Unser Song für Österreich Wildcard (4) Klangpoet Teil 1: Leonie und Zett Eins

Klangpoet Pressepic

Wer erhält den achten Startplatz beim deutschen Vorentscheid für den ESC in Wien? Das entscheidet sich am 19. Februar im Hamburger Kultclub Große Freiheit. Zehn Acts gehen ins Rennen um die begehrte Wildcard, und die zehn sympathischen Nachwuchsacts  stellen wir Euch nacheinander auf dem PRINZ ESC Blog näher vor. Klangpoet bestehen aus vier Bandenmitgliedern. Heute stellen wir Leonie und Zett Eins vor.

Klangpoet ist eine Band aus Dortmund mit Wurzeln in ganz unterschiedlichen Ländern. Leonie (24), Ekrem (29), Zett Eins (30) und Haui (36) geben seit mehreren Jahren Konzerte auf Stadtfesten, in Opernhäusern, Theatern, Clubs oder auf der Straße und sind sich in den Sparten Singer/Songwriter, Soul, Hip-Hop und Pop unterwegs.

Wir starten unseren Wildcard-Fragebogen – Ladies first – mit Leonie:

leonie 4

1. Wann und wo bist Du geboren?

Am 29. Oktober 1990 in Castrop-Rauxel.

2. Hast Du ein Lebensmotto und wenn ja, welches?

Darüber habe ich mir bisher keine Gedanken gemacht. Ich versuche einfach ein guter Mensch zu sein und versuche meine Ziele zu erreichen.

3. Wo warst Du, als Du erfahren hast, dass Du am Wildcard-Konzert teilnehmen darfst und wie war Deine erste Reaktion?

Ich war bei unserer Bandprobe und Zett Eins hat uns dann bei der Probe mitgeteilt, das wir am Wildcard Konzert Teilnehmen dürfen. Zu erst dachte ich er macht Spaß! Aber dann habe ich mich riesig gefreut und den Rest des Abend nur noch gelächelt.

4. Was war die erste eigene Schallplatte/CD, die Du gekauft hast oder – falls das nicht der Fall ist  der erste Song, den Du online erworben hast?

Ich habe mir zum Geburtstag das Album von Britney Spears, Oops I did it again gewünscht. Das war meine erste CD.

Bildschirmfoto 2015-02-08 um 03.15.23

5. Wer sind Deine (musikalischen) Vorbilder und warum?

Es gibt so viele inspirierende und interessante Künstler die mich mit Musik oder mit ihrer Persönlichkeit berühren. Das sind Künstler wie Aaliyah, Missy Eliott und Erykah Badu, bis über Ben Howard hinzu Katy B.

6. Wann und wo hast Du das erste Mal auf einer Bühne gestanden und wie war das?

Seit ich denken kann, singe ich leidenschaftlich und stehe auch seitdem auf Bühnen. Mein Vater und dessen Freunde haben damals Reggae Musik gemacht und viele Konzerte gespielt. Wie das dann so war, wurde ich als kleines Würmchen dann auf die Bühne geholt und durfte los legen.

7. Was ist Deine erste Erinnerung an den Eurovision Song Contest?

Da hab ich keine konkrete Erinnerung, die ich als erste benennen kann. Wir haben uns im letzten Jahr um die Wildcard beworben, und da fing auch mein tieferes Interesse an dem Songcontest an.

Und das war der letztjährige Wildcard-Bewerbungssong von Klangpoet, der dem NDR offensichtlich durch die Maschen gerutscht ist.

8. Hast Du einen ESC-Lieblingssong oder mehrere und wenn ja welche?

Loreen – Euphoria, den Song mag ich wirklich sehr.

9. Carola, Charlotte Perrelli, Lena Philipsson oder Linda Bengtzing?

Sagt mir leider nichts. Gegenfrage: Aaliyah, Mya oder Mary J. ? (Gute Gegenfrage, wir würden sagen: Aaliyah – die Red.)

10. Du darfst drei Alben mit auf eine einsame Insel nehmen. Welche drei wären das?

Ich könnte mich wahrscheinlich nicht entscheiden und würde im Dilemma ohne CD’s auf die Insel gehen. Dort würden mir die 3 Alben sehr warscheinlich einfallen…. L

11. Hast Du schon einmal auf ATEMLOS DURCH DIE NACHT von Helene Fischer getanzt?

Klar! Wer hat das nicht?

