Waar is Waylon? Rosenkriege im Land der Tulpen

Wo ist Waylon? Diese Frage bewegte unser Nachbarland im Mai 2014. Die Niederlande suchten ihren Helden von Kopenhagen. Die schlimmsten Gerüchte machten sich breit. Dabei hatte er erst ein paar Wochen zuvor mit Ilse deLange und dem Lied „Calm After The Storm“ den zweiten Platz beim Eurovision Song Contest erreicht und nun war er verschwunden. Doch am Ende tauchte er wieder auf, besiegelte das Ende der Common Linnets und setzte die Tradition niederländischer Duos fort. Eine Trennung im Streit.

Als 60. Teilnehmer für die Niederlande geht am 10. Mai 2018 Waylon an den Start. Morgen steht die zweite Probe an. In den Listen der Niederlande sind 43 Solointerpreten sowie 9 Gruppen und 8 Duos verzeichnet. Die Hälfte der letztgenannten trennten sich im Streit, was in den Medien ausgiebig ausgeschlachtet wurde.

Waylon singt in diesem Jahr als Solist in der Arena. Es ist das zweite Mal, dass er für die Niederlande singt. 2014 war er erfolgreich mit den Common Linnets, einem Duo, was schon schnell nach dem zweiten Platz in Kopenhagen auseinanderbrach. Hier haben wir davon berichtet.

The Common Linnets – Calm After The Storm

Es ist aber nicht das erste Duo, das auseinanderbrach. 1972 vertraten Sandra & Andres das Land. Sie durften national drei Lieder vorstellen und fuhren mit „Als het om de liefde gaat“ nach Edinburgh, wo der vierte Platz wartete. Die beiden konnten zu dem Zeitpunkt schon mehrere Erfolge verbuchen und ihre Lieder brachten sie auch in Deutsch heraus. Doch 1975 kündigte Dries Holten alias Andres die Zusammenarbeit mit Sandra Reemer, da er angeblich sich Soloprojekten widmen wollte. Jedoch hatte er sich nur eine neue Duettpartnerin ausgeschaut, was ihm Sandra sehr übel nahm. Schon im Jahr darauf gab es beim Nationaal Songfestival den Showdown, den Sandra für sich entschied. Es soll nach vielen Jahrzehnten noch eine Aussprache gegeben haben, aber vergessen konnte die im letzten Jahr verstorbene Künstlerin das Verhalten ihres ehemaligen Duettpartners nicht.

Sandra & Andres – Als het om de liefde gaat

Sandra & Andres waren 1966 von Hans van Hemert zusammengebracht worden und Anfang der Siebziger schuf er ein zweites Duo: Mouth & MacNeal. Willem Duyn und Maggie MaNeal schlugen wie eine Bombe ein und lieferten in kurzer Zeit erfolgreiche Hits wie „How Do You Do“ ab. Auch ihr Weg führte sie nach Deutschland. 1974 nominierte sie das niederländische Fernsehen für die Eurovision und national sangen die beiden drei Titel. In Brighton holten sie mit „I See A Star“ den dritten Platz. Doch Ende des Jahres war dann Schluss und zur Freude der Klatschpresse ging die Trennung nicht geräuschlos über die Bühne. Vor allem Maggie MacNeal musste Kritik einstecken. Willem Duyn arbeitete fortan mit Ingrid Kup alias Little Eve zusammen und Maggie betrat Solopfade, die sie 1980 nochmals aufs Eurovisionspodium führte. Ihr Klassiker „Amsterdam“ holte den 5. Platz.

Mouth & MacNeal – I See A Star

Auch diese beiden Künstler gingen sich fortan aus dem Weg und zu einer Versöhnung kam es nie. Erst 2008 wagte sich Maggie MacNeal an ein Revival von Mouth & MacNeal, aber mit einem neuen Partner, da Willem Duyn 2004 gestorben war. Vor fünf Jahren kam eine Biographie auf den Markt, die offenbarte, dass Mouth & MacNeal sich von Anfang an nicht leiden konnten

Die Antipathie zwischen den weiblichen und männlichen Parts der Duos wurde besonders deutlich, als 1997 die Doppel-CD mit allen niederländischen Beiträgen herausgebracht wurde. Sowohl Sandra Reemer als auch Maggie MacNeal wollten nicht mit ihrem ehemaligen Partnern aufs Foto. So wurden jeweils die Damen und die Herren gruppiert und abgelichtet.

