Unser Song für Österreich Wildcard (6): Moonjos

Bildschirmfoto 2015-02-10 um 12.43.31

Zehn Acts singen am 19. Februar im Hamburger Kultclub Große Freiheit um die Wildcard für “Unser Song für Österreich”. Wir stellen die sympathischen Nachwuchs-Acts auf dem PRINZ ESC Blog näher vor. Mit 29 und 30 Jahren die ältesten im Line-Up sind die Brüder Daniel und Ricardo Munoz. Sie nennen sich Moonjos und haben unsere Kennenlernfragen für Euch beantwortet.

Das Repertoire der Brüder reicht von spanischen Songs bis hin zur englischen Popmusik. Schon ihre holländische Mutter und ihr spanischer Vater spielten zusammen in einer Band. Ricardo lernte Klavier, Daniel Gitarre. Seit 2014 nehmen die beiden gemeinsam ein Pop/Folk-Album auf, davor waren sie musikalisch auf verschiedenen Wegen unterwegs: Daniel hatte bereits einen Plattenvertrag in den Niederlanden, Ricardo arbeitete in Los Angeles mit Songwritern und Producern für ein Album zusammen. Zusammen haben sie mehr als 10 Millionen Klicks auf Youtube.

Wir starten mit dem jüngeren Bruder Ricardo Munoz:

Ricardo Moonjos

1. Wann und wo bist Du geboren?

Am 2.9.1985 in Pforzheim

2. Hast Du ein Lebensmotto und wenn ja, welches?

Nicht wirklich, aber wenn, dann wäre es wohl genug lachen und Spaß haben, viele verschiedene Dinge erleben und vor allem tun, was einen glücklich macht.

3. Wo warst Du, als Du erfahren hast, dass Du am Wildcard Konzert teilnehmen darfst und wie war Deine erste Reaktion?

Ich war im Studio beschäftigt mit unserem Album. Es war schon etwas später und ich hatte nicht erwartet, dass sich noch jemand wegen dem Wildcard Konzert melden würde. Als dann der Anruf doch noch kam, war ich super happy und habe natürlich gleich danach meinen Bruder Daniel angerufen, damit wir uns zusammen freuen konnten, haha.

4. Was war die erste eigene Schallplatte/CD, die Du gekauft hast oder – falls das nicht der Fall ist – der erste Song, den Du online erworben hast?

Das Album von Phil Collins, weil mir damals „Another Day in Paradise“ so gefallen hat.

5. Wer sind Deine (musikalischen) Vorbilder und warum?

Phil Collins, weil er eine super Stimme hat und wegen Liedern wie „Jesus he knows me“ und „In the air tonight“. Coldplay, krasse Stimme und unglaubliche Musik, es gibt fast kein schlechtes Lied von denen. Auch U2 ist stimmlich einzigartig, obwohl ich nicht alle ihrer Lieder gut finde. Ansonsten bin ich eigentlich ziemlich Mainstream und höre mir alles gerne an, was in den Charts ist. Pop, neuerdings Folk-Pop, Latin-Pop und Rock-Pop sind jedoch so meine Lieblingsgenres.

Phil Collins – Jesus the knows me (Live)

6. Wann und wo hast Du das erste Mal auf einer Bühne gestanden und wie war das?

In Holland, als ich zum ersten Mal mitmachen durfte bei einem Schulauftritt von meinem Bruder, Daniel. Ich glaube, das war im Jahr 1999 oder 2000, hehe. Ich habe damals nur Piano gespielt, noch nicht gesungen. Bis Daniel dann irgendwann meinte „Sing doch mal mit“. Und so geschah es dann auch.

7. Was ist Deine erste Erinnerung an den Eurovision Song Contest?

Ich glaube, das war als ich schon in Holland wohnte – wir sind 1999 nach Holland gezogen. Ich habe damals nicht so auf die Lieder geachtet, nur immer gehofft, dass Holland, Spanien oder Deutschland mit einem guten Act antreten und gewinnen. Eigentlich genau wie beim Fußball, da gönne ich es auch allen drei Ländern, hehe.

8. Hast Du einen ESC Lieblingssong oder mehrere und wenn ja welche?

Nich wirklich, aber „Euphoria“ von Loreen fand ich auf jeden Fall super. Auch „Calm after the storm“ von The Common Linnets und „Birds“ von Anouk fand ich überraschend gut. Ich glaube, vor allem der Holländer in mir fand die zwei letzten Acts und deren Lieder ziemlich nice, hehe.

Niederlande Anouk 2013 ProbeJa, Anouk war großes Kino!

