Wer wird Fan Favourite Fail (FFF) des ESC 2018?

Voriges Jahr kreierte OLiver den schönen Begriff Ugly Duckling Turned Swan – für das hässliche Song-Entlein, das im Vorfeld keinen Contest-Fan interessiert, dann aber beim ESC ein hervorragendes Ergebnis erzielt (auch „Dark horse“ genannt). Wer könnte dafür in diesem Jahr in Frage kommen? Und wer von den jetzt gehypten Künstlern könnte in Lissabon straucheln und womöglich gar vergeblich auf den Umschlag im Semifinale hoffen? (für Netta kann man sich das gar nicht vorstellen) Stimmt mit ab!

Das inzwischen schon klassische Entlein, das sich als wunderschöner ESC-Schwan entpuppte: „Calm After the Storm“ von den Common Linnets. Nur wenige hatten das Lied vor dem ESC 2014 auf dem Zettel. Die generelle Linie vor der ersten Probe in Kopenhagen ging eher so: damit dürften die Niederlande mal wieder im Semi scheitern… einfach zu langweilig, das Lied. Von wegen: Am Ende wurde es ein zweiter Platz!

Common Linnets – Calm After the Storm

Zweifel waren im vergangenen Jahr auch bei Salvador Sobral angebracht. Als OLiver in einer Umfrage auf dem PRINZ-Blog fragte, wer 2017 zum Fan Favourite Fail (FFF) werden könnte, bekam „Amar pelos dois“ die meisten Stimmen! (vor Alma und Koit Toome & Laura) Es kam ganz anders in Kiew. Am Ende berührte die zerbrechliche Nummer aus Portugal mehr, als der zuvor schon eigentlich zum Sieger erklärte Francesco Gabbani offensichtlich zum Mittanzen animieren konnte.

Salvador Sobral – Amar pelos dois

Immerhin: Bei der Frage nach einem Lied mit „Dark Horse“-Potenzial nannten 41% der Abstimmenden im vorigen Jahr „Origo“ aus Ungarn. Und in der Tat landete Joci Pápai damit am Ende unter den besten Zehn (Platz 8). Noch überraschender, zumindest sicher für sehr viele, war allerdings der dritte Platz für SunStroke Project aus Moldawien. So hoch gewettet hatten das wohl die wenigsten. Um aus unserem Songcheck für „Hey Mamma“ zu zitieren: „Moldawien hat nach Einschätzung aller PRINZ-Blogger eine Qualifikationschance von 43 Prozent und landet damit auf Platz 11 in Semifinale 1.“ Ah ja……. Und in der PRINZ-Blogger-Prognose fürs Finale 2017 hatte kein einziger von uns die Truppe mit ihren Bräuten in den Top5.

SunStroke Project – Hey Mamma

Es gibt viele Gründe, Songs im Vorfeld zu unterschätzen. Zum Zeitpunkt der Songchecks wissen wir natürlich oft noch nicht, wie ein Lied auf der ESC-Bühne inszeniert werden wird. Die niederländische Delegation hat 2o14 da wirklich Unglaubliches geleistet. Bei Salvador Sobral war die Darbietung nicht wesentlich anders als beim Vorentscheid, aber da hatte man sich im Vorfeld schlicht im Geschmack der Massen geirrt.

Umgekehrt wird aber nicht jeder Teilnehmer den Vorschusslorbeeren gerecht. Das kann mal an der persönlichen Verfassung in just den entscheidenden drei Minuten liegen, oder die Performance war dann doch entweder überkandidelt oder halt nicht wirkungsvoll genug. Über die Jahre hat man genügend im Vorfeld Gehypte straucheln sehen: Amaury Vassili aus Frankreich etwa beim ESC in Düsseldorf 2011, die Israelin Mei Feingold 2014 oder, wenn wir etwas weiter zurückgehen, Corinna May 2002 (Platz 21).

Corinna May – I Can’t Live Without Music

Selbst Zoë muss man hier einsortieren: Angesichts der zahlreichen Fan-Herzen, die der Österreicherin in Stockholm vor dem ESC-Finale zuflogen, ist ein Platz jenseits der Top 10 (Rang 13) faktisch ein Debakel. Und woran lag es wohl bei dem schon genannten Francesco Gabbani? Er wirkte im Finale 2017 bei Weitem nicht mehr so spritzig wie noch in Sanremo, eher schon etwas ausgelaugt. Und der Gorilla war manchen Zuschauern denn wohl doch zu viel des Guten.

Noch schwieriger sind offenkundig Tipps für rückkehrende Sieger. Da stürzt Fandarling Charlotte Perrelli (Siegerin 1999) beim ESC 2008 gnadenlos ab (Platz 18), die große Siegerin 1998 Dana International floppt 2011 schon im Halbfinale, und manches verpufft schon lang vorher (Loreen beim Melfest 2017). Es ist eben nicht jede(r) ein Johnny Logan…

Dana International – Ding Dong

Womit wir beim Jahrgang 2018 wären. Dieses Jahr tritt ja Alexander Rybak nochmal für Norwegen an. Sein haushoher Sieg 2009 mit „Fairytale“ ist unvergessen. Doch wird man am Tag nach dem 2. Semifinale 2018 (oder am Tag nach dem Finale) noch von „That’s How To Write a Song“ sprechen? Es ist vielleicht etwas vermessen, das Lied als Fan Favourite zu bezeichnen, aber ich habe es aus nachvollziehbaren Gründen mal mit in die Liste potenzieller FFFs aufgenommen.

Also: Nehmen wir die Fanbrille ab – wer könnte zum Fan Favourite Fail 2018 werden? Wir stellen 9 mögliche Kandidaten zur Abstimmung, denen in Fankreisen gerade viel Liebe entgegenschlägt.

 

Und wer hat in Lissabon das Zeug zur großen Metamorphose vom hässlichen Entlein zum stahlenden Schwan? Wir bieten eine Auswahl der bei Wettquoten und Fanumfragen unter ferner liefen landenden Teilnehmern:

Schreibt uns, wenn ihr „Ein anderes Land“ angekreuzt habt, gern in die Kommentare, welches ihr für ein Dark Horse bzw. für ein potenzielles Fan Favourite Fail haltet.