Zurück von der Insel – Zypern beim ESC 2015 dabei

Probe Zypern Ivi Adamou

1981 nahm Zypern erstmals am ESC teil und war bis zum Jahre 2013 durchgängig interessiert, auch wenn man ein paar Mal zwangsgebunden aussetzen musste. Für Kopenhagen gab es allerdings erstmals eine Absage. Der Grund: zu teuer. Na, vielleicht hatten sie 2012 zuviel Geld für Props und Tänzerinnen ausgegeben… Nun bestätigte das kleine Land aber seine Teilnahme am Jubiläums-ESC 2015 in Österreich. Zum jetzigen Zeitpunkt ist es das 19. Land mit einer festen Zusage für den Wettbewerb im nächsten Mai.

Zyperns allererster Beitrag hieß übrigens „Monica“ und schaffte vor 33 Jahren einen guten sechsten Platz. Ein niedliches Schlagerliedchen, ganz im Stil der damaligen Zeit inszeniert und vorgetragen von der Gruppe Island.

Zypern 1981: Island – Monica

Danach gab es in den Jahren 1982, 1997 und 2004 noch jeweils einen fünften Platz und das war es dann auch schon fast mit der Herrlichkeit. Mehrmals (1999 und 2012) war man mitfavorisiert, Punkte gab es aber zu wenige. Dennoch hatte Ivi Adamou 2012 vor allem in Skandinavien einen großen Hit mit „La La Love“.

Zypern 2012: Ivi Adamou – La la love

Vielleicht kommt ja 2015 der ganz große Erfolg. Auf nationaler Ebene legen sich die Zyprioten jedenfalls schon mal ordentlich ins Zeug:

Geplant ist ein mehrstufiges Auswahlverfahren, bei dem zunächst eine interne Jury die Lieder sichtet und bewertet. Im nächsten Schritt wird es acht(!) Semifinalshows geben, deren Sieger das Finale und deren Zweitplatzierte die Second-Chance-Runde erreichen. Zwei Second-Chance-Gewinner rutschen noch ins Finale nach.

Für die Finalshow ist bereits ein Superfinale geplant, bestehend aus den beiden am besten bewerteten Beiträgen. Das Ergebnis wird in den Semifinals, der Second Chance und im Finale zu gleichen Teilen von Jurys und Publikum bestimmt. Die ganze Chose soll sich von Oktober bis Januar erstrecken.

In erster Linie sind übrigens Zyprioten gefragt. Jeder Beitrag muss von einem zypriotischen Komponisten stammen, auch der Interpret muss Insulaner sein. Man darf zwar im Ausland leben, muss aber einen zypriotischen Pass besitzen. Koppelungen mit ausländischen Musikern sind zwar zulässig, dennoch scheint man insbesondere die eigene Musikszene ansprechen zu wollen. Mal sehen, wie das hinhaut bei gut 1,1 Millionen Einwohnern. Zur Not kann man ja noch ein paar Griechen einschmuggeln.

Die letzte Teilnehmerin für Zypern, Despina Olympiou, die das Land 2013 vertrat, hätte dieser Anforderung auf jeden Fall genügt, stammt sie doch ursprünglich von der Insel. Aber in Malmö hat ihr das auch nix genutzt: 15. Platz im ersten Halbfinale.

Zypern 2013: Despina Olympiou- An me thimasai