Unser Song 2017: Bereits 669 Bewerber und jetzt noch zwei Vor-Ort-Castings

Jury Unser Song 2017 Lena Bendzko Silbereisen

Die Online-Bewerbungsmöglichkeit für den deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest 2017 ist um zwei Casting-Termine in Köln und Hamburg erweitert worden. Dieser Schritt war nach Angaben des NDR langfristig so vorgesehen. Auch sonst scheint alles nach Plan zu laufen. Zumindest zeigen sich die Veranstalter mit dem bisherigen Verlauf der Bewerbungsphase zufrieden.

Als im Herbst 2009 der Aufruf zum Casting für „Unser Star für Oslo“ gestartet wurde, beteiligten sich daran Radiosender in allen Teilen der Republik. Außerdem kam eine Casting-Box zum Einsatz: Die Bewerber konnten so an vorab festgelegten Tagen in vielen unterschiedlichen Städten ihr Vorsingen absolvieren. Ingesamt 4.500 Bewerber versuchten ihr Glück – unter ihnen auch die spätere ESC-Siegerin Lena.

Lena Meyer-Landrut 2009 in der Casting-Box

Von diesen Bewerberzahlen ist der NDR mit dem aktuellen Verfahren, bei dem Interessierte ein Video hochladen sollen, noch weit entfernt. Am 19. Oktober waren es um 17:00 Uhr nach Angaben des NDR exakt 669. NDR-Unterhaltungschef Thomas Schreiber findet die Resonanz auf den Aufruf „erfreulich“. Und auch mit der Qualität der Bewerbungsvideos zeigen sich die Veranstalter sehr zufrieden, diese sei „durchgehend gut“.

Dass dennoch zwei Vor-Ort-Castings in Hamburg und Köln durchgeführt werden, liegt somit weniger an mangelndem Interesse. „Es war immer unser Plan, in Ergänzung zu der Option, Videos hochzuladen, zum Ende der Bewerbungsfrist die Möglichkeit für ein persönliches Casting anzubieten. In unserer internen Planung ist der Termin in Köln seit langem dafür geblockt. Die Kommunikation dazu haben wir verbunden mit der Veröffentlichung unseres Aufruf-Trailers mit den drei Jurymitgliedern Lena, Tim Bendzko und Florian Silbereisen„, so Schreiber gegenüber dem Prinz ESC-Blog.

Trailer für „Unser Song 2017“

Die beiden neuen Castings sind zwar für jedermann offen, aber ein spontanes Drop-In ist dennoch nicht möglich. Vielmehr muss man sich bis zum 31. Oktober für Köln und bis zum 7. November für Hamburg per Mail anmelden (casting.koeln@raabtv.de bzw. casting.hamburg@raabtv.de). Anschließend wird die Anmeldung per E-Mail bestätigt – und schwups darf man am 5. November in den Raab TV-Studios in Köln oder am 12. November beim NDR in Hamburg-Lokstedt vorsingen.

Für die Teilnahme an den beiden Casting-Terminen gibt es vielseitige Hinweise: So müssen die Interessenten am Tag des Vorentscheids (9. Februar 2017) mindestens 18 Jahre als sein. Sie müssen als Einzelkünstler antreten und damit einverstanden sein, dass das Casting mit einer Kamera aufgezeichnet wird. Sie müssen a cappella singen; es ist höchstens die Selbstbegleitung per Akustikgitarre erlaubt. Sie dürfen maximal von einer weiteren Person begleitet werden, sollen sich „auf Wartezeiten einrichten und „gegebenenfalls Verpflegung mitbringen“. Die weiteren Rahmenbedingungen für den Vorentscheid, über die wir hier berichtet und die wir hier kommentiert haben, verändern sich durch die zusätzlichen Castings nicht.

Der NDR weist auf seiner Veranstaltungswebsite noch darauf hin, dass es keinen Einfluss auf die weiteren Chancen hat, ob man sich per Online-Video oder Vor-Ort-Casting bewirbt. Die fünf Glücklichen, die dann beim Vorentscheid im Februar in Köln auftreten können, sollen im Dezember darüber informiert werden. Danach wäre dann noch genügend Zeit, mit ihnen die passenden Songs auszusuchen, diese einzustudieren und womöglich mit einer passenden Bühnenshow zu versehen.