Endspurt zu „Unser Lied für Lissabon“: Interview mit HoD Christoph Pellander

Die ESC-Fieberkurve steigt. Ab Montag (19.02.18) um Mitternacht gibt es die sechs Titel zu hören, die sich um das deutsche Ticket für den Eurovision Song Contest 2018 in Lissabon bewerben. Ausgewählt wird dieser zu je einem Drittel von einer internationalen Expertenjury, einem für Europas ESC-Musikpräferenzen repräsentativen 100-köpfigen Eurovisionspanel und – per Televoting – von den TV-Zuschauern. Wie das genau funktioniert und was uns ansonsten in der ARD-Liveshow „Unser Lied für Lissabon“ am 22. Februar 2018 erwartet, das verrät der Head Of Delegation, Christoph Pellander, im exklusiven PRINZ Blog-Endspurt-Interview – zwei Tage vor Probenbeginn.

Hallo Christoph, der Endspurt für die ESC-Liveshow „Unser Lied für Lissabon“ hat begonnen. Hat die Phase der 16h-Tage für Dich schon begonnen?

Christoph Pellander: Ich zähle keine Stunden, auch weil die Arbeit sehr viel Freude bereitet, aber Ihr habt Recht – die Arbeitstage werden aktuell schon mal länger. Nun sind es aber auch nur noch wenige Tage bis zum deutschen Finale und die wollen intensiv genutzt werden, damit die Zuschauer auch eine besondere, spannende und unterhaltsame Sendung bekommen.

Bislang kennen die Fans die sechs Finalsongs noch nicht. In welcher Form ist die Veröffentlichung am 20. Februar 2018 geplant, ab wann (Uhrzeit) und wo (Kanäle) werden die sechs Titel zu hören sein?

Die offizielle Veröffentlichung der sechs Titel findet im Rahmen unserer Pressekonferenz zur Sendung „Unser Lied für Lissabon“ am 20.02. ab 12 Uhr in Berlin statt. Da Veröffentlichungen aber nicht gezielt auf Stunden geplant werden können, werden die Songs ab 0:00 Uhr am 20.02. zu hören sein, natürlich auch im Radio. Und der ein oder andere Künstler wird auch ein Video in den Social Media Kanälen online stellen.

Hinweis der PRINZ-Blogger: Nach verschiedenen Rücksprachen mit Künstlern und Labelverantwortlichen gehen wir davon aus, dass der größere Teil der Songs auch bei itunes oder spotify usw. erhältlich und zu hören sein wird – beginnend mit der offiziellen Veröffentlichungsfrist am Montag (19.02.18) um Mitternacht.

 

Michael Schultes selbstkomponierter Beitrag „You Let Me Walk Alone“ ist seinem (verstorbenem) Vater gewidmet.

 

Sind die Vorbereitungen für die Song-Inszenierungen abgeschlossen? Wie groß ist das Involvement der Künstler in die Art und Weise der Präsentation auf der Bühne?

Ich freue mich sehr auf die Inszenierungen, denn das Team um Künstler, Produktion, Licht, Regie und Redaktion tüftelt seit Wochen an tollen Ideen und ist sehr weit fortgeschritten. Doch natürlich werden sich an den Tagen der Probe noch Änderungen ergeben. Um es an einem Beispiel festzumachen: Die fünf Jungs von voXXclub sind bekannt dafür, eine Bühne für sich komplett einzunehmen. Dafür muss man die Bühne dann aber auch erst einmal kennen.

Wird es Videoclips von den Proben geben und wo werden diese überall zu sehen sein?

Das ist derzeit nicht geplant.

 

Xavier Darcy tritt mit dem selbstkomponierten Stück „Jonah“ an, dem – nach Selbstauskunft – schnellstem Stück im Bewerberfeld.

 

Steht die Startreihenfolge schon fest? Wie wird diese festgelegt?

