren (manuell neu erfassen) mussten. Das haben wir nach bestem Wissen und Gewissen sorgfältig durchgeführt und außerdem verschiedene Plausibilitäts-Checks durchgeführt, so dass die hier dargestellten Daten verbindlich sein dürften.

Zunächst zur Gesamtpunktzahl. Insgesamt waren 4.800 Punkte zu verteilen (100 Mal 5, 6, 7, 8, 10 und 12 Punkte). Davon entfielen 1.015 auf Michael Schulte, der damit deutlich vor Ryk liegt. Der Abstand zwischen Xavier Darcy, Ivy Quainoo und voXXclub ist jedoch vergleichsweise gering. Etwas abgeschlagen liegt Natia Todua, die insgesamt auf 630 Zähler kam. Diese Reihenfolge entspricht dann auch der bekannten Wertung in der TV-Sendung.

Diese Reihenfolge bleibt auch bestehen, wenn man sich exklusiv die 12-Punkte-Wertungen anschaut. 50 Höchstwertungen, also jeder zweite Zwölfer, entfielen dabei auf Michael Schulte. Weniger glücklich waren hier Natia Todua und voXXclub mit 2 bzw. 4 Höchstwertungen. Betrachtet man die Top 2, also die 12- und 10-Punkte-Wertungen gemeinsam, läge voXXclub vor Ivy Quianoo. Das deutet bereits an, dass voXXclub stärker polarisiert hat. Ein Blick auf die 5-Punkte-Wertungen und die Standardabweichungen (siehe unten) bestätigt das.

Wiederum keine Veränderungen gibt es bei der Reihung der Beiträge nach dem arithmetischen Mittel. Michael Schulte führt die Rangliste mit durchschnittlich 10,15 Punkten an. Gar nicht so weit dahinter: Ryk mit 9,31 durchschnittlichen Zählern.

Die größte durchschnittliche Spreizung der erhaltenen Punkte (Standardabweichung) ergibt sich rein rechnerisch bei Michael Schulte mit 2,25. Dabei ist bei ihm und Ryk allerdings zu berücksichtigen, dass zwischen 8 und 12 Punkten in Zwei-Punkte-Schritten gewertet wurde, so dass die Schwankung entsprechend höher ausfällt als bei den Mittelwerten bis zu 8 Punkten, wo in Einerschritten abgestimmt wurde. Dieser Effekt beeinflusst sicher auch den hohen Wert von Xavier Darcy. Am einigsten waren sich die Juroren des Europa-Panels allerdings bei Natia, die mit 1,53 Punkten die niedrigste Standardabweichung aufweist.

Abgesehen von den Einzelwertungen der einzelnen (anonymisierten) Juroren wurden uns keine weiteren Zahlen zur Verfügung gestellt.

In einer früheren Fassung des Artikels war fälschlicherweise vom Europa-Panel statt vom Eurovision-Panel die Rede. Diese wurde nachträglich korrigiert. Wir bitten etwaige Irritationen zu entschuldigen.