Wer sind die Teilnehmer von „Unser Lied für Lissabon“?

In die besinnliche Stille des zweiten Weihnachtsfeiertages platzt heute eine Meldung der BILD-Zeitung, in der die vermeintlichen Teilnehmer an der deutschen Vorentscheidung für den Eurovision Song Contest 2018 in Lissabon genannt werden. Allerdings ist bislang nicht bestätigt, dass es sich dabei tatsächlich um die „richtigen“ sechs Acts handelt und ein Kommentar von ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber deutet sogar eher darauf hin, dass der eine oder andere Name falsch sein könnte. Was wir bislang wissen – und was nicht.

Knapp 4.000 Acts haben sich in diesem Jahr als Teilnehmer für den deutschen Vorentscheid zur Verfügung gestellt oder wurden dafür vorgeschlagen. Aus diesen Einsendungen wurden zunächst 211 Videos herausgefiltert, die dem aus 100 Personen bestehenden Eurovision-Panel zur Bewertung vorgelegt wurden. So blieben am Ende 20 Favoriten übrig, die zum Eurovision-Workshop eingeladen wurden. Am Ende nahmen 17 von ihnen die Einladung an und bewarben sich mit der Teilnahme an diesem Workshop inklusive Videoshoot um einen Startplatz bei „Unser Lied für Lissabon„.

Von unseren persönlichen Teilnahmen an den Workshops (Teil 1, Teil 2 und Teil 3 zum Nachlesen) wissen wir, dass

Boris Alexander Stein,
Danyal Demir,
Ivy Quainoo (von Tjabe bereits 2013 für den ESC 2014 vorgeschlagen),
Lara Loft,
LauraAubreyWanja (überlegen, den Bandnamen „Diamonds“ zu wählen),
Steal A Taxi,
Vinh Khuat,
VoXXclub (von Peter bereits 2013 für den ESC 2014 vorgeschlagen),
Xavier Darcy und
ZweiLand

an dem Eurovision-Workshop teilgenommen haben. Ebenfalls bestätigt ist die Teilnahme von Ryk, den Leser BB bereits in der Serie „Auf nach Lissabon“ vorgestellt hatte.

Ein Video von ESC-Video-Blogger LissaBjörn gibt außerdem Hinweise auf weitere Kandidaten, die in den Kommentaren unter diesem Beitrag genannt wurden. Leser Frederik hat das freundlicherweise auch bildlich zusammengefasst.

Demnach sind die bereits vorentscheidungserfahrenen LaBrassBanda, Michael Schulte und Juan Geck ebenfalls beim Eurovision-Workshop gewesen. Hier noch nicht markiert ist der Zweitplatzierte der diesjährigen The Voice-Staffel, Benedikt Köstler, den Leser Tom ebenfalls identifiziert hat. Heute nun erfahren wir von der BILD (nachdem die Zeitung bereits vor zwei Tagen entsprechend spekuliert hatte), dass die The Voice-Siegerin Natia Todua mutmaßlich auch eine der Kandidatinnen ist, was ebenfalls der obige Screenshot aus dem Video von LissaBjörn zu bestätigen scheint. Das bedeutet, dass wir – vermutlich – nur einen der 17 Acts, die am Eurovision-Workshop teilgenommen haben, noch nicht kennen.

Hier nochmal die vollständige Liste der bislang bekannten 16 aus 17 von 4.000(!)

Benedikt Köstler
Boris Alexander Stein
Danyal Demir
Ivy Quainoo
Juan Geck
LaBrassBanda
Lara Loft
LauraAubreyWanja/Diamonds
Michael Schulte
Natia Todua
Ryk
Steal A Taxi
Vinh Khuat
VoXXclub
Xavier Darcy
ZweiLand

Dass diese Acts aus 4.000 Einsendungen in die Top20 gekommen sind, ist schon ein riesiger Erfolg und hoffentlich ein Trostpflaster für die, die am Ende nicht in die Vorentscheidung kommen.

Aus den oben genannten 16+1 Kandidaten meint die BILD nun die Acts zu kennen, die sich in der Abstimmung von Eurovision-Panel und internationaler Jury durchgesetzt haben und damit an „Unser Lied für Lissabon“ teilnehmen. Angeblich sind das

Ivy Quainoo
Michael Schulte
Natia Todua
Ryk
Steal A Taxi
VoXXclub.

Diese Meldung ist bislang aber nicht bestätigt. Im Gegenteil gehen wir nach einem Kommentar von Thomas Schreiber unter diesem Beitrag eher davon aus, dass diese Liste nicht gänzlich korrekt ist. Vor allem stehen demnach erst vier der sechs Teilnehmer sicher (soll heißen: vertraglich fixiert) fest, so dass es sich bei mindestens zwei Teilnehmern um halbes Zweidrittelwissen bzw. Spekulation der BILD handeln dürfte.

Hier der Kommentar von Thomas Schreiber im Wortlaut:

„Liebe Fans und Blogger –

der Artikel in Bild ist veröffentlicht worden ohne beim Sender nachzufragen (was unüblich ist – üblich ist, dass eine Stellungnahme erfragt wird).

Zu den Spekulationen wird sich der NDR zum jetzigen Zeitpunkt nicht äußern – aus einem einfachen Grund: von den 6 Teilnehmern am Vorentscheid haben sich bislang 4 zurückgemeldet. Erst wenn wir alle Bestätigungen, dass die 6 auch mitmachen, vorliegen haben, werden wir alle 6 bekanntgeben (geplant as soon as possible).

Eines aber möchte ich sagen: nicht alles, was Bild schreibt, ist korrekt.

Zu den Kommentaren im Blog:
1. Ich weiß nicht, was Lara Loft angesprochen hat: es gibt keine wildcard.
2. Wir haben am Montag noch mit 2 Teilnehmern gedreht.
3. Alle Leute, die im Workshop waren und deren Videos der internationalen Musik-Jury und dem Eurovisions-Panel zur Entscheidung vorgelegt wurden, waren bereits bei den 211 Videos enthalten, die dem Eurovisions-Panel in der ersten Runde vorgestellt wurden. Wir haben niemanden nachträglich reingenommen.
4. Und nein, die Grenze von 5 wurde nicht angehoben, um jemanden reinzunehmen, sondern weil Fans immer wieder gefordert haben, dass es mehr als 5 Teilnehmer sein sollen. Wir arbeiten mit seriösen Partnern wie digame mobile, Simon-Kucher & Partner, und auch Wolfgang Dalheimer und Jeff Cascaro sind seriös – die Entscheidungen werden transparent getroffen.
5. Angebot: Da nicht jeder immer alles gelesen haben kann – stellen Sie Ihre Fragen, wenn Sie mögen. Ich will gerne antworten. Morgen um halb 12 werde ich mich hinsetzen und antworten.
Schönen zweiten Weihnachtsfeiertag wünsche ich noch.“

Kurz: Sicher ist bislang noch nichts und wir müssen uns weiter gedulden, bis der NDR – vermutlich in den kommenden Tagen – die richtige Liste der 6 teilnehmenden Acts an der deutschen Vorentscheidung 2018 bekanntgibt.

Bis dahin könnt ihr weitere Fragen an Thomas Schreiber gerne hier in den Kommentaren posten und natürlich auch darüber diskutieren, welche sechs Acts eure Favoriten sind.