9. Carola, Charlotte Perrelli, Lena Philipsson oder Linda Bengtzing?

…Ok, da musste ich erstmal in meinem Eurovisionslexikon nachschlagen, wer das überhaupt ist. Puh… schwer… ich glaube die Frage gebe ich an meinen Bruder Daniel weiter. So machen wir das bei “Moonjos”. Erledigt. =)
(Daniel gibt weiter unten eine diplomatische Antwort auf die Frage.)

10. Du darfst drei Alben mit auf eine einsame Insel nehmen. Welche drei wären das?

Hoffentlich unser neues „Moonjos“ Album, das dann fertig sein sollte. Ein relaxtes und Gute-Laune-Album braucht man natürlich auf so einer Insel, also vielleicht Michael Franks „Greatest Hits“ oder klassische Musik, haha. Wenn ich dann an meiner Palmenhütte arbeite und die Sonne versinkt im Meer, wäre vielleicht sogar ein Best of Dance oder House Album nicht schlecht. Ich glaube, wenn man so lange auf einer Insel ist, gehen Stimmen (Sänger und Sängerinnen) in der Musik einem nach einer Weile auf die Nerven, haha, also vielleicht Dance oder House ohne Vocals.

Ich habe nicht wirklich Alben die mich total begeistern oder ohne die ich nicht leben könnte, also würde ich einfach „cheaten“ mit ein paar „Best-of -whatever-genre“-Alben.

11. Hast Du schon einmal auf ATEMLOS DURCH DIE NACHT von Helene Fischer getanzt?

Nicht nüchtern, ich kann mich nicht erinnern, also das zählt ja wohl nicht. Ha!

12. Was/wer/wo war das bislang beste Livekonzert, welches Du bislang gesehen ist?

Ich fand Phil Collins und Jason Mraz genial. Ich bin leider noch nie zu einem Festival mit großen Namen gegangen, das steht noch auf meiner Liste. Ich bin eben lieber auf der Bühne als im Publikum.

13. Welche Websites besuchst Du am liebsten und warum?

Billboard.com um zu schauen, was es neues gibt und was man als nächstes so covern könnte, Daniel und ich covern ja gerne mal Songs. Facebook, natürlich. Und ansonsten viele verschiedene Websites über Gesangstechniken und Websites wie soundonsound.com, die interessant sind für Musikproduzenten und -Mixer.

14. Lieblingsschauspieler/innen oder Lieblingsfilme/serien?

Auch hier bin ich ziemlich Mainstream. Tom Hanks ist, glaube ich, einer meiner Favoriten. Forrest Gump, Groundhog Day, 21 and 22 Jump Street, Wolf of Wallstreet, Star Wars, The Lord Of The Rings …ach, ich schau mir eigentlich alles an. Auch Horrorfilme find ich amüsant und habe schon fast alle guten gesehen.

15. Wer/was inspiriert Dich beim Musikmachen besonders?

Alles und Jeder inspiriert einen. Andere Musiker inspirieren mich wohl am meisten. Vor allem dann, wenn man zusammen Musik macht und an neuen Liedern arbeitet, im Studio produziert oder Aufritte gibt und jeder mit eigenen Ideen kommt. Ich schreibe und musiziere auch gerne mal alleine, ohne Plan und ohne Inspiration, einfach anfangen und schauen wo die Reise hingeht.

Ricardo Moonjos

16. Wie heißt der Song, mit Du beim Wildcard Konzert auftrittst und warum ist es gerade dieser?

Haggard Heart, weil wir ihn „catchy“ finden, und das ist wichtig, denke ich. Die Leute sollen das Lied einmal hören und beim zweiten Refrain die Melodie schon in etwa kennen. An so einem Abend hört man ja viele Songs Es ist dann wichtig, dass die Leute unser Lied nicht gleich wieder vergessen.

Haggard Heart gibt es noch nicht als Clip, aber hier der Song, mit dem sich Moonjos bei USFÖ beworben hatten („Am I Wrong“ von Nico & Vinz)

17. Was verbindest Du mit Deinem Auftritt in der Großen Freiheit für Erwartungen?

Keine Erwartungen. Wir werden uns gut vorbereiten, das Beste geben und ein wenig auf Glück hoffen (und dass alle anderen Acts einen „Blackout“ bekommen, haha).

18. Hast Du Dich ein wenig mit den anderen Wildcard-Acts 2015 vertraut gemacht? Gefällt Dir darunter etwas besonders?

Ich habe von allen kurz ein Video angesehen. Es ist ja schwer zu sagen, weil man nicht weiß, welches Lied sie am Ende für das Clubkonzert benutzen werden. Es sind auf jeden Fall Gute dabei. Aber ich probiere, mich auf uns (Moonjos) zu konzentrieren, das ist glaube ich gesünder und besser für mich. Der größte Gegner ist man selbst, habe ich irgendwo gelesen, haha.

