Unser Lied für Lissabon: Wer verkündet die Televoting-Ergebnisse?

„Wir haben für ‚Unser Lied für Lissabon‘ einen wunderbaren Gast gewinnen können, der wie kaum ein anderer für den ESC steht und die Punktevergabe der TV-Zuschauer präsentieren wird.“ – so macht Deutschlands Head of Delegation, Christoph Pellander, die Fan Community neugierig, wer beim deutschen Finale die Televoting-Ergebnisse vorstellen wird. Wir haben einmal spekuliert, wer dafür infrage kommt.

Lena

Pro: Kaum jemand steht so sehr für einen modernen ESC wie die Teilnehmerin Deutschlands in Oslo und Düsseldorf – außer Kikki Danielson vielleicht noch (also ganz vielleicht).

Contra: Lena hat sich derzeit aus der Öffentlichkeit zurückgezogen und sogar ihre geplante Tour abgesagt/verschoben. Sie gönnt sich eine Kreativpause.

Wahrscheinlichkeit: 25%

Stefan Raab

13 Stefan Raab und Band und Lena

Pro: Er bastelt an einer neuen TV-Show, für die er Promo gebrauchen könnte. Und er ist eitel genug sowas zu machen, wenn er entsprechend gefeiert wird.

Contra: Mit Lenas Sieg in 2010 und seiner Moderation in 2011 hat er in Sachen ESC nach Selbstauskunft alles erreicht, was man erreichen kann. Darunter wird er nix mehr machen wollen, was für den NDR sehr ok sein dürfte.

Wahrscheinlichkeit: 10%

Anke Engelke

Pro: Sie ist ohnehin in Berlin (anläßlich der Berlinale). Und sie hat die beste deutsche Punktevergabe ever ever ever gemacht (bein Finale in Baku).

Contra: Die Leute würden sich fragen, warum sie nicht gleich die ganze Show moderieren darf.

Wahrscheinlichkeit: 7%

Helene Fischer

Pro: Sie ist wieder bei Stimme. Und sie hat Punkteverkündungs-Erfahrung von der Reeperbahn (anders als Lena sogar fehlerfrei).

Contra: Sie hat Tour-Verpflichtungen in Oberhausen (am 22.02.18 ist allerdings Pause). Und sie hat wenig ESC Bezug, auch wenn wir hier immer wieder (dieses Fieber spürn und) stoisch das Gegenteil herbeischreiben.

Wahrscheinlichkeit: 17% (wishful thinking)

Jon Ola Sand

Pro: Er ist in Berlin persönlich vor Ort und als EBU ESC Chef gern genommene Respektperson, speziell bei offiziellen Anlässen wie dem Voting.

Contra: Wenig Glamour, wirkt zuweilen sedierend. Und nach dem Zickzack-Kurs mit der Ukraine und Russland in 2017 und Fragen zu internen Genfer Klüngel ist seine Strahlkraft nicht mehr blütenweiß.

Wahrscheinlichkeit: 30%

ABBA

Pro: ABBA wäre eine Sensation. Mehr Fankult – siehe Foto – geht nicht! The Winner Takes It All! Und sie tauchen in der Tat immer wieder mal bei offiziellen (ESC) Anlässen auf. Und der neue MAMMA MIA Film (No Zwo) kann Promo gebrauchen.

Contra: Wenn überhaupt, dann würde es nur einen Teil von ABBA geben. Selbst bei der Eröffnung „60 Years Of Eurovision“ im ABBA Museum in Stockholm (mit der Straßenbahn erreichbar), war nur Björn anwesend. Und Agnetha (Aufmacherbild) betritt nicht mal mehr ein Flugzeug.

Wahrscheinlichkeit: 0,17%

Ralph Siegel

Pro: Ganz nüchtern der erfolgreichste ESC Komponist, den Europa je hatte. Ist immer noch ESC-fixiert, lässt sich als „Mr. Grand Prix“ sehr gerne feiern.

Contra: Hat es mit Laura Pinski (zweiter Anlauf) beim Eurovisionspanel nicht aus den 211 ins 20-köpfige ESC Workshop Team geschafft. Ist 2018 (soweit wir wissen – und wir haben ihn gefragt) auch nirgendwo anders dabei. Ist auf den NDR nur begrenzt gut zu sprechen (wobei ihn das nicht abhalten würde, wenn das Angebot für eine ESC Partizipation passend wäre).