12. Was/wer/wo war das bislang beste Livekonzert, welches Du bislang gesehen ist?

Ben Howard 2012 im Tempodrom in Berlin war eines der schönsten Konzerte die ich gesehen habe. Er war damals noch nicht so bekannt, daher war die Location nicht all zu groß. Es war  ein sehr intimes Konzert ohne viel Schnick Schnack, ganz einfach gehalten. Ich konnte also ohne fremde Ellbogen im Nacken das Konzert aus der dritten Reihe genießen. J

13. Welche Websites besuchst Du am liebsten und warum?

Das wird wohl Facebook sein, weil ich dort mit meinen Freunden schreiben kann.

14. Lieblingsschauspieler/innen oder Lieblingsfilme/serien?

Serien: The Walking Dead, Game of Thrones, True Detective

Schauspieler: Christian Bale, den mag ich gern! Filme in denen er mitspielt sind immer gut!

Das finden wir auch…(die Red.)

15. Wer/was inspiriert Dich beim Musikmachen besonders?

Ich kann meinen Gefühlen Ausdruck geben wenn ich Musik mache. Das inspiriert mich am sehr. Meistens ist es schwer für mich meine Gefühle in Worte zu fassen. Doch durch Musik fällt es mir leichter, und so verarbeite ich meine Erfahrungen letztendlich in Songtexten.

16. Wie heißt der Song, mit Du beim Wildcard Konzert auftrittst und warum ist es gerade dieser?

Der Titel mit dem wir antreten heißt „4u“.  Der Song soll zum Ausdruck bringen, dass wir dankbar sind für für die Dinge, die einem sonst so selbstverständlich scheinen.

Daher widmen wir 4u auch besonders unseren Familien & Freunden (damit meinen wir auch unsere Fans) die uns immer Unterstützen auf unserem Weg. Ich denke jeder braucht mal nen kleinen „Reminder“, dass man seinen Liebsten auch zeigt dass man sie zu schätzen weiß. Sowas vergisst man leider schnell im Alltag und dann kommt unser Song! J

Klangpoet – 4U

17. Was verbindest Du mit Deinem Auftritt in der Großen Freiheit für Erwartungen 

Das Einzige was ich Erwarte ist das es Spaß macht. Ich freue mich auf die vielen neuen, interessanten Menschen und auf die neuen Erfahrungen die wir dort sammeln können.

18. Hast Du Dich ein wenig mit den anderen Wildcard-Acts 2015 vertraut gemacht? Gefällt Dir darunter etwas besonders?

Sendi mit ihrem Song Battlefield gefällt mir besonders gut. Ich finde ihre Stimme sehr ausdrucksstark und der Song hat sehr viel Gefühl.

19. Was machst Du als erstes, wenn Du tatsächlich das Wildcard-Ticket für „Unser Song für Österreich“ in Hannover gewinnst?

Meine Mama anrufen 🙂 Wobei sie es ja im TV mitverfolgt. Aber trotzdem muss ich dann sofort mir ihr  sprechen.

20. Gibt es noch etwas, dass Du den PRINZ ESC Blog Leserinnen und Lesern mit auf den Weg geben möchtest?

Ja, helft uns bitte in die nächste Runde! Wir trauen uns zu, Deutschland würdig zu vertreten und möchten der Welt zeigen wie bunt unser Land ist. Schaltet also bitte am 19.Februar den NDR ein und ruft für uns an!

So we ll sing 4 UuuuuuuuuuUUUUU!!!!!! J

Leonie 5

 

Und weiter geht es mit ZETT EINS

zett eins 3

1. Wann und wo bist Du geboren?

1984 in Kumanovo, Makedonien, ehemaliges Jugoslawien. (Die Red.: Hatten wir auch schon auf dem Blog, hier erwähnen wir in einem Reiseblog einen Videoclip von Kaliopi, in dem sie schlimm frisiert in Skopjes nagelneuem Busbahnhof auf einen Bus aus Kumanovo zu warten scheint) 

2. Hast Du ein Lebensmotto und wenn ja, welches?

Bildschirmfoto 2015-02-08 um 03.25.33Es gibt ein Zitat von Ralph Waldo Emerson (1803-1882), in dem er definiert, was Erfolg ist. Und danach hat sich mein Leben, durch den lieben Gott geleitet, gerichtet. Hier das Zitat (Ralph Waldo Emerson – Was ist Erfolg?):

Oft und viel zu lachen,
den Respekt intelligenter Menschen und die Zuneigung von Kindern zu gewinnen,
sich die Anerkennung ehrlicher Kritiker zu verdienen
und den Verrat falscher Freunde zu ertragen,
Schönheit zu schätzen wissen,
im Anderen das Beste zu sehen,
die Welt, wenn man aus ihr scheidet, ein wenig besser zurückzulassen,
sei es durch ein gesundes Kind, einen Garten oder durch die Behebung eines sozialen Missstandes,
zu wissen, dass man mit seinem Leben auch nur einem einzigen Menschen das Atmen erleichtert hat, 
das heißt: Erfolg zu haben!