19. Was machst Du als erstes, wenn Du tatsächlich das Wildcard-Ticket für „Unser Song für Österreich“ in Hannover gewinnst?

Erstmal natürlich unglaublich freuen, dann kurz stressen und zittern, weil wir dann tatsächlich nach Hannover gehen, und dann wieder freuen und den Gewinn feiern!

20. Gibt es noch etwas, dass Du den PRINZ ESC Blog Leserinnen und Lesern mit auf den Weg geben möchtest?

Hoffentlich gefällt Euch unser eigenes Lied „Haggard Heart“, leider hat‘s davon noch keine Kostprobe, aber ihr könnt Euch auf jeden Fall schon mal unsere vielen Cover auf Youtube anhören. Darunter ist jedoch noch nicht wirklich das „Folk“-Genre, das haben wir uns für unser Album aufgehoben! Wir sehen uns am 19.2. =)

Bildschirmfoto 2015-02-10 um 13.13.58

 

Auch Daniel Munoz hat all unsere Fragen beantwortet:

1. Wann und wo bist Du geboren?

Am 28.12.1983 in Pforzheim.

2. Hast Du ein Lebensmotto und wenn ja, welches?

Ich lebe oft in den Tag hinein und lasse Dinge auf mich zukommen. Wenn man sich zu viele Gedanken macht über alles, steht man sich nur selbst im Weg.

Daniel Moonjos

3. Wo warst Du, als Du erfahren hast, dass Du am Wildcard Konzert teilnehmen darfst und wie war Deine erste Reaktion?

Ich war gerade in meinem Homestudio, als mein Bruder mich darüber informierte. Ich habe mich sehr gefreut, da ich bei so vielen Bewerbungen dachte, dass das bestimmt nichts wird. Ich habe auch ehrlich gesagt nicht mehr daran gedacht, bis dann die frohe Botschaft eintraf.

4. Was war die erste eigene Schallplatte/CD, die Du gekauft hast oder – falls das nicht der Fall ist – der erste Song, den Du online erworben hast?

Ich kann mich ehrlich gesagt nicht mehr erinnern. Ich glaube, es irgendwas peinliches wie Blümchen 🙂 Glaube, die hatte ich auch nur gekauft weil alle die hatten. Da war ich ungefähr elf Jahre alt 🙂

Bildschirmfoto 2015-02-10 um 13.17.03Das muss einem doch nicht peinlich sein: Blümchen (alias Jasmin Wagner) gilt als erfolgreichste deutsche Solokünstlerin der Neunziger Jahre und war zwischen 1996 und 2000 Dauergast in den Charts. 

5. Wer sind Deine (musikalischen) Vorbilder und warum?

Ich war seit meiner Kindheit schon immer ein Michael Jackson Fan. Ich war fasziniert davon, wie man so tanzen und dazu noch so hoch singen kann. Damals habe ich mir die Doppel-CD, Michael Jackson – History, past present and future – gekauft. In meinem Zimmer habe ich dann probiert, genauso zu tanzen. Aus mangelndem Talent habe ich das Tanzen nicht weiterentwickelt 🙂 Auch Take That war eine meiner Lieblingsbands.

6. Wann und wo hast Du das erste Mal auf einer Bühne gestanden und wie war das?

Das war in Pforzheim, als ich zum ersten Mal eine Aufführung mit meiner Musikschulgruppe hatte. Wann das gewesen ist, kann ich leider nicht so genau sagen, ich denke aber, dass ich ungefähr 10 Jahre alt war. Ich weiß noch, dass ich sehr nervös gewesen bin, aber man hat es mir zum Glück nicht so angemerkt. Ich habe sogar noch ein Video davon. Ich hatte das Gitarrenstück „Malagueña“ gespielt. Ich war damals schon sehr ehrgeizig mit meinem Instrument.

7. Was ist Deine erste Erinnerung an den Eurovision Song Contest?

Außer an „12 Points goes to…“ kann ich mich nicht mehr an viel erinnern, hahaha.

8. Hast Du einen ESC Lieblingssong oder mehrere und wenn ja welche?

„Rise like a Phoenix“ fand ich echt stark!

Mit dieser Antwort kann man nichts falsch machen…

9. Carola, Charlotte Perrelli, Lena Philipsson oder Linda Bengtzing?

Alle vier haben gute Stimmen, sind aber nicht meine Favorites.

10. Du darfst drei Alben mit auf eine einsame Insel nehmen. Welche drei wären das?

Ich nehme meine alte Michael Jackson CD mit. Wenn ich jetzt direkt auf die Insel muss, dann unser Album. Allerdings müsste mir das Album per Paket vom Flugzeug abgeworfen werden, da dieses noch in Arbeit ist 🙂 Als drittes Album würde ich eine „Best of“-CD mit verschiedenen Titeln wählen, ansonsten wird es langweilig auf der Insel.

