Vorausblick: Die Woche der ESC-Präsentationen

Bildschirmfoto 2015-03-08 um 14.26.16

Rund eine Woche vor der Deadline am 16. März fehlen tatsächlich noch 15 der 40 Beiträge (zum Beispiel Tschechien, im Bild: Márta Jandová & Vaclav Bárta). Sie alle werden im Lauf der nächsten Woche veröffentlicht. Hier ein Überblick über das noch fehlende ESC-Drittel.

Heute abend bestimmt Rumänien seinen Song in einer Vorentscheidung. Drei weitere Länder haben ihre Vorentscheidungsfinals am letzten möglichen Wochenende angesetzt. Die Entscheidungen in Österreich am Freitag (20 Uhr) und Schweden und Norwegen am Samstag (je 20 Uhr) bloggen wir live, nicht wenige Blogger halten sich zudem auch in Stockholm auf und werden rund um das Melodifestival berichten.

Die anderen Enthüllungen decken wir mit zeitnahen Reports ab.

Am Montag gibt Polen um 18.30 Uhr Interpret und Song bekannt. Es muss offensichtlich eine große Nummer sein, denn TVP hat Edyta, die ein Comeback geben wollte, abgelehnt. Auch Topstar Doda bekam sogar öffentlich ein ‚No‘ verpasst und keilte in Facebook gegen den Direktor des polnischen Fernsehens, der sie offenbar nicht ausstehen kann, zurück.

Loic NottetAm Dienstag folgt Belgien, das den Castingshow-Zweitplatzierten Loic Nottet (Bild) bereits im November vergangenes Jahr bestimmt hatte. Um 10.30 Uhr soll der Song während einer Pressekonferenz in Brüssel vorgestellt werden. Am gleichen Abend tritt Loic dann als Gast mit dem belgischen ESC-Beitrag bei „The Voice Bélgique“ im Sender RTBF1 auf.

Ebenfalls am Dienstag werden wir erstmals Tschechiens ESC-Comeback hören. Marta Jandová und Václav Bárta werden ein Duett singen. „Hope never dies“ soll recht bombastisch werden. Bárta hat den Song geschrieben; Marta hat den Song als „Rockballade, die nicht typisch tschechisch klingt“ beschrieben. Vom Produzenten des Videos, Biser Aritchev, ist folgendes überliefert: „Im Video geht es um ein Paar, das eine komplizierte Phase seines Lebens durchmacht. Am Ende finden sie zueinander. Mein Ziel war es, eine wunderschöne Visualisierung eines fantastisch gesungenen Duettes umsetzen.“

Bildschirmfoto 2015-03-08 um 14.27.45

Armenien hat tröpfchenweise seine Interpreten am Genealogy-Projekt bekannt gegeben, die aus allen Erdteilen stammen und ein Lied singen werden, das an den Völkermord an den Armeniern vor 100 Jahren erinnern soll. Singen werden Essai Altounian (Frankreich/Europa), Tamar Kaprelian (USA/Amerika), Vahe Tilbian (Äthiopien/Afrika), Stephanie Topalian (Japan/Asien), Mary-Jean O’Doherty Vasmatzian (Australien) und ein/e weiterer Künstler/in aus Armenien, der/die noch nicht enthüllt wurde. Der Song wird am Donnerstag um 18.30 Uhr deutscher Zeit präsentiert und sicherlich umgehend auf unerlaubte „politische“ Inhalte gescannt.

Bildschirmfoto 2015-03-08 um 14.44.11Israel hatte im Februar in der Castingshow „New star“ einen erst 16-jährigen RnB-Partygockel (O-Ton WM in Liveblog Israel) bestimmt. Das zugehörige Lied zu Nadav Guedj (Bild) soll nach (unbestätigten) Informationen von Leuten nahe der Produktion komplett in Englisch, Upbeat und im Mizrahi-Popstil (Ethno-Pop) gehalten sein. Das wäre sicher vorteilhaft angesichts der noch begrenzten Bandbreite des jungen Sängers. Die IBA enthüllt den Titel am Donnerstag um 20 Uhr unserer Zeit.

San Marino hatte zwei Vertreter des kleinen Landes aus dem Junior Eurovision Song Contest als Duo nominiert: Michele Perniola und Anita Simoncini. Der Song soll am Freitag präsentiert werden. John Kennedy O’Conner, der ESC-Punkteverteiler für San Marino aus dem letzten Jahr, hat in einem Tweet mitgeteilt, der Song sei mehr eine Hymne als eine Ballade und man solle sich doch Israels ESC-Beitrag von 1989 ansehen, „then you get the picture“. Werden wir also Gili & Galit reloaded erleben?

Knez Nenad KneževićZur Stunde keine Info gibt es darüber, wann Knez (Bild) für Montenegro (mit einem Titel aus der Feder von Željko Joksimović), Guy Sebastian für Australien und Elhaida Dani für Albanien ihre Songs veröffentlichen. Albaniens neuer Song wird „I’m alive“ heißen, nachdem der albanische Sender den Siegertitel des Festivali i Këngës, „Diell“, auf Wunsch des Komponisten zurückgezogen hatte.

Zwei Länder haben sich komplett bedeckt behalten. Aserbaidschan hatte mal Castingshowpläne, wird nun aber voraussichtlich erst am Sonntag seinen Beitrag bekanntgeben. Offenbar ist man beim Staatssender Ictimai mehr mit den kommenden „European Games“ in Baku beschäftigt als mit dem ESC. Hinzu kommt, dass die langjährige engagierte Delegationschefin Hüsniye Maharramova nicht mehr verantwortlich ist. Anzunehmen ist zudem, dass man in Baku zuvor unbedingt das Lied der verfeindeten Nachbarn Armenien begutachten will, um „angemessen zu reagieren“, wie Ictimai gemeldet hatte.

Bildschirmfoto 2015-03-08 um 14.21.17In Russland hat das Fernsehen die The-Voice-Siegerin abgelehnt. Gerüchten zufolge ist erneut Philipp Kirkorov in die Produktion involviert. Einiges weist auf Sergej Lazarev (Bild) als Interpret hin, er hatte vor einigen Monaten den 3-Minuten-Song „Breaking away„, der von Dimitri Kontopolous (Komponist von Aserbaidschans Beitrag „Hold me“ aus 2013) veröffentlicht. Allerdings hat er bereits wichtige Konzerttermine in der ESC-Woche.

Seien wird gespannt auf die kommende Woche, die das ESC-Feld für 2015 vervollständigen wird. Alle Songs des ESC updaten wir stets in unserem Gesamtüberblick hier. Stay tuned.