Songfestival Niederlande 1997

Diese weibliche Eintracht sollte aber auch nur auf Zeit anhalten. Ab 2000 formten Sandra und Maggie mit Marga Bult alias Marcha(Eurovision 1987) die Gruppe Dutch Divas. Die Eurovisionsvergangenheit führte die drei zusammen, aber sie widmeten sich auch amerikanischen Klängen. Doch 2005 war plötzlich Schluss. Sandra Reemer verliess das Trio. Meinungsdifferenzen und Eifersüchteleien über die leitende Rolle in der Gruppe sollen den Ausschlag gegeben haben. Die erfolgreiche dunkelhaarige stand den beiden Blondinnen unversöhnlich gegenüber. Zwar unternahm Maggie MacNeal einen medienwirksamen Versöhnungsversuch bei einer Tasse Kaffee, doch ihr wurde die Tür vor der Nase wieder zugeschlagen. Auf einer Bühne zu stehen, auch wenn es nur um den Abschlussapplaus ging, war nicht mehr möglich. Justine Pelmelay (Eurovision 1989) übernahm Sandras Rolle , aber schon nach kurzer Zeit verließ auch sie die Gruppe wieder und machte später nur durch Krankengeschichten, Streitereien mit ihren Kindern, Männergeschichten, Geldsorgen und dem Untergang der Costa Concordia von sich reden.

Dutch Divas – I Miss You Like Crazy

Selbst Familienbande schützen vor jahrelangen Streitigkeiten nicht. Nach vielen Erfolgen in den Achtziger Jahren versuchten Aaltje (Alice) en Doetje (Caren) de Vries alias Maywood 1990 mit einer Teilnahme am Eurovision Song Contest ein Comeback zu starten. National gelang mit „Ik wil alles met je delen“ der Erfolg, aber da die Technik in Zagreb den beiden nicht in die Hände spielte, landete das Duo nur auf Platz 15. Weitere Erfolge blieben aus und 1995 trennten sich die beiden, um solo weiter zu machen, was aber auch flopte. 1996 liess sich die blonde Hälfte (Alice) die Namensrechte von Maywood zusprechen. 1997 sollte ein Comeback anstehen, jedoch eine neue Beziehung der dunkelhaarigen (Caren) beendete das Unternehmen, da der Mann mitreden wollte. Beide Sängerinnen nutzten den Namen und führten einen medialen Kleinkrieg miteinander. Ein Gericht sprach letzendlich Alice die Namensrechte zu und veranlasste eine Unterlassung gegenüber Caren. 18 Jahre wohnten die Schwestern nur wenige Kilometer voneinander entfernt, ohne irgendwelchen Kontakt zu pflegen. Von anderen Künstlern wurde mehrfach Ünterstützung zu einem Comeback angeboten, aber alle scheiterten, selbst wenn ein Datum schon feststand. Erst Gerard Joling gelang 2013 der große Coup und er brachte nach stundenlangen Gesprächen und mehrfachem Hin und Her die beiden Damen wieder auf eine Bühne in einem von seinen Konzerten. Er bediente sich dann auch noch des Klassikersongs „Rio“, was ihm den Unmut des Duos auf sich zog, da er nicht gefragt hatte. Mittlerweile sind die beiden wieder getrennt. Es funktioniert nicht zwischen den beiden, insbesondere wenn ein Mann im Spiel ist.

Maywood – Ik wil alles met je delen

Doch auch die Herren der Schöpfung können zickig sein. Die Toppers bewiesen dieses 2009. Sie wurden vom niederländischen Sender nominiert und für Gordon, der mit Gerard Joling und René Froger die Gruppe bildete, wurde ein Traum war. Er hatte so lange auf diesen Moment gewartet, denn zum Beispiel 2003 war er Esther Hart unterlegen. Nun konnte er der Welt zeigen, was in ihm steckte. Eine eigene Soap sollte kreiiert werden, doch da gab es Komplikationen mit Gerard Joling, der für den konkurrierenden Sender tätig war. Das konnte Gordon so nicht stehen lassen und schickte seine Giftpfeile gegen den Sangeskollegen. Das Resultat war, dass Gerard Joling die Gruppe verließ. Jeroen van der Boom übernahm den Platz. National schaffte es dann auch noch Gordons Lied zu gewinnen. Mit stolzgeschwellter Brust ging es gen Moskau, aber Europa verstand die Niederlande nicht und es blieb bei einem 17. Platz im Halbfinale.
Gordon ließ nichts unversucht, um nochmals zu starten, aber alles mißlang. In den Niederlanden besitzt er sowieso den Ruf des Enfant Terrible. Immer wieder disst er gegen Künstlerkollegen. Neuestes Machwerk ist seine jüngst veröffentlichte Biographie. Hier hat er einen Rundumschlag gegen die Familie, Freunde, Kollegen und Ex-Lover gestartet. Es hagelte Klagen, so dass man erwartet, dass bei einer Neuauflage nur noch die Hülle da sei.