Wahrscheinlichkeit: 40%

Nicole

Pro: Hat gerade ein Album mit ESC Klassikern auf deutsch herausgebracht, was Promo unbedingt gebrauchen kann. War schon 2016 beim deutschen Finale aus Pausenact am Start und liebt es, bei ESC Anniversary-Veranstaltungen gefeiert zu werden (bei der 60 Jahre ESC Feier der BBC in London mussten die Ordner sie nach minutenlangem Baden im Applaus sanft von der Bühne bugsieren).

Contra: Hat zuweilen andere Pläne – etwa Pizzaessen mit der Familie – wenn es um Auftritte in der Bubble geht.

Wahrscheinlichkeit: 90%

Lys Assia

Pro: Redet sehr viel und sehr gerne über ihren Ikonenstatus als erste ESC Siegerin. Und hatte dazu von allen Aspiranten am längsten Zeit, die sich auch ausgiebig genutzt hat. Ist gern gesehener Gast auf internationalen ESC Events, ihr fliegen dort die Herzen zu, bis die ersten ungeduldig werden ob der ausgiebigen Elogen.

Contra: Ihr Voting-Vortrag birgt das Risiko, den Zuschauer zu verwirren. Bei jüngeren Auftritten in der Bubble hat sie schon mal Sachen (Orte, Daten) durcheinandergeworfen. Durchaus sympathisch aber für den spannensten (und verantwortungsvollsten) Moment einer Liveshow nicht unbedingt zielführend.

Wahrscheinlichkeit: 20%

Xavier Naidoo

Pro: Hat Zeit und Sendungsbewußtsein.

Contra: Coup hin oder her, Xavier ist in verschiedenen Redaktionen der ARD nicht ganz so beliebt.

Wahrscheinlichkeit: 1%

Ann Sophie Dürmeyer

Pro: Ist stets zur Stelle, wenn jemand gebraucht wird, hat z.B. nach dem Rauswurf von Xavier Naidoo via Twitter angeboten, wieder einzuspringen. Steht demnächst mit Gitte auf der Bühne, sucht also die Nähe zu ESC Ikonen.

Contra: Well, wir sind noch auf der Suche nach einer veröffentlichungsfähigen Formulierung.

Wahrscheinlichkeit: Null %.

Johnny Logan

Pro: Mit drei ESC Siegen unbestritten ein würdiger Verkünder. War zuletzt in der volkstümlich biederen ARD Silvestershow als Eurovisions-Ikone zu sehen (wo auch voXXclub zu Gast waren und Cute ESC Darling Francine Jordi mit Jörg Pilawa co-moderiert hat).

Contra: War zuletzt in der volkstümlich biederen ARD Silvestershow zu sehen.

Wahrscheinlichkeit: 50%

Mary Roos

Pro: Wäre die unbestritten sympathischste Botschafterin, die man sich vorstellen kann. Verbindet auf entwaffnend freundlich-lässige Art und Weise ältere Grand Prix Generationen mit der ESC Hipster Community.

Contra: Hat gut zu tun, ihr Bühnenprogramm „Nutten, Koks und frische Erdbeeren“ mit Wolfgang Trepper wird schon wieder prolongiert. Leidet möglicherweise noch unter dem furchtbaren Shitstorm, den sie 2013 in Hannover erleben musste, als sie Sprecherin der Expertenjury war. (Auch Anke Engelke war übrigens 2013 vom Voting traumatisiert worden.)

Wahrscheinlichkeit: 55%

 

Was meint Ihr, ist die richtige „Spokesperson“ für das deutsche Zuschauervoting hier dabei? Haben wir jemanden vergessen, der möglicherweise überraschend in Berlin-Köpenick auftaucht? Guildo Horn? Barbara Schöneberger? Darf Peter Urban das erste Mal in seinem Leben die deutschen Punkte nicht nur kommentieren sondern auch verkünden? Wir freuen uns auf Eure Einschätzungen und Anregungen.