Wir arbeiten noch an der finalen Reihenfolge. Es gibt verschiedene Parameter, die eine optimale Reihenfolge erfüllen muss. Zum Beispiel der Genre-Mix, aber auch die technischen Anforderungen, die eine Inszenierung mitbringt.

Wie wird die Aufgabenteilung zwischen den beiden Moderatoren in der Liveshow sein?

Ich würde hier nicht von Aufgabenteilung sprechen, sondern von einem Moderationsduo, das gemeinsam durch den Abend führen wird.

Wird Peter Urban, langjähriger NDR-Kommentator des internationalen ESC, neben den beiden Moderatoren, Linda und Elton, auch bei ULfL eine Rolle haben – und wenn ja welche?

Peter Urban wird natürlich auch in die Show integriert. Seine Kommentare dürfen nicht fehlen, zumal wir immer betont haben, dass wir bereits unseren Vorentscheid eng an den Ablauf des ESC-Finales anlehnen wollen und Peter ja auch dort mit seiner markanten Stimme zu den deutschen Zuschauern spricht.

 

voXXclub präsentieren „I mog Di so“, eine Adaption von „Spitzenmadl“ von ihrem „Donnawedda“ Hitalbum

 

Gibt es Bezüge zum internationalen ESC-Geschehen in der Liveshow und wenn ja, welche?

Für die Zuschauer am Donnerstagabend haben wir durchaus einen Blick über die nationalen Grenzen hinweg geplant.

Gibt es Bezüge zur bewegten deutschen ESC-Historie in der Liveshow und wenn ja, welche?

Alles wollen wir doch nicht verraten oder?

 

Ryk alias Rick Jurthe bewirbt sich in „Unser Song für Lissabon“ mit seinem bekannten, bereits veröffentlichten Titel „You and I“ in einer neuen orchestralen Version. (Der Titel ist derzeit bei youtube & Co. gesperrt.)

 

Neunzehn Namen der internationalen Jury sind veröffentlicht. Bleibt es bei den 19 veröffentlichen Teilnehmern an der Liveshow und wer ist das angekündigte zwanzigste Jurymitglied?

Wir mussten einen Juroren nachnominieren, da ein anderes Jury-Mitglied aus terminlichen Gründen kurzfristig absagte. Nun sind wir aber komplett.

In welcher Reihenfolge werden die Punkte der internationalen Experten-Jury und des Eurovision-Panels sowie die Televoting-Ergebnisse bekanntgegeben?

Wir werden auch hier mit dem Punktemodus möglichst nahe am ESC bleiben. D.h., der beste Beitrag erhält die begehrten „12 Punkte“. Der zweitbeste erhält 10 Punkte usw. Bei sechs Teilnehmern bedeutet das, dass es für den Letztplatzierten immerhin noch 5 Punkte geben wird. Jeder Punktwert wird dreimal vergeben: von der internationalen Experten-Jury, von der Eurovisions-Jury und auch vom Publikum zuhause. D.h., der Sieger kann im besten Fall 3 mal 12 Punkte erzielen.

Die Punktevergabe startet bei der Experten-Jury, die ihre 5 Punkte vergibt, gefolgt von der Eurovisions-Jury und schließlich den 5 Punkten aus dem Televoting der Zuschauer.

Danach werden die 6 Punkte verkündet, wiederum nacheinander usw., usw.

Ist das Televoting noch offen, wenn die Juryergebnisse bereits verkündet sind?

Nein. Aufgrund des gewählten Verfahrens benötigen wir alle Ergebnisse zeitgleich. Das hätten wir aber ohnehin nicht befürwortet, weil es die Zuschauer beeinflussen kann.

 

Natia Todua hat sich ihren Song „My Own Way“ im ESC Song Writing Camp auf den Leib schneidern lassen

 

Darf jedes Mitglied der internationalen Jury seine Wertung (zumindest die 12 Punkte) persönlich vorstellen?

