Der erste ESC Act 2017 steht fest: Hovig mit G:son-Song für Zypern

Hovig Cyprus 2017

Saisonauftakt! Die Spatzen pfiffen es bereits von den Dächern. Nun hat der zypriotische Sender CyBC offiziell Hovig als Direktnominierung für den ESC 2017 in Kiew präsentiert. Und nicht nur das: der Schwede Thomas G:son wurde erneut als Komponist bestätigt.

Hovig ist 27 Jahre jung und heißt mit vollem Namen Hovig Demirjian und hat armenische Wurzeln. Schöne Idee: er drehte eine kurze Videobotschaft, in der er seine Teilnahme für Zypern ankündigt.

 

Bekannt wurde er durch seine Teilnahme bei X Factor Greece im Jahr 2009. Hovig überzeugte bei X Factor durch eine große Bandbreite: ob Ballade oder Up-Tempo, ob Englisch oder Griechisch, er gab jeweils eine gute Figur ab. Im selben Jahr nahm damals auch Ivi Adamou an der Show teil. Ivi landete dann beim ESC 2012 mit „La La Love“ einen kleinen Überraschungserfolg. Es war zumindest das beste zypriotische Ergebnis der letzten Jahre.

Hovig bei X Factor Greece 2009

Aber auch Hovig selbst versuchte bereits zweimal das begehrte Ticket für den ESC zu ergattern: Im Jahr 2010 belegte er beim nationalen Finale mit dem Dance Song „Goodbye“ den dritten Platz.

Hovig – Stone in a River (Platz 4 / The Eurovision Project 2015)

Im Jahr 2015 belegte er beim zypriotischen Vorentscheid „The Eurovision Song Project“ mit seinem balladesken Song „Stone in a River“ den vierten Platz. Gewonnen hat damals John Karayiannis vor Minus One. Der damalige Vorentscheid entpuppt sich somit für CyBC als Auswahl-Pool für den ESC. Schließlich traten im Folgejahr dann Minus One mit der G:son Komposition „Alter Ego“ ebenfalls beim ESC an und qualifizierten sich für das Finale.

Thomas Gson

Never Change a Winning Team? Oder gibt es G:son Produkte im Abo günstiger? Dies dachte sich vielleicht CyBC und engagierte das 48jährige schwedische Komponisten Urgestein Thomas Gustafsson erneut. Mit „Euphoria“ landete G:son den kommerziell größten ESC Hit des letzten Jahre, aber er lieferte auch ESC Songs für Spanien, Georgien, Dänemark uvm.

Welcher Musikstil es werden soll und wann der Song veröffentlicht wird, darüber hüllt sich CyBC noch in Schweigen. In der offiziellen Meldung von Eurovision.TV heißt es lediglich „…zu einem späterem Zeitpunkt“.

Fazit: Ordentlicher Saisonauftakt mit einem sympathisch wirkenden Künstler, der eine breite Range an Musikstilen bedienen kann. Bei der Komponistenwahl entschied sich Zypern für eine bequeme Sicherheitslösung – mit einem G:son Song scheint zumindest der Finaleinzug wieder in greifbarer Nähe. Ob die „Schwedisierung“ des ESC nun gut oder schlecht ist, steht freilich auf einem anderen Blatt.