Was macht eigentlich…? (6): Andreas Lundstedt

Andreas Lundstedt

Wenn man das Leben von Andreas Lundstedt betrachtet, ist der Begriff Achterbahn mit Sicherheit kein Euphemismus. Seine steile Karriere zum (zeitweisen) Weltstar wurde begleitet von Krankheit, Ängsten und Drogenmissbrauch. Drei Outings – als Schwuler, als HIV-Positiver und als ehemaliger Drogenabhängiger – lassen seinen Eurovision-Auftritt, der für viele der Höhepunkt der Karriere ist, regelrecht verblassen. Auch Lundstedts Liebesleben ist voller Höhen und Tiefen. Umso wichtigere Fixpunkte sind Musik und Tanz, die Gruppe Alcazar und das Melodifestivalen.

Björn Helge Andreas Lundstedt sammelte seine ersten Bühnenerfahrungen Ende der 1980er zusammen mit Lisa Nilsson, Lizette Pålsson und Peter Jöback in der Gruppe Stage 4. Von 1992 bis 1995 lebte er in New York und war dort u. a. Aerobictrainer (z. B. von Julia Roberts). Wie er später berichtete arbeitete er auch zeitweise als Stripper in Stockholm. Seinen Durchbruch als Künstler schaffte er in Schweden 1996 beim Melodifestivalen. Mit „Driver dagg, faller regn“ erreichte er den zweiten Platz.

Andreas Lundstedt – Driver dagg, faller regn

Im Jahr drauf versuchte es Lundstedt erneut beim Melodifestivalen. Mit „Jag saknar dig, jag saknar dig“ reichte es für einen respektablen siebten Platz. Während er im Musikgeschäft Fuß fasste, lief es privat nicht rund. Wie Lundstedt erst Jahre später berichtete, fuhr er 1997 allein nach Miami. Dort wurde er von jemanden, den er beim Feiern kennengelernt hatte, mit Drogen betäubt und anschließend vergewaltigt. Umgehend versuchte er dieses Erlebnis zu verdrängen: „Ich wollte es nicht wahrhaben. Ich schämte mich so sehr und ich meinte, dass ich selbst schuld war.“

Andreas Lundstedt – Jag saknar dig, jag saknar dig

Ein Jahr später bot ihm Alexander Bard (Army of Lovers, BWO), der bereits Lundstedts Melodifestivalbeiträge geschrieben hatte, ein paar neue Lieder an. Lundstedt bildete daraufhin mit Tess Merkel und Annika Kjærgaard die Gruppe Alcazar. 1999 kam ihre erste Single „Shine on„. Der weltweite Durchbruch gelang 2000 mit „Crying at the Discotheque„.

Alcazar – Crying at the Discotheque

Dass es dazu kam, ist im Nachhinein ein kleines Wunder. Denn 1999 hatte Lundstedt von seinem Arzt per Telefon (!) erfahren, dass er HIV positiv ist. Er sah das als sein Todesurteil an. Erst später verstand er, dass er das Glück hatte, infiziert worden zu sein, als es bereits effektive Medikamente gab. Dennoch schwieg er und versuchte seine Ängste mit Drogen zu betäuben.

Erste Drogenerfahrungen hatte er bereits als Jugendlicher mit Kokain und Marihuana in den USA gesammelt. Die HIV-Diagnose führte dann zu einer Drogensucht. Selbst vor großen Alcazar-Auftritten nahm er Ecstasy oder Kokain, wobei er immer genauestens darauf achtete, dass seine Bandkolleginnen nichts mitbekamen. Auch zu Hause in Stockholm gehörten die Drogen zum Alltag. Selbst Überdosen konnten die Sucht lange Zeit nicht stoppen.

mag5-43533-73742_368

Andreas Lundstedt (links) und Magnus Carlsson waren einst verlobt (Foto: Maria Östlin)