Das wäre zu kompliziert geworden. Wir hätten 20 Juroren, die jeweils 5, 6, 7, 8, 10 und 12 Punkte vergeben. Die Eurovisions-Jury besteht aber aus 100 Köpfen, wir hätten also entsprechend umrechnen müssen, damit beide Gruppen dasselbe Gewicht haben. Und dann kommen ja auch noch die Stimmen der TV-Zuschauer dazu. Die Jury agiert als eine geschlossene Gruppe, die zu einem Drittel das Abstimmungsergebnis beisteuert, so wie weiter oben erläutert. Die Einzelergebnisse der Juroren werden deshalb vorher in eine Gesamtwertung der Jury umgerechnet.

Wie wird die Eurovision-Jury in die TV-Show integriert? Wer wird Spokesperson für die E-Jury-Wertung?

Beide Gruppen, die Eurovisions-Jury und die internationale Fachjury, sind ein wichtiger Bestandteil des gesamten Auswahl- und Bewertungsprozesses. Deshalb werden sie auch entsprechenden Raum in unserer Show einnehmen. Die Punkte der europäischen Experten-Jury werden von einem Mitglied dieser Gruppe, einer tollen „Spokesfrau“, verkündet.

Ähnliches gilt auch für die Eurovisions-Jury. Hier wird ein begeisterter ESC-Fan aus dem Kreise der 100 die Ehre haben, die Punkte vorzutragen.

Last but not least haben wir einen wunderbaren Gast gewinnen können, der wie kaum ein anderer für den ESC steht und die Punktevergabe der TV-Zuschauer präsentieren wird.

Werden Lena oder Nicole das Televoting-Ergebnis präsentieren? Christoph Pellander lässt es noch offen.

 

„House of Fire“ heißt der Song von „The Voice“-Siegerin Ivy Quainoo, den für von einem international mega-erfolgreichen Songwriterteam speziell für den ESC komponiert wurde

 

Wer macht der deutsche Act am Tag nach ULfL? Gibt es Pläne?

Auf jeden Fall nicht ausschlafen, denn bereits am Freitagmorgen wird der siegreiche Act ins ARD „Morgenmagazin“ geschaltet. Danach fahren wir gemeinsam nach Hamburg, wo er am Abend in der „NDR Talk Show“ zu Gast sein wird.

Hast Du Dich schon mit den bereits feststehenden internationalen Titeln und/oder Interpreten befasst? Wie bewertet Du unseren Wettbewerb bisher?

Natürlich habe ich mir bereits einige Vorentscheide angeschaut, auch um zu sehen, wie die internationalen Kollegen ihre Sendung „bauen“. Aber auch um ein Gefühl dafür zu bekommen, in welche musikalische Richtung der ESC in diesem Jahr wandert, nachdem im Vorjahr eine ruhige, melancholische Ballade gewonnen hat. Nicht selten ist zu beobachten, dass im Jahr darauf in manchen Ländern ebenfalls auf diese Mischung gesetzt wird. Mein Hauptfokus liegt in diesen Wochen aber bei unseren sechs Kandidaten und ihren Liedern. Ich verspreche nicht zu viel, wenn ich für Donnerstag einen musikalischen Wettbewerb ankündige, der in meinem Augen auf einem hohen Niveau liegt. Alle Künstler haben in den letzten Monaten mit großem Aufwand, Fleiß und Schweiß an ihren Acts gearbeitet – wer es auch immer am Donnerstag schafft, ich kann mir jeden unserer Kandidaten am 12. Mai in Lissabon vorstellen.

Hinweis der PRINZ-Blogger: Christoph Pellander war beim Schweizer Vorentscheid 2018 Spokesperson für die deutsche Jurywertung (obere Reihe zweiter von links)

 

Die „Unser Lied für Lissabon“-Live-Show startet am 22. Februar 2018 um 20:15 Uhr und ist mit einer Länge von 105 Minuten geplant. Das ULfL-Endspurt-Interview mit Christoph Pellander wurde schriftlich geführt.

Mehr über die sechs Songs, die im deutschen ESC-Finale 2018 „Unser Lied für Lissabon“ stehen, findet Ihr hier.