Wer wird Fan Favourite Fail (FFF) des ESC 2017?

Es gibt sie nicht immer, aber immer öfter: Beiträge, die in der ESC-Fanbubble gehypt werden. Trotz der Vorschusslorbeeren dann aber am Abend des Semifinals nicht aus dem Umschlag schlüpfen und die meisten Fanexperten ratlos bis empört zurücklassen. Können wir anhand vergangener Erkenntnisse den Fan Favourite Fail dieser Saison prognostizieren?

Natürlich weiß man es erst hinterher und die Gründe sind vielfältig: der Auftritt war dann doch zu überzogen, zu schwach, zu irritierend, die Live-Stimme belegt, zu heiser oder zu nervig und dann war auch noch die Startnummer schwierig, ausgerechnet hinter XY und/oder vor YZ antreten zu müssen. Kurz: der eigene, seit Monaten klare Favorit scheitert völlig überraschend im Semifinale des ESC – oder er kommt im Finale auf der Anzeigentafel so gar nicht aus dem Quark und dümpelt punktearm peinlich am Ende herum.

Schwerer Schock für viele Fans: Valentina Monettas Finalqualifikation galt als sicher. San Marino wurde jedoch nur Elfter im Semi 2013.

In allen Fanpolls oben und selbst von Conchita wegen ihrer Riesenstimme gefürchtet, am Ende der FFF 2014: Mei Finegold aus Israel

Startummerntechnisch eingeklemmt zwischen Sieger Schweden und Vize Island wurde Fanfavorit Zypern auf der Votingwand geradezu zerquetscht: Marlain im Jahr 1999.

Manchmal hätte man aber auch vorher auf die Idee kommen können, dass etwas nicht stimmt und die spürbare Begeisterung, welche die im Februar oder März veröffentlichte Version in der ESC-Fankreisen hervorruft… sich eben auch auf diese beschränkt. Und der speziell für den ESC geschriebene Titel außerhalb des ESC in den Charts gar nicht  überlebensfähig ist.

Setze wir die Fanbrille einmal ab, gibt es Anzeichen für typischen Kandidaten für einen Fan Favourite Fail 2017? Wir stellen 7 mögliche Kandidaten mit teils erheblichen Vorschusslorbeeren zur Abstimmung.

[poll id=“664″]

 

Das umgekehrte Phänomen gibt es auch: Ein Syndrom namens Ugly Duckling Turned Swan (UDTS). Falls der geneigte Leser diesen Fachbegriff noch niemals zuvor gehört hat, mag das daran liegen, dass wir ihn eben erst erfunden haben. Immerhin mit unmittelbarem ESC-Bezug: Ein Intervall Act des ESC 2014 nannte sich Ugly Duckling.

Gemeint ist ein Betrag, der die ESC-Fans im Vorfeld kalt lässt, der bei Fanumfragen keine Rolle spielt, dann aber plötzlich beim ESC wie Phönix aus der Asche steigt und ein respektables, manchmal sogar ausgezeichnetes Ergebnis einfährt und die ESC-Fans sich verwundert die Augen reiben lässt. Aus dem hässlichen Entlein wird auf der Punktewand gewissermaßen ein schöner Schwan.

Ugly Duckling 2006: LT United erzielten Litauens bis heute bestes Ergebnis

Paradebeispiel für den Ugly Duckling Effekt: die Common Linnets hatte vor Probenstart niemand auf der Rechnung

UDTS 2015: Michal Szpak nahm das Televoting europaweit im Sturm.

 

Wer könnte hier in Frage kommen? Wir bieten eine Auswahl der bei Wettquoten und Fanumfragen unter ferner liefen landenden Teilnehmern:

[poll id=“665″]