Damit ist auch die wohl größte öffentliche schwule Romanze Schwedens, die Anfang 2001 begann, von Lundstedts Drogenmissbrauch überschattet: Lundstedt war Choreograf für die Show Rickard + Magnus = sant, in der Rickard Engfors (er erreichte nicht ganz ungerechtfertigt nur den 8. Platz im vierten Melodifestivalen-Semi 2005) mit Magnus Carlsson auftrat. Kurz darauf zeichnete Lundstedt auch noch für den Barbados-Auftritt mit Frontmann Magnus beim Melodifestivalen im gleichen Jahr verantwortlich. Da waren Lundstedt und Carlsson bereits ein Paar. Um den anhaltenden Presseanfragen und den Paparazzis zu entgehen, machten die beiden im März ihre Beziehung öffentlich. Für Andreas war das gleichzeitig das Outing als schwuler Mann.

Alcazar – Not a Sinner, Nor a Saint

Im Dezember 2002 wurde Magnus Mitglied bei Alcazar. In dieser Viererkonstellation wurden sie mit „Not a Sinner, Nor a Saint“ Dritte beim Melodifestivalen 2003 und hatten damit einen großen Hit in Schweden. Zwei Jahre später konnten sie beim Melodifestivalen mit „Alcastar“ diesen Erfolg wiederholen. Während dieser Zeit häuften sich Gerüchte, dass die Beziehung von Andreas und Magnus kriseln würde. Am 5. Oktober 2005 bestätigten sie im Aftonbladet das Beziehungsaus und die Aufhebung der Verlobung. „Es war kein dramatisches Ende. Wir sahen ein, dass wir besser als Freunde funktionieren als als Paar.“, so Lundstedt. Auch im Interesse der gemeinsamen Hunde agierten sie besonnen – und teilten sich das Sorgerecht.

Alcazar – Alcastar

Obwohl beide bestätigten, dass sie nach der Trennung alle Kraft in Alcazar investieren wollten, legte die Band erst einmal eine zweijährige Pause ein. So konnten sie sich Solo-Projekten widmen. Lundstedt hatte die Hauptrolle in der schwedischen Version von Saturday Night Fever erkämpft und feierte damit große Erfolge. Als er während der Vorbereitungen für das Musical kollabierte, nahm er endlich von Drogen Abstand.

Andraes Lundstedt Saturday Night FeverDie Alcazar-Auszeit nutzte Lundstedt auch, um seinen Traum vom Eurovision Song Contest zu realisieren. Er wurde Mitglied der über ein Casting gebildeten mulitnationalen Gruppe six4one, die 2006 für die Schweiz beim ESC antrat.

Andreas Lundstedt HaartransplantationDeren Siegel-Meinunger-Titel „If We All Give a Little“ galt in Athen zwar als einer der Favoriten, wurde letztlich aber doch nur 17. Die Haartransplantation, der sich Lundstedt im Vorfeld unterzogen hatte (Foto oben), half da auch nicht mehr. Aus Schweden gab es keinen einzigen Punkt. Genausowenig wurde der Song in Lundstedts Heimatland ein Hit, noch befeuerte er in irgendeiner Weise seine Karriere.

six4one – If We All Give a Little 

Stattdessen folgte im Januar 2007 Lundstedts zweites großes Outing: Im Interview mit dem schwedischen Homo-Magazin QX berichtet er von seiner HIV-Infektion. Bis heute ist er der einzige HIV-positive Prominente Schwedens. Hielt sich Lundstedt 2007 noch mit vielen Details zur Infektion und seinem Leben zurück, legte er 2012 mit einem Buch Mitt positiva liv (Mein positives Leben) umso ausführlicher nach.

Andraes Lundstedt Mitt positiva liv CoverWenige Wochen später stand Lundstedt wieder auf der Melodifestivalen-Bühne. Als Solo-Artist präsentierte er den Titel „Move„, mit dem er jedoch im Semi hängenblieb. Im Herbst des gleichen Jahres versuchte sich Lundstedt als TV-Moderator der Sendung Ranking the Stars, die jedoch nur eine Saison auf dem Privatsender Kanal 5 lief.

Andreas Lundstedt – Move

Ebenfalls 2007 wurde Alcazar reanimiert, allerdings ohne Magnus Carlsson und Annika Kjærgaard. Dafür kam Lina Hedlund hinzu. 2009 standen die drei in der neuen Konstellation dann mit „Stay the Night“ auf der Melodifestivalen-Bühne und wurden fünfte. Der erneute Mello-Versuch 2010 mit „Headlines“ endete hingegen in Andra Chansen.

Alcazar – Stay the Night

Im Jahr 2011 verkündeten Alcazar erneut eine Auszeit. Im Herbst des gleichen Jahres spielte Lundstedt wieder in einem Musical – diesmal die Rolle des Emmet in Legally Blonde in Malmö. Hinzu kamen diverse Auftritte in schwedischen TV-Shows.

Anderthalb Jahre nach der Verkündigung der Alcazar-Auszeit vereinigte sich die Band vorübergehend und trat als Pausenact zusammen mit Danny Saucedo beim Melodifestivalen auf. Nicht wirklich überraschend war dann die Alcazar-Teilnahme am Melodifestivalen 2014 mit dem Fan Favorite „Blame it on the Disco„. Ein erneuter ESC-Auftritt, den Lundstedt sicher gern hätte, war aber wieder nicht drin.

Alcazar feat. Danny Saucedo – Not a Sinner, Nor a Saint

Dennoch ist und bleibt Alcazar das Erfolgsrezept für Andreas Lundstedt und seine beiden Mitstreiterinnen. Auch in diesem Jahr ziehen sie durch Schweden, treten bei Volksfesten und in TV-Shows auf. Dabei sind sie beliebt wie eh und je. Auch bei der Königsfamilie, die sie beim Victoriadagen in strömendem Regen zum Mitklatschen brachten.

Alcazar beim Victoriadagen 2014 – Blame it on the Disco

Mit im Gepäck haben Alcazar dabei auch ihren neuen Titel „Good lovin„. Ein 100%iger Alcazar-Uptempo-Gute-Laune-Song, der sich aber bisher nicht in den schwedischen Charts platzieren konnte.

Alcazar – Good lovin

Während es beruflich für Andreas Lundstedt also durchaus gut läuft, gibt es auf privater Seite weiter ein Auf und Ab. 2008 kam er mit dem damals 24-jährigen Eiskunstläufer Niklas Hogner (Foto unten) zusammen. Dieser zog 2009 in Lundstedts Stockholmer Eigentumswohnung und übernahm die Hälfte des Kredits.

Andreas Lundstedt Niklas HognerIm Sommer 2010 verlobte man sich öffentlich (EuroTrash berichtete). Nachdem die Beziehung beendet und damit auch diese Verlobung geplatzt war, zog Hogner aus der Wohnung aus – in der Annahme seinen Kreditanteil von Lundstedt zurückzubekommen. Da das offenbar nicht erfolgte, verklagte Hogner Lundstedt im Herbst 2013.

Andreas Lundstet Moa Pernilla WahlgrenAndreas Lundstedt mit Moa und Pernilla Wahlgren (Mitte) bei Moas Willkommensparty

Am 4. Juni berichtete Andreas Lundstedt dem Boulevardblatt Expressen von der ersten größeren Krise, durch die er mit seinem aktuellen Freund Moa ginge. Getroffen haben sie sich 2013 in New York. Nun wohnen sie zusammen – und streiten mitunter heftig. „Wir arbeiten an uns. Das ist nicht leicht. Davor soll man keine Angst haben… Wir kommen uns nach jeder Diskussion näher. Alles wird viel besser. Liebe soll nicht einfach sein.“

Das Leben – ist man geneigt zu sagen – offenbar auch nicht.

Alcazar-Medley bei Allsång på Skansen 2014

 

Vorschau: In der nächsten Folge schildert WM, dass es sehr von Vorteil sein kann, ein Handwerk zu beherrschen, wenn es nach dem ESC nichts mit einer Künstlerkarriere wird.

Bereits in der Serie “Was macht eigentlich…?” erschienen:

(1) Rosenstolz (BennyBenny)
(2) Glennis Grace (Tjabe)
(3) Guildo Horn (Marc)
(4) Jill Johnson (Matthias)
(5) Didier Barbelivien (Armen)