Wie glaubwürdig sind Casting-Formate?

Melanie Schlüter Rising Star

Casting-Formate sind ein wesentlicher Bestandteil der internationalen Fernsehlandschaft. Sie versorgen die Zuschauer mit opulenter Unterhaltung und Drama. Im neuen RTL-Format Rising Star wurden nun Manipulationsvorwürfe laut. Einige Teilnehmer kritisierten ihr offenbar mangelndes Mitspracherecht bei der Auswahl der Songs – live zur besten Sendezeit. Auch Melanie Schlüter nimmt an diesem TV-Format teil. Ihr musikalisches Talent durften wir bereits im Hamburger Edelfettwerk beim Clubkonzert um die Wildcard bestaunen.

Rising Star Logo

Rising Star spaltet die Gemüter und wird derzeit heiß diskutiert. Viele Elemente wurden aus vorherigen Casting-Shows zusammengewürfelt und neu arrangiert – bisher liefen zwei Ausgaben bei RTL. In dieser Musikshow gibt es vier Juroren, die über das Weiterkommen beziehungsweise das Scheitern der Talente mit entscheiden. Da die Show live ausgestrahlt wird, haben die Zuschauer ebenfalls die Möglichkeit, ihre Stimme per App abzugeben. Eine digitale Großleinwand sorgt für einen pompösen WOW-Effekt.

Melanie Schlüter Rising Star

Die Wand isoliert den Interpreten mitsamt seiner Bühne vom Rest des Studios und wird -beim Erreichen der vorgegebenen Leistung (75 Prozent der Stimmen) in den Fernsehhimmel hoch gewuchtet. Hinter dem Raumteiler sitzen die Jurymitglieder und das Publikum. Im Falle einer Niederlage bleibt die Wand unten und der Sänger abgetrennt in seinem Bühnenbereich.

Die Jury besteht aus vier musikalischen Persönlichkeiten, deren Berühmtheitsgrad bereits leicht abgeklungen ist (Bild: Pressefoto RTL/Sebastian Schmidt).

Rising Star JuryDie Rising-Star-Jury: Joy Denalane, Gentleman, Sasha und Anastacia

Joy Denalane erklomm 2006 mit der Komposition Let Go Platz 45. Ihr größter Erfolg liegt bereits 15 Jahre zurück – mit der Gruppe Freundeskreis erreichte die Künstlerin Platz 9 der deutschen Single-Charts.

Der Hip Hopper Gentleman erreichte im letzten Jahr mit seiner Single Heart Of Rub-A-Dub– Platz 77 der deutschen Single-Charts.

Die vier letzten Single-Auskopplungen des Sängers Sasha liegen bereits fünf Jahre zurück. Mit dem Lied Please, please, please gelang dem Sänger die beste Single-Platzierung seit dieser Zeit – Platz 22.

Anastacia lieferte ebenfalls vor acht Jahren gemeinsam mit Eros Ramazzotti ihren größten Hit in Deutschland ab, der da hieß: I belong to you. Der große Durchbruch in ihrer Heimat USA blieb der Künstlerin verwährt, mit ihrer Debütsingle I’m Outta Love erreichte die Sängerin nur Platz 92 der amerikanischen Billboard-Singlecharts.

Welch selbstlose Ader die vier Musikanten antreibt, einen Rising Star zu suchen, bleibt dem Fernsehpublikum schleierhaft. Deutschland sucht doch schon seit etlichen Jahren nach einem Superstar, The Voice und einem Supertalent. Von bereits abgesetzten Formaten wie Popstars, X-Factor und Keep your light shining ganz zu schweigen.

Die Kritik an Rising Star wurde bereits nach der Premiere laut. Die Einspieler der Teilnehmer sind viel zu lang und zeigen bergeweise Schicksalsschläge auf. Die Musik steht nur an zweiter Stelle.

Verleiht ferner die Jury dieser Sendung eine besondere Farbe? Oder ist die Jury eine Jury wie jede andere auch? Die Antwort tendiert in Richtung Farblosigkeit und Langeweile. Wenn die Karriere ins Stocken gerät, bleibt wenigstens das Scheinwerferlicht und der große Applaus im Rahmen solcher Fernsehkonzepte – und den genießen jetzt auch Sasha, Gentleman, Anastacia und Joy.

Von Tokio Hotel bis Thomas Gottschalk, von Marianne Rosenberg bis Wolfgang Joop gibt es kaum Ausnahmen, die für lukrative Gagen und neue TV-Angebote nach Models, Sängern und Supertalenten suchen, egal, wie die anwesenden Kandidaten medial behandelt werden. Rising Star verbeispielt diese Vorgehensweise in unfassbarer Dummheit.

Peinlich, wenn – wie hier – die Jury nur mangelhaft über das Konzept der eigenen Sendung informiert ist. Die Coaches erfuhren live im Fernsehen, dass die Kandidaten ihr Musikmaterial nicht frei wählen dürfen. Scheinbar klärte RTL die Promis fehlerhaft auf, da aufgrund deren gutgläubigen Nachfrage – während der zweiten Live-Sendung – die Wahrheit gnadenlos ans Licht gelang.

Hellhörig wurde die Fernsehnation bereits, als eine Rocksängerin sich für ihren Jackson-5-Song zweideutig rechtfertigte. Der Moderator Rainer Maria Jilg rettete eloquent, was zu retten war und glänzte mit einem Fernsehlächeln vor der Kamera. Bei den letzten Anwärtern ging dieses Vorhaben schief. Zwei ausgeschiedene Teilnehmer äußerten live Kritik und verteidigten ihre Darbietung. Moderator Jilg versuchte die Situation schlagfertig zu überbrücken, wurde aber vom Publikum ausgebuht. Zuletzt lenkten die beiden Sänger ein und verließen die Bühne. Die Zuschauer blieben mit einem großen Fragezeichen zurück. RTL rudert zurück und kämpft nun gegen einen Shitstorm in den sozialen Medien an – wenig glaubwürdig.

Rising Star ist kein Erfolgsformat. Die Einschaltquote ist miserabel und wird vermutlich nach diesem Fiasko weiter in den Keller fallen. Dennoch gibt es zumindest einen Lichtblick:

Melanie Schlüter Rising Star

Melanie Schlüter ist eine der jüngsten Kandidatinnen in diesem TV-Format und erntete viel Lob für ihren Auftritt, den sie wie beim ESC-Clubkonzert barfuß absolvierte. Mit dem Lied Warrior sang sich die 16-Jährige in die nächste Runde.

Bei ihrer Teilnahme um die ESC-Wildcard, in der Elaiza mit ihrem eigenen Songmaterial als Sieger hervor gingen, belegte Melanie einen der hinteren Plätze. Damals performte Melanie das Lied Run von Leona Lewis. Wie Melanie die Proben und die Atmosphäre bei dem Clubkonzert wahrnahm, könnt Ihr hier lesen. Mehr zu Melanie steht hier.

Melanie Schlüter Rising Star

Wir wünschen Melanie und ihren Mitbewerbern alles Gute, damit sie mit ihrer Persönlichkeit und ihrem eigenen Songmaterial die Herzen der Zuschauer erobert.

Diesen Beitrag schließe ich mit einem Auszug aus einem Lied von Marianne Rosenberg ab, die sich vor ihrer Juryteilnahme bei Deutschland sucht den Superstar vernichtend über Castingformate geäußert hatte (Dieses Wochenende wurde bekannt, dass Marianne Rosenberg bei DSDS durch Heino ausgetauscht wird):

Sie lutschen deinen Traum wie’n Himbeerbonbon,
sie verpassen dir Haarschnitt und ’n Mörder-Song,
ihren Knebelvertrag zeichnest du mit Blut,
sie schmeicheln dir und noch geht es dir gut…