De Toppers – Shine

Auch außerhalb des Eurovision Song Contests war nicht immer alles Eitel, Freude, Sonnenschein. Die Gruppe Luv ist ein Paradebeispiel dafür. Diese Truppe, die in den siebziger Jahren große Erfolge ablieferte, zerstritt sich mehrfach und es gab immer andere Konstellationen, die auf der Bühne erschienen. Die Toppers schafften es, die drei Damen wieder gemeinsam auf die Bühne zu stellen. Aber mittlerweile ist auich diese heile Welt wieder ruiniert, da sich das Trio über eine Buchveröffentlichung zerstritt. Ein Fan hatte einen Fotoband herausgegeben, was die Zustimmung von Marga Scheide und Josè Hoebee fand, jedoch bei Patty Brard abgelehnt wurde. Sie hätte vorher gefragt werden wollen. Die Damen verstanden sich plötzlich nicht mehr und Patty Brard verließ die Gruppe. Momentan herrscht weiterhin Schweigen.

Luv – Trojan Horse

Dass es auch anders geht zeigen Maxine und Franklin Brown aus dem Jahr 1996, die noch stets eher minder erfolgreich zusammen arbeiten. Maxine stand ihrem Kollegen auch bei, als ihm sexuelle Belästigung in seinem Job als Polizist vorgeworfen wurde.

Maxine & Franklin Brown – De eerste keer

Saskia und Serge, die Cindy und Bert der Niederlande, sind auch noch immer zusammen und können seit ihrer Grand Prix Teilnahme 1971 auf eine langanhaltende Karriere zurückblicken.

Saskia & Serge – Tijd

Was irgendwann aus dem Trio OG3NE werden wird, steht noch in den Sternen. Ihre Zusammenarbeit scheint sehr innig zu sein und der Tod der Mutter 2017 hat die drei Schwestern noch mehr zusammengeschweißt.

OG3NE – Lights And Shadows

Wenn man außerhalb der Eurovision-Szenerie schaut, kann man aber auch sehen, dass es in den Niederlanden auch anders kann. Eine ganz besondere Beziehung untereinander unterhielt die Formation Dolly Dots. 1979 wurden Ria Brieffies, Angela Groothuizen, Angéla Kramers, Esther Oosterbeek, Patty Zomer und Anita Heilker von Peter van Asten und Richard de Bois, die „Ik hou van jou“ für Maribelle 1984 schrieben, zur Gruppe Dolly Dots zusammengestellt. Die Band konnte gleich große Erfolge in Europa und Asien verzeichnen. Als ihr fantastischstes Jahr galt 1984 mit unter anderem eigener TV-Show.

Dolly Dots – Don`t Give Up

Als der Erfolg 1988 nachließ beschloß die Gruppe auseinanderzugehen. 10 Jahre später wurde ein Best-Of-Album veröffentlicht, was Paul de Leeuw auf den Plan rief, die Mädels wieder zusammen auf die Bühne zu bringen, da auch die Fans großen Druck ausübten. Sie traten in seiner Sendung auf. Zudem gewann eine Firma für sein Personalfest die Gruppe für einen Auftritt. Neben den Angestellten wurden 200 Fans ausgelost, die im Auditorium sitzen durften.

9 Jahre gingen ins Land, bis sich die Dolly Dots nochmals zu einem Auftritt durchringen konnten. Man buchte das Ahoy und drei Konzertabende waren ratzfatz ausverkauft. Es schlossen sich noch ein paar weitere erfolgreiche Auftritte an.

2008 wurde dann bekannt, dass Ria Brieffies unheilbar an Lungenkrebs erkrant sei und damit stoppten die Dolly Dots alle weiteren Aktivitäten. Alle fünf Kolleginnen standen Ria und ihrer Familie in der schweren Zeit bei. Zwei von ihnen wachten sogar an ihrem Sterbebett. Am 20. Juli 2009 starb Ria Brieffies und alle fünf Kolleginnen nahmen im Kollektiv Abschied von ihr.

Die Gruppe beschloss im Anschluss, dass es keinen weiteren Auftritt der Gruppe mehr geben sollte. 2016 machte man aber eine Ausnahme, Die fünf verbliebenen Dolly Dots traten bei den Toppers-Konzerten auf. Groß ins Bild wurde vor der Darbietung Ria Brieffies gebracht, um sie auch in diesem Moment bei der Gruppe zu haben und ihrer zu gedenken.

Dolly Dots Medley