USFÖ-Songcheck (14): “Heart Of Stone“ von Andreas Kümmert

Andreas Kümmert Deutschland 2015

Wie bei einer Trilogie baut Andreas Kümmert seine zwei Songs für den diesjährigen Vorentscheid „Unser Song für Österreich“ am 5. März in Hannover auf. In seinem Beitrag „Home Is In My Hands“, den wir hier vorgestellt haben, lässt er seinen Charts-Hit „Simple Man“ anklingen. Und in „Heart of Stone“ nimmt er mit den Worten „Hold My Hand“ Bezug auf seinem anderen ESC-Song. Aber Andreas Kümmert kann nur einen Song mit nach Wien nehmen, wenn das Volk es denn so will.

Am 20. Juli 1986 erblickte Andreas Kümmert in Gemünden am Main das Licht der Welt. Seines Vaters Plattensammlung hat ihn schon früh musikalisch beeinflusst. Selbst Trompeter besaß Vater Kümmert eine scheinbar gute Auswahl an Tonträgern, die die Bandbreite des Blues und Rock der Sechziger und Siebziger wiedergaben. Bereits als 9-jähriger erlernte Andreas Schlagzeug und fand seinen Platz in diversen Schülerbands. Nach und nach, sicher auch durch das Erlernen des Gitarrespielens mit 13 Jahren, übernahm er die Funktion des Sängers.

2004 startete er dann mit seiner Band „Silent Cry“ durch, bei der er als Sänger und Gitarrist fungierte und zudem die Songs aus seiner Feder stammten. Bis 2007 nahmen sie erfolgreich mit ihrer Musik im Grungestil an einigen Nachwuchswettbewerben teil.

Andreas Kümmert 5Bild: Olaf Heine

2007 sagte sich Andreas Kümmert dann von der Band los, um auf Solopfaden zu wandeln. Zunächst beschränkten sich seine Touraktivitäten auf den Raum Frankfurt/Würzburg, aber schon bald führten seine Wege ihn auch in den Rest der Republik. An die 150 Auftritte absolvierte er und er verkaufte dabei eigene Low-Budget-Aufnahmen.

„Smilin‘ In Circles“ hieß dann das erste professionelle Soloalbum, das er aus eigenen Mitteln 2010 produzierte. 2012 kam dann die zweite CD heraus, die Andreas zusammen mit dem Label 7usmusic aufnahm. Dieses Album mit dem Titel „The Mad Hatter’s Neighbour“ wurde nach seinem Sieg bei „The Voice of Germany“ wiederveröffentlicht.

Ein drittes Album unter dem Titel „Here I Am“ kam mit Hilfe seines Coaches Max Herre am 4. April 2014 auf dem Markt.  Es erlebt im Rahmen der Vorentscheidung ebenso ein Revival, da unter anderem die beiden Vorentscheidungssongs dem Longplayer noch beigefügt wurden. Seit dem 27. Februar ist dieses erweiterte Album käuflich zu erwerben und auf Andreas Kümmerts Homepage kann man in die Songs reinhören.

 

Der VE-Song

„Heart Of Stone“spiegelt eher die rockige Seite von Andreas Kümmert wieder. Zwar beginnt er auch sehr ruhig, jedoch erhält der Song durch den poppigeren Refrain mehr Drive als das durch und durch balladeske „Home Is In My Hands“. Auch der Inhalt ist weniger süßholzraspelnd wie bei Song Nummer 1. Aber würde die raue und rockige Stimme von Andreas Kümmert dem Song nicht die Farbe geben, würde man ein stimmnormales Schlagerliedchen erhalten. Daher muss ich auch bei „Heart Of Stone“ von einer vergebenen Chance sprechen, auch wenn es nicht so krass ist wie bei „Home Is In My Hands“.

