USFÖ-Songcheck (6): „Home Is in My Hands“ von Andreas Kümmert

Andreas Kümmert Deutschland 2015

Am Castingformat The Voice of Germany kommt auch die deutsche Vorentscheidung nicht vorbei. Andere Länder machten es schon vor und nun steht auch ein Sieger dieses Formats auf der Bühne einer deutschen Auswahl für den Eurovision Song Contest. Leider nicht Ivy Quainoo, die die erste Staffel gewann. Aber mit Andreas Kümmert kommt ein stimmliches Schwergewicht zu USFÖ, der weiß, wie man das Publikum für sich gewinnen kann. „Home Is In My Hands“ ist eines der beiden Lieder, die Kümmert vorstellt.

Die dritte Staffel vom 17. Oktober bis zum 20. Dezember 2013 von The Voice of Germany stand ganz im Zeichen eines Mannes. Mit dem Auftritt in der ersten Folge der Blind Auditions katapultierte sich Andreas Kümmert schon gleich in eine Favoritenrolle, die er bis zum Schluss nicht wieder los wurde. Max Herre nahm ihn unter seine Fittiche und hatte damit einen Diamanten in seinem Team. „Rocket Man“ von Elton John war der Song, mit dem sich Andreas Kümmert die Zuneigung aller Coaches gewann.

Im Battle unterlag Janine Hecht im Vortrag des Songs „To Love Somebody“ von den Bee Gees und die nächste, die das Nachsehen hatte, war Anja Lerch, die mit ihrem Lied nicht gegen Kümmerts Vortrag von „A Whiter Shade of Pale“ von Procol Harum ankam. In den ersten Liveshows kam Andreas Kümmert mit „If You Don’t Know Me By Now“ von Harold Melvin and the Blue Notes auf 86,2 % der Stimmen und wieder waren es zwei Frauen, Violeta Kokollari und Katharina Schoofs, die den Rest der Stimmen unter sich verteilten.

In den zweiten Liveshow wurden dann die Cross-Battles fürs Halbfinale festgelegt und ich sehe noch das Entsetzen von Caro Trischler, als Ihre Coaches The Boss Hoss sie gegen Andreas Kümmert setzten. Sie bekamm im Halbfinale wenigstens noch 21,1 % der Stimmen, was aber gegen die 78,9 % für Kümmerts Innterpretation von „With a Little Help from My Friends“ von The Beatles kümmerlich wirkte.

Andreas Kümmert Deutschland 2015

Im Finale waren es dann fast 50 % der Stimmen, die ihm zuflogen. Sein Song „Simple Man“ war schon vor der Sendung auf Platz 1 der i-tunes Charts eingestiegen und belegte gleich Platz 4 der Single-Charts. Die Verkaufszahlen flossen ins Ergebnis mit ein, so dass Andreas Kümmert schon einen großen Vorsprung hatte.

Nach dem Siegesrausch kam jedoch ein wenig der Kater. Bei der angesetzten Tour der besten Acht von „The Voice of Germany“ glänzte Kümmert aufgrund von gesundheitlichen Problemen mit Abwesenheit. Auch gelang kein erfolgreicher Nachfolgesong. Sein mit Max Herre und Justin Stanley produziertes Album „Here I Am“ holte sich im April 2014 noch Platz 3 in den Charts.

Nun folgt also mit der Teilnahme an der deutschen Vorentscheidung eine Rückkehr in das Gedächtnis der breiten Öffentlichkeit.

 

Der VE-Song

Mit zwei Balladen versucht Andreas Kümmert die Zuschauer zu überzeugen. „Home Is In My Hands“ ist eine Liebeserklärung, die der Angebetenen Sicherheit und Geborgenheit verspricht. Andreas Kümmert kommt in seinem Vortrag immer wieder auf die Titelzeile des Liedes zurück. Es gibt eine kleine Klimax, wo er gegen den Chorsänger ansingt, jedoch insgesamt ist es ein Lied, dass man beim gemütlich auf dem Sofa liegen gut anhören kann, mehr jedoch nicht.

Andreas Kümmert – Home is in my hands

 

Die Chancen auf den VE-Sieg

Ich hatte mir sehr viel erhofft von der Teilnahme des Künstlers und bin doch eher enttäuscht über dieses Lied. Man weiß noch nicht genau, wie er es in Hannover umsetzen will, aber mit dieser ruhigen Art der Darbietung wird dieses Lied voraussichtlich untergehen. Da wünscht man sich solche Songs wie in „The Voice of Germany“ für Andreas Kümmert.

 

Internet-Präsenz

Auf der Homepage von Andreas Kümmert findet man einen langen Bericht über sein Leben vor und nach „The Voice of Germany“, welchem wir uns bei der Vorstellung des zweiten Songs widmen werden. Auf Facebook und Twitter kann man ihn auch finden. Auf Facebook und seiner Homepage kann man auch die beiden Bilder wiederfinden.

 

Das PRINZ-Blog-Rating

Optik: Eine Schönheit ist Andreas Kümmert nicht, aber das stört ihn auch nicht. Er ist so wie er ist und das passt. 3/5 Sternen
Stimme: Eine großartige Reibeisenstimme, die Herausforderungen sucht. 5/5 Sternen
Komposition: Leider langweilig und keine Herausforderung für die Stimme von Andreas Kümmert. 1/5.
Instant Appeal: Wie schon bei „The Voice of Germany“ leider schnell wieder vergessen. 2/5.

 

Chancen in Wien auf Top 10?

Es gibt durchaus Balladen, die in den letzten Jahren für Furore gesorgt haben. Wir denken nur an Anouks „Birds“ oder dem Nachfolgesong „Calm After The Storm“ von Waylon und Ilse deLange. Aber die hatten etwas ganz besonderes, was diesem Lied bisher fehlt. Da ich den Song so nicht in Wien sehe, kann ich mir einen Sprung unter die Top Ten nicht vorstellen. Wie gesagt, meines Erachtens eine vergebene Chance, um eine großartige Stimme international zum Durchbruch zu verhelfen.

 

[poll id=“282″]

 

Und wer jetzt Lust bekommen hat, Andreas Kümmert live in der TUI Arena in Hannover zu erleben, der kann hier ein Ticket für das deutsche Finale “Unser Song für Österreich” erwerben.

Bisher sind im USFÖ-Songcheck erschienen:

(1) “Hörst du die Trommeln” von Faun
(2) “Das Gold von morgen” von Alexa Feser
(3) “A Song for You” von Noize Generation
(4) „Zeig Deine Muskeln“ von Laing
(5) “Abschied” von Faun