11. Hast Du schon einmal auf ATEMLOS DURCH DIE NACHT von Helene Fischer getanzt?

Leider noch nicht 🙂 Fasching kommt, also wer weiß 😀

12. Was/wer/wo war das bislang beste Livekonzert, welches Du bislang gesehen ist?

Damals, in München bei Robbie Williams! Das Konzert fand ich stark.

13. Welche Websites besuchst Du am liebsten und warum?

Facebook, Youtube und meine E-Mail. Das alles, um nicht ganz den Faden zu verlieren oder wenn ich wieder was Musikalisches poste. Über Google Hangout, nehme ich Kontakt zu meinem Bruder auf. Wir reden dann auch immer viel über unser Album, tauschen Songideen usw. aus.

14. Lieblingsschauspieler/innen oder Lieblingsfilme/serien?

Aktuell Games of Thrones. Ich warte immer noch geduldig auf die nächste Staffel. Es dauert aber so lange, dass ich mir die 180 Stunden leider nochmal angucken muss, da ich vergessen habe um was es eigentlich geht 🙂 Ich habe viele Lieblingsschauspieler wie Tom Hanks, Denzel Washington, Brad Pitt, George Clooney, Leonardo Di Caprio, Robert de Niro, Al Pacino, Russel Growe usw. Damals fand ich Brave Heart und den Gladiator ziemlich cool.

Daniel dürfte nicht der einzige sein, der auf die nächste Staffel von Game of Thrones wartet – hier der Trailer dazu.

15. Wer/was inspiriert Dich beim Musik machen besonders?

Mich inspiriert es, wenn ich mit einem eigenen Song anfange und dieser dann während ich ihn aufnehme sich immer weiter entwickelt, bis er schließlich fertig ist.

16. Wie heißt der Song, mit Du beim Wildcard Konzert auftrittst und warum ist es gerade dieser?

Der Song heißt „Haggard Heart“. Ich mag ihn sehr gerne und singe ihn auch sehr gerne. Das Coole daran ist, dass ich ihn mit meinem Bruder aufgeteilt habe. Ricardo wird den Refrain singen und ich die Strophe und die Bridge.

Daniel Moonjos

17. Was verbindest Du mit Deinem Auftritt in der Großen Freiheit für Erwartungen?

Für mich ist es wichtig dabei zu sein, unser Bestes zu geben und am Ende zufrieden zu sein. Gewinnen spielt für mich natürlich auch eine große Rolle, denn dafür haben wir uns ja beworben, um Deutschland mit Erfolg vertreten zu dürfen.

18. Hast Du Dich ein wenig mit den anderen Wildcard-Acts 2015 vertraut gemacht? Gefällt Dir darunter etwas besonders?

Ich habe mir ein paar Videos angesehen und weiß, dass das kein Zuckerschlecken wird 😀 Es sind schöne Stimmen dabei, doch einen Favoriten habe ich nicht. Jeder hat das Potenzial zu gewinnen .

19. Was machst Du als erstes, wenn Du tatsächlich das Wildcard-Ticket für „Unser Song für Österreich“ in Hannover gewinnst?

Ich werde einen Freudentanz hinlegen, der mehr als peinlich sein könnte.

20. Gibt es noch etwas, dass Du den PRINZ ESC Blog Leserinnen und Lesern mit auf den Weg geben möchtest?

Ich hoffe wir, können euch eine tolle Show bieten! Wir stehen bereits in den Startlöchern um unser Bestes für Euch zu geben!

Moonjos

Hier geht es zum youtube Kanal von Moonjos, hier ist die Website von Daniel und hier die von Ricardo. Und hier und hier finden sich die facebook-Accounts der Brüder. Twitter gibt es hier.

Das Clubkonzert für die Wildcard zum Vorentscheid findet am 19. Februar ab 22 Uhr in der Großen Freiheit 36 in Hamburg statt. Im NDR Fernsehen wird es live übertragen. Tickets gibt es für 18 Euro (inkl. 1,50 Euro Gebühr) im NDR Ticketshop.

Hier kann man bei uns (bis 15.2.) Karten für das Konzert gewinnen.

Eine Übersicht über die zehn Wildcard-Konzertteilnehmer findet sich hier

Wir haben in unserer Wildcard-Serie bereits vorgestellt:

(1) Ann Sophie
(2) Sendi Hoxha
(3) ASON – Teil 1: Joella und Lilianna
(3) ASON – Teil 2: Dorotea und Mikkelina
(4) Klangpoet – Teil 1: Leonie und Zett Eins
(4) Klangpoet – Teil 2: Haui und Ekrem
(5) Alisson Bonnefoy