Geschrieben wurden beide Songs von Andreas Kümmert selbst, zusammen mit Christian Neander. Geboren wurde Christian Neander am 17. Februar 1968, er war bis 1999 Komponist und Gitarrist der Gruppe Selig. Zu seinen weiteren Projekten zählen die Jazzkantine und die Gruppe KungFu. Seit 2007 spielt er in der Band von Ingo Pohlmann.

2003 gründete er sein eigenes Musikstudio in Berlin und schrieb unter anderem erfolgreich für die Band Echt und Heinz Rudolf Kunze.

Andreas Kümmert – Heart Of Stone

 

Die Chancen auf den VE-Sieg

Mit „Heart Of Stone“ könnte ich mir eher einen Sieg beim Vorentscheid vorstellen als mit „Home Is In My Hands“, aber überzeugen will mich auch dieses Machwerk nicht. Es ist mir einfach zu gewöhnlich. Man hört es und schon ist es wieder vergessen. Jedoch würde ich mir wünschen, dass er diesen Song in Runde 1 einreicht, um immerhin in die nächste Runde zu kommen.

 

Internet-Präsenz

Hier nochmals die Homepage von Andreas Kümmert, wo man Ausschnitte aus dem aktuellen Album „Here I Am “ finden kann. Auf Facebook und Twitter ist er auch präsent. Auf Facebook kann man auch die drei Bilder wiederfinden.

Andreas Kümmert 2015 Deutschland4Mit solch einem Logo könnten wir womöglich in Wien für viel Furore sorgen…

 

Das PRINZ-Blog-Rating

Optik: Zur Optik sage ich nichts mehr. 1998 schrieb die Bildzeitung über Guildo Horn „Soll dieser Mann für Deutschland singen?“ und mit seinem 7. Platz holte Guildo die Eurovision in die Herzen der Deutschen zurück. 3/5 Sternen.
Stimme: Eine großartige Stimme mit Ecken und Kanten, die einen Song zu etwas besonderem machen kann. 5/5.
Komposition: Ein durchschnittlicher Song, der das große Talent von Andreas Kümmert etwas durchschimmern lässt. 2,5/5.
Instant Appeal: Ein typischer Radiosong. Man hat ihn gehört und schon kommt das nächste Lied oder der Wetterbericht. 2/5.

 

Chancen in Wien auf Top 10?

Wie schon bei Song Nr. 1 „Home Is In My Hands“ sehe ich Andreas Kümmert mit „Heart Of Stone“ nicht in Wien. Und dort würde ich ihn auch eher im hinteren Drittel sehen, da das Lied nicht so viel Besonderes aufweist, wie zum Beispiel Ungarn 2013. Dabei gebe ich ehrlich zu, dass ich Andreas Kümmert gern als deutschen Vertreter gesehen hätte, denn mit wirklich guten Songs kann er das Publikum in den Bann ziehen, und die Zuschauer zum Anrufen animieren. Vielleicht wagt er ja 2016 einen weiteren Versuch.

 

[poll id=“297″]

 

Und wer darüber hinaus Lust bekommen hat, Andreas Kümmert noch live in der TUI Arena in Hannover zu erleben, der kann hier ein Ticket für das deutsche Finale “Unser Song für Österreich“ erwerben. Zudem kann man hier noch ein paar Tickets, die der Prinz ESC Blog verlost, gewinnen.

 

Bisher im USFÖ-Songcheck erschienen:

(1) “Hörst du die Trommeln” von Faun
(2) “Das Gold von morgen” von Alexa Feser
(3) “A Song for You” von Noize Generation
(4) “Zeig Deine Muskeln” von Laing
(5) “Abschied” von Faun
(6) “Home is in my Hands” von Andreas Kümmert
(7) “Glück” von Alexa Feser
(8) “Jump the Gun” von Ann Sophie
(9) „Wechselt die Beleuchtung“ von Laing
(10) „Frozen Silence“ von Fahrenhaidt
(11) „Shine Shine Shine“ von Mrs Greenbird
(12) „Mother Earth“von Fahrenhaidt
(13) “Take my Hand” von Mrs. Greenbird