Und dann gibt’s da noch ein Zitat von Kanye West:
…cuz my life is dope, and i do dope shit!

3. Wo warst Du, als Du erfahren hast, dass Du am Wildcard Konzert teilnehmen darfst und wie war Deine erste Reaktion?

Ich saß im Auto, als ich den Anruf bekam und habe mich natürlich sehr gefreut. Danach ging es zu unserer Bandprobe ins Studio und ich habe die Reaktion der anderen gefilmt als ich es Ihnen erzählte. J

4. Was war die erste eigene Schallplatte/CD, die Du gekauft hast oder – falls das nicht der Fall ist – der erste Song, den Du online erworben hast?

Meine erste Kassette, die ich besaß, war mit Songs bespielt, die ich vom Radio aufgenommen hatte. (NWA – straight outta compton/ express yourself waren die ersten Songs darauf). Meine erste CD an die ich mich erinnern kann war Snoop doggy Dog –Doggystyle

Und die erste Schallplatte hat mir der Wolf  geschenkt als ich ihm in Dortmund begegnete… (gibt’s doch gar nicht)… das war sein Album dass er gerade frisch aus der Pressung bekam.

5. Wer sind Deine (musikalischen) Vorbilder und warum?

Einige der für mich prägendsten Künstler sind Lauryn Hill, 2pac, Bobby Caldwell, Tech N9ne, Masta Ace, Ice Cube, Biggie Smalls, Sting, Junior Gong, Black Uhuru, Torch, Aaliyah, Scarface, DJ Jazzy. Es gibt noch sehr viel mehr…

Der Grund warum ich diese Künstler gut finde ist, weil ich von klein auf Hip Hop geliebt habe und das zum Teil die Interpreten meiner Lieblingssongs sind. Mein aller aller Lieblingslied für immer ist aber von Bobby Caldwell – What you want do for love.

What you want do for love – ein Klassiker aus dem Jahre 1978.

6. Wann und wo hast Du das erste Mal auf einer Bühne gestanden und wie war das?

Ich habe als Kind schon mit meinem Bruder Auftritte auf unseren Familienfeiern gehabt. Wir haben den Boden geschrubbt J  Das sollte Breakdance sein…. Es gab aber auch DEN EINEN Auftritt, bei uns im Viertel auf dem „Clarenbergfest“, wo ich mit meinen Freunden und meinem Bruder eine Breakdanceshow aufführte und ich mir einfach das Mic schnappte und anfing zu rappen….. ich hab bis heute nicht aufgehört.

7. Was ist Deine erste Erinnerung an den Eurovision Song Contest?

Wir haben Eurovision schon als Kinder mit der ganzen Familie geschaut. Ich kann mich daran erinnern, dass wir als Kinder mal vor dem Fernseher mit meinen Cousins und Cousinen rumgetanzt haben….schätze das war um 1990 rum…

Bildschirmfoto 2015-02-08 um 03.30.06ESC 1990? Natürlich erinnern wir uns… vor allem an Tajci!

8. Hast Du einen ESC Lieblingssong oder mehrere und wenn ja welche?

Ich muss zugeben dass ich bisher keinen habe… Ich fand Lenas Song kool und wadde hadde dudde da war funky J

9. Carola, Charlotte Perrelli, Lena Philipsson oder Linda Bengtzing?

BOOTSY COLLINS! (Wir nehmen an, die Antwort wäre identisch, wenn die Frage ‚Kaliopi, Esma, Karolina oder Tijana?‘ gelautet hätte – die Red.)

10. Du darfst drei Alben mit auf eine einsame Insel nehmen. Welche drei wären das?

DJ Jazzy Jeff – the magnificent; Dr.Dre – The Chronic; Torch – Blauer Samt

11. Hast Du schon einmal auf ATEMLOS DURCH DIE NACHT von Helene Fischer getanzt?

Natürlich! Darauf tanze ich den humpty hump und die mashed potatos 😉

12. Was/wer/wo war das bislang beste Livekonzert, welches Du bislang gesehen ist?

Ich bin als Tourmanager schon mit vielen bekannten Musikern unterwegs gewesen und habe daher auch eine Menge Konzerte gesehen. Und so war ich das erste Mal mit Dru Hill in Amsterdam in der Heineken Music Hall. DRU HILL sind für mich die ALLERBESTE LIVE GRUPPE EVER!!!!! Ich habe so viele Shows von denen gesehen und jedes Mal stehe ich da und kann nicht mehr aufhören zu staunen wenn die singen.

Ein anderer Sänger der mich für immer beeindruckt hat ist BOBBY BROWN. Das war auch in Amsterdam in der selben Halle, nur ein Jahr später. Er trat mit seiner Gruppe NEW EDITION/HeadofState auf und ich hatte das Glück mit denen unterwegs zu sein. Ich war einfach von Bobby Browns Präsens auf der Bühne geplättet. Man konnte bei seinem Auftritt spüren dass dieser Mann schon viel Schlimmes erlebt hat und dadurch die Zeit auf der Bühne umso intensiver genossen hat. Das war noch bevor Whitney Houston starb (Anm. der Red.: Whitney war Bobby Browns Ehefrau).

13. Welche Websites besuchst Du am liebsten und warum?

Youtube, weil man da so viele Auftritte und Studiosessions Von anderen Musikern anschauen kann. Und ich schaue mir sehr viel Comedy an… Jimmy Fallon, Kevin Hart, so ziemlich alles auf def comedy jam. Auf Facebook kommuniziere ich gern mit unseren Fans und versuche allen zu antworten.

14. Lieblingsschauspieler/innen oder Lieblingsfilme/serien?

Ich finde verschiedene Schauspieler in ihren unterschiedlichen Rollen gut. Mein Lieblingsfilm ist Blood in Blood out. Und meine Lieblingsserie ist SONS of ANARCHY!

Hier erklären die Darsteller von SONS of ANARCHY in 30 Sekunden. Katey Sagal gewann 2011 für ihre Rolle als Matriarchin der Motorcycle Gang einen Golden Globe.

15. Wer/was inspiriert Dich beim Musikmachen besonders?

Das können die unterschiedlichsten Dinge sein. Meistens entstehen Musik oder Text durch eine Stimmung die ich wahrnehme oder selber fühle und dann steigere ich mich da rein.

16. Wie heißt der Song, mit Du beim Wildcard Konzert auftrittst und warum ist es gerade dieser?

Der Song heißt „4 u“. Ich hatte die Idee für diesen Song schon ziemlich lange. Als wir uns entschieden haben uns nochmal für die Wildcard zu bewerben, war die Idee zu dem Song das erste was mir einfiel. Abgesehen davon, dass man sich gut zu dem Song bewegen kann, ist der Inhalt darin sehr wichtig für mich. Es geht darum dass man etwas oder jemanden zu schätzen weiss. Es tut einfach gut wenn man weiß dass man jemandem am Herzen liegt und noch besser tut es wenn man es jemanden zeigt und auch sagt.

Klangpoet – 4U

17. Was verbindest Du mit Deinem Auftritt in der Großen Freiheit für Erwartungen?

Ich freue mich auf den Auftritt und auch sehr auf die Vorbereitungen dafür. In erster Linie geben wir unser Bestes und würden uns natürlich darüber freuen zu gewinnen.

18. Hast Du Dich ein wenig mit den anderen Wildcard-Acts 2015 vertraut gemacht? Gefällt Dir darunter etwas besonders?

Es gibt einen Song von einem/einer Mitstreiter/in, den ich besonders kool finde. Aber den möchte ich erst nach dem Clubkonzert verraten. J

19. Was machst Du als erstes, wenn Du tatsächlich das Wildcard-Ticket für „Unser Song für Österreich“ in Hannover gewinnst?

Ich bedanke mich bei Gott!

20. Gibt es noch etwas, dass Du den PRINZ ESC Blog Leserinnen und Lesern mit auf den Weg geben möchtest?

Besucht uns auf unserer Facebookseite unter www.klangpoet.de. Lasst uns Freunde werden, schreibt uns. Wir sind stets bemüht mit Euch in Kontakt zu bleiben. Ausserdem verlosen wir von Zeit zu Zeit unsere Wohnzimmerkonzerte. Wir freuen uns auf EUCH!! LG J

PS. Ruft für uns an am 19.02. !!! J

gruppe 1

 

Hier geht es zur facebook Seite von Klangpoet.

Das Clubkonzert für die Wildcard zum Vorentscheid findet am 19. Februar ab 22 Uhr in der Großen Freiheit 36 in Hamburg statt. Im NDR Fernsehen wird es live übertragen. Tickets gibt es für 18 Euro (inkl. 1,50 Euro Gebühr) im NDR Ticketshop.

Hier kann man (bis 15.2.) bei uns Karten für das Konzert gewinnen.

Eine Übersicht über die zehn Wildcard-Konzertteilnehmer findet sich hier

Wir haben bereits vorgestellt:
(1) Ann Sophie
(2) Sendi Hoxha
(3) ASON – Teil 1: Joella und Lilianna
(3) ASON – Teil 2: Dorotea und Mikkelina