Alle Teilnehmer von „Andra chansen“ – und SVT kämpft um Björn Ranelid!

Das Melodifestivalen 2012 geht in die heiße Phase: Nach vier Vorrunden dürfen am kommenden Samstag die jeweiligen Dritt- und Viertplatzierten in Nyköping noch einmal antreten. Schließlich sind noch zwei Plätze im großen Finale am 10. März in Stockholm frei. UPDATE: Am Donnerstagmittag wurden die Duelle ausgelost!

Doch in Schweden wird derzeit gar nicht über „Andra chansen“ diskutiert – Björn Ranelid (Foto unten, mit Sara Li) ist das große Thema der Stunde. Er erwägt, seine Teilnahme im Finale mit „Mirakel“ abzusagen!

Im folgenden mehr zu dieser heißen Story und außerdem die Videos aller acht Songs, die in der „Andra chansen“ um die letzten zwei Tickets fürs Globen kämpfen.

Bevor wir zu den acht kommen, die am kommenden Samstag in der „Andra chansen“ antreten, zuerst die neueste Story aus Schweden: Dem TV-Sender SVT droht ein Stockholmer Finalist abhanden zu kommen. Rolf Eden Björn Ranelid – in der 3. Vorrunde mit „Mirakel“ (zusammen mit der deutlich jüngeren Sara Li) überraschend direkt ins Globen eingezogen – erwägt, im Finale nicht anzutreten, berichten die Zeitungen Aftonbladet und Expressen.

Der 62-Jährige beklagt sich, er werde seit seinem Erfolg in der Vorrunde massiv verbal attackiert. „Ich fühle mich extrem schlecht“, sagte Ranelid. „Ich werde in den schwedischen Medien schlechter behandelt als Behring Breivik.“ Herrrrrrrrregud!!, möchte man da, wie Ranelid selbst, ausrufen: Ein geschmackloser Vergleich mit dem Attentäter von Oslo…

Allerdings waren Lied und Auftritt nach dem Erfolg in Leksand von Ranelids Konkurrenten (etwa Love Generation) und auch in den schwedischen Medien heftig kritisiert worden. Manche hatten geschrieben, er habe „das Melodifestivalen getötet“. Ranelid: „Ich ziehe mich zurück, damit Schwedens Berufshasser ein neues Objekt und Opfer für ihre perverse Lust auswählen können.“

Große Aufregung nun bei SVT: Mello-Chef Christer Björkman spricht von „Mobbing“ und steht in Kontakt mit Ranelid und seiner Familie, um zu beraten (und wohl auch, um den Schriftsteller zu überreden, doch noch mitzumachen). Björkman sagte gegenüber Expressen, dass man im Falle von Ranelids Abgang einen Ersatz-Künstler finden werde – das Lied „Mirakel“ selbst solle aber weiter im Rennen bleiben. „Das Lied tritt an, es ist von den Zuschauern gewählt worden.“

Bis zum Finale sind es aber noch eineinhalb Wochen – mal sehen, wie sich Ranelid entscheidet. Die schwedische Entertainment-Welt bleibt zweigeteilt: Viele Aftonbladet-Leser melden sich und bitten Ranelid, auf jeden Fall dabeizubleiben. Andere lästern: „Ich wünschte, seine Drohung wäre ein Versprechen!“

Wie auch immer: Erst mal steht „Andra chansen“ an. Wie in früheren Jahren organisiert SVT die Trostrunde als Duell-Show. Es treten also jeweils zwei Songs gegeneinander an. In Runde 1 gibt es somit vier Duelle, von denen jeweils der Sieger in Runde 2 einzieht. Dort gibt es dann zwei Duelle – und deren Sieger erhalten dann die begehrten Plätze im Stockholmer Globen am 10. März.

Dafür hat SVT am Donnerstagmittag ausgelost, wer in den 4 Duellen aufeinander trifft – dabei wurden allerdings solche Duelle ausgeschlossen, bei denen ein Drittplatzierter einer Vorrunde auf den Viertplatzierten derselben Vorrunde stößt (also z.B. Lotta & Christer gegen Dynazty aus der 4. Runde des vergangenen Samstags).

Die Duelle lauten wie folgt:

1) Dynazty („Land Of Broken Dreams“) versus Top Cats („Baby Doll“)

2) Andreas Johnson („Lovelight“) versus Timoteij („Stormande hav“)

3) Thorsten Flinck & Revolutionsorkestern („Jag reser mig igen“) versus Lotta Engberg & Christer Sjögren („Don’t Let Me Down“)

4) Sean Banan („Sean den förste Banan“) versus Youngblood („Youngblood“)

Wir sind gespannt – es sind einige heiße Kandidaten dabei. Erleben wir ein Finale ohne Andreas Johnson als Solist? Wäre das erste Mal – bisher war er allein immer im Mello-Finale, wenn er dabei war (2006, 2007, 2010). Wählen die Schweden die beiden Oldies mit ihrer Liebesbeichte ins Finale? Oder dürfen Timoteij ein zweites Mal vom Melodifestivalen-Sieg träumen? Wir bloggen es live – am Samstag, ab